Alles oder Nichts – Ron Arad in Tel Aviv

Der in Tel Aviv geborene preisgekrönte britisch-israelische Architekt und Designer Ron Arad kommt zurück zu seinen Wurzeln. Arad arbeitet erfolgreich mit seinem Londoner Architekturbüro, durch Möbelkooperationen mit Moroso und Galerieshows im Centre Pompidou in Paris und dem MoMA in New York. Er entwarf die Technologieetage bei Selfridge in London, eine Yohji Yamamoto Boutique in Tokio und das Watergate Hotel in Washington, DC. Sein jüngstes Architekturprojekt in Tel Aviv, der ToHa-Büroturm, soll in diesem Jahr fertig werden. Es ist das höchste Gebäude Israels. Die Winkel der Eisbergform der Türme sind markant, und auch praktisch: Sie maximieren den Sonnenschutz. Funktion und Design in Harmonie ist eines seiner Markenzeichen. Ein weiteres Projekt in Israel ist das Krebsbehandlungszentrum Beit Shulamit am Emek Medical Center in Afula, einem regionalen Krankenhaus im Norden. Bis zum 5. Mai 2018 ist eine Ausstellung in der Gordon Gallery in Süd-Tel Aviv zu sehen: “All and Nothing” sind 32 unregelmäßig geformte, spiegelpolierte Edelstahltische, die im Ausstellungsraum angeordnet sind. Einige Tische stehen frei im Raum, andere sind sorgfältig um die Ecken gebogen und an der Wand befestigt, so dass die Besucher sich hindurch schlängeln und Reflexionen aus jedem Blickwinkel einfangen können. “Es hat mit den Reflexionen zu tun, die die Welt und die Lücken zwischen ihnen widerspiegeln, das Nichts spielt ebenfalls eine Rolle “, sagte Arad. “Es ist ein Name; du gibst etwas einen Namen und der Name fängt an zu arbeiten. ” Ein an der Wand befestigter Tisch weist perforierte Löcher auf, die, wenn sie von weitem betrachtet werden, eine verborgene Botschaft offenbaren – klum (das hebräische Wort für “nichts”). (Israel21C) EL

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Der Hund aus Beerscheba

Ein Israeli aus Beerscheba hatte seinen Husky als vermisst gemeldet. Jugendliche hatten außerhalb der Stadt einen dehydrierten und verwahrlosten Hund ...
Weiterlesen …

Israelische TV-Serien triumphieren in Cannes

Beim ersten internationalen Serien-Festival, "Canneseries", gehen zwei israelische Beiträge als Sieger hervor: Der Award für die beste Serie geht an ...
Weiterlesen …

70 Jahre Leistung auf einer Sondermarke

Israels Postdienst hat zu israelischen Erfindungen wie Kirschtomaten und USB-Sticks eine Sondermarke veröffentlicht. 70 Jahre israelische Leistung auf der sprichwörtlichen ...
Weiterlesen …

“Sog nischt kejnmol as du gejst dem letstn weg”

Israel hat der sechs Millionen Juden gedacht, die während des Holocaust von den Nationalsozialisten und ihren Helfershelfern ermordet wurden. Zahlreiche ...
Weiterlesen …

Israelische NGO entsendet medizinische Delegation nach Gaza

Die linksgerichtete NGO "Ärzte für Menschenrechte Israel" hat acht israelisch-arabische Ärzte nach Gaza entsandt. Der Leiter, Dr. Salah Haj Yahya, ...
Weiterlesen …

Holocaust-Überlebende stehen beim Tel Aviv-Hackathon im Mittelpunkt

Die israelischen Unternehmer Nathan Leibzon, Erez Gavish, Anat Greemland und Alon Rapaport haben den "Spark Hackathon" ins Leben gerufen, bei ...
Weiterlesen …

Eine Hymne an das Leben

600 Menschen - Holocaust-Überlebende und ihre Angehörigen - singen eine Ode an das Leben. Das Video mit dem Song "Chai" ...
Weiterlesen …

Riesenflagge über dem Amtssitz des Staatspräsidenten

Präsident Reuven Rivlin hat eine Riesenflagge über seinem Amtssitz spannen lassen. Sie könne sogar vom Weltall gesehen werden. Kritik gegen ...
Weiterlesen …

Austausch mit Israel – ein Wettbewerb

Für den Mai lädt ConAct, das Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch, zu einem bilateralen Seminar des Projektes "Living Diversity in Germany and Israel" ...
Weiterlesen …

Deutschland rettet die “weiße Stadt”

Das Bauhaus-Viertel im Zentrum von Tel Aviv ist eine Weltkulturstätte, die verfällt. Nun versuchen Handwerker, Architekten und Bewohner mit Unterstützung ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen