2.700 Jahre altes Siegel aus Jerusalem

Archäologen haben bei Ausgrabungen nahe der Klagemauer in Jerusalems Altstadt ein antikes Tonsiegel aus der Eisenzeit entdeckt. Es widerlegt die palästinensische Behauptung, wonach es in der Zeit des Salomonischen Tempels keine jüdische Herrschaft am Tempelberg gegeben habe. Der Archäologe Schimon Cohen fand die 15 Millimeter große und drei Millimeter dicke Tonscheibe beim Sieben des Aushubs der Grabung. Laut israelischen Experten fand Cohen einen der ersten Beweise für die Existenz eines jüdischen Königreiches zu Zeiten des Ersten Tempels. Unter einer Abbildung von zwei Männern in gestreiften Anzügen, die sich gegenüberstehen, befindet sich eine Inschrift in althebräischer Schrift: “Für den Gouverneur”. Das Wort kann auch als Statthalter, Bürgermeister oder Minister übersetzt werden. In dem Haus aus der Eisenzeit, wo sie das Siegel entdeckte, hatte die Archäologin Shlomit Weksler-Bdolah vorher bereits assyrische und ägyptische Siegel aus derselben Epoche gefunden – Indizien dafür, dass Jerusalem schon damals eine Stadt mit internationalen Beziehungen war. Bdolah ist überzeugt, dass das große Gebäude als Verwaltungszentrum diente. Wegen seiner Nähe zum Tempelberg könnte das Gebäude der Wohnort der Reichen und Einflussreichen gewesen sein. Das Siegel beweist, dass sich dieser Ort direkt am Tempelberg vor 2.700 Jahren unter jüdischer Herrschaft befand. Zugleich ist es auch eine erste unabhängige Bestätigung dafür, dass es den Titel “Stadtgouverneur” tatsächlich gab. Der Begriff findet sich zwei Mal in der Hebräischen Bibel. Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat freute sich denn auch über den “Gruß aus der Vergangenheit”. Ob der auch die Palästinenser überzeugen wird, darf bezweifelt werden. (welt, worldisrael, united) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Taubenmist düngte die Wüste

Byzantinischer Taubenmist begrünte den Negev. Archäologen der Universität von Haifa haben in den alten Siedlungen Shivta und Sa'adon sehr kleine ...
Weiterlesen …

Münzen aus der Zeit des Aufstands gegen Rom

An der Ausgrabungsstätte Ophel hat ein Team unter Eilat Mazar von der Hebräischen Universität Dutzende Münzen sowie Tonscherben, Gläser und ...
Weiterlesen …

Alter Tourguide entdeckt Spuren der Weihrauchstraße

Vor Jahrhunderten gab es die Seidenstraße und die Weihrauchroute, über die ferne Staaten miteinander Handel trieben und seltene Produkte wie ...
Weiterlesen …

Seltene Tote-Meer-Fragmente in Denver ausgestellt

Zwei Schriftrollen vom Toten Meer werden der Öffentlichkeit zum ersten Mal in einer Ausstellung der israelischen Altertümerbehörde in Denver, Colorado, ...
Weiterlesen …

Nikolaus im Garten gefunden

Der Gärtner Dekel Ben-Shitrit, 26, hat im Moschav Hajoev im nordisraelischen Galiläa beim Aufräumen in einem Garten einen mittelalterlichen Ring ...
Weiterlesen …

Siegel vom Propheten Jesaja gefunden

Keine zweite Ausgrabungsstätte im Heiligen Land bietet seit Jahren so viele aufsehenerregende und für die biblische Zeit bedeutsame Funde wie ...
Weiterlesen …

Als Amor Israel besuchte

Der schelmische Kobold, auch Cupido genannt, tauchte schon in römischer Zeit vor 2.000 Jahren immer wieder im Heiligen Land auf ...
Weiterlesen …

Archäologen untersuchen Fingerabdrücke auf spätrömischer Keramik

Fingerspuren auf Öllampen und Terrakotten zeigten Forschern erstmals, wie Töpfer in einer spätantiken Keramikwerkstatt vor rund 1.700 Jahren gearbeitet haben ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

Anzeige:

Weiterlesen