Botschaften in Jerusalem

Guatemala will seine Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen. Damit ist es das erste Land, das den USA folgt. Präsident Jimmy Morales kündigte auf seiner Facebook-Seite an, dass er den Kanzler angewiesen hat, die entsprechende Koordination zu initiieren, damit die guatemaltekische Botschaft in die israelische Hauptstadt verlegt wird. Guatemala unterstützte die Schaffung des Staates Israel und war das zweite Land, das es nach den USA anerkannte. Es war eines von neun Ländern, die gegen die Resolution der Vereinten Nationen von letzter Woche stimmten, die die USA für die historische Anerkennung von Jerusalem durch Präsident Donald Trump als Israels Hauptstadt verurteilte. Der Sprecher des israelischen Außenministeriums Emmanuel Nahshon bedankte sich bei Guatemala für seine „wichtige Entscheidung“, seine Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. Knesset-Sprecher Yuli Edelstein gratulierte Morales zu seiner mutigen Entscheidung. „Ihre Entscheidung beweist, dass Sie und Ihr Land wahre Freunde Israels sind, und ich bin zuversichtlich, dass die Beziehungen zwischen uns nur zum Nutzen beider Länder stärker werden“, sagte Edelstein. Weitere Länder erwägen, dem Schritt zu folgen. Laut israelischen Medien handelt es sich u.a. um Honduras, Paraguay, Togo, Rumänien und die Slowakei. Die Philippinen haben dementiert. (united,honest) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Lustige Fakten: „Palestine Airways“

Palestine Airways wurde von Pinchas Rutenberg (einem zionistischen Juden) gegründet, finanziert von der Jewish Agency. Trotzdem wird das gezeigte Bild ...
Weiterlesen …

Das sagt Wien zur Strafe für Israel-Flagge

Anfang Dezember haben pro-palästinensische Demonstranten vor der US-Botschaft Parolen wie "Massakriert die Juden" gebrüllt. Als drei Wiener als Zeichen dagegen ...
Weiterlesen …

PM Netanjahu telefonierte mit Staats- und Regierungschefs

Premierminister Benjamin Netanjahu hat telefonisch mit mehreren Staats- und Regierungschefs gesprochen. Er sprach mit der britischen Premierministerin Theresa May, dem ...
Weiterlesen …

Schwarze Liste der BDS-Organisationen

Israel veröffentlichte eine Liste von 20 Organisationen, deren Aktivisten von der Einreise ausgeschlossen werden. Die sogenannte BDS-Blacklist wurde vom Ministerium ...
Weiterlesen …

Immer weniger europäisches Geld für Hasspropaganda

Die Schweiz finanziert politisch einseitige Nichtregierungsorganisationen in den palästinensischen Autonomiegebieten mit Millionenbeträgen. Ein großer Betrag geht an das Human Rights ...
Weiterlesen …

Der israelische Premierminister eröffnete die Londoner Börse

Benjamin Netanjahu startete den Börsenhandelstag am Freitag um 11 Uhr und drückte den Knopf, um den Londoner Finanzmarkt offiziell zu ...
Weiterlesen …

Israel und Saudi-Arabien nähern sich an

Bei der Frage der Teilnahme israelischer Spieler an der Blitzschach-WM wurde von saudischer Seite zwar nach außen hin demonstriert, man ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen