Bilder sagen mehr als 1000 Worte!

Maj. – Res. Arye Sharuz Shalicar: “Stellt euch vor dies wäre ein israelischer Vater, der sein Kind so missbrauchen würde. Was wäre das für ein Schock. Was wir westlich und demokratisch eingestellten Gesellschaften oftmals nicht akzeptieren wollen ist leider, dass in bestimmten anderen Gesellschaften diese Männer und diese Kinder gefeiert werden. Wenn wir nicht bereit sind das Problem beim Namen zu nennen, senden wir falsche Signale an diejenigen Eltern die ihre Kinder zu Terroristen erziehen. Dann darf man sich auch nicht wundern, wenn der Terror zuschlägt, beim nächsten Mal eventuell vor der eigenen Haustür.” (FB) aSSt

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Armee: Iranische Drohne war “bewaffnet”

Eine iranische Drohne, die am 10. Februar in israelisches Territorium eingedrungen war und nahe dem See Genezareth von Kampfhubschraubern abgeschossen worden ...
Weiterlesen …

Relatives Völkerrecht

In der Nacht zum Samstag haben Frankreich, Großbritannien und die USA angeblich 110 Raketen und Flugmarschkörper auf Ziele in Syrien abgeschossen, ...
Weiterlesen …

Wenn der saudische Kronprinz der ARD zu israelfreundlich ist

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat sich in einem Interview ungewöhnlich konziliant gegenüber Israel geäußert. Nicht nur die Palästinenser, sondern ...
Weiterlesen …

Beinamputierter Palästinenser nicht von Israelis erschossen

Im Dezember meldeten viele Medien als Tatsache, dass Ibrahim Abu Thuraya von israelischen Scharfschützen erschossen worden sei. Der Palästinenser aus ...
Weiterlesen …

Großbritannien zahlt jährlich GBP 20 Mio. für Dschihad-Unterricht

Das Vereinigte Königreich finanzierte im vergangenen Jahr 33.000 Lehrer, die nach einem Lehrplan unterrichten, der "Druck auf junge Palästinenser ausübt, Gewalttaten ...
Weiterlesen …

Wo kleine Kinder “Messer-Mord” spielen

Auf dem Tempelberg: Eine Gruppe kleiner arabischer Jungs spielen auf dem breiten Fußweg. An der Seite sitzt eine verschleierte Frau ...
Weiterlesen …

Wer nicht fahren wollte, wurde weggesperrt

Der israelische COGAT-Chef veröffentlichte auf Twitter eine Aufzeichnung eines Gesprächs mit dem Besitzer eines Busunternehmens, in dem dieser erzählt, dass ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen