Byzantinische “Poolanlage” am Rand Jerusalems entdeckt

Israelische Archäologen haben im Ein Hanniya Park im Rephaim Valley National Park am Rande Jerusalems eine rund 1.500 Jahre alte “Poolanlage” entdeckt. Es handelt sich um ein Becken mit einer Art Springbrunnen aus byzantinischer Zeit. Das Grundstück gehört der armenischen Kirche. Die Stätte soll künftig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. “Es ist schwierig zu wissen, wofür das Becken benutzt wurde, entweder für Bewässerung, für Waschen, zur Landschaftsgestaltung oder vielleicht als Teil von Taufzeremonien an dieser Stelle”, sagte die Leiterin der Ausgrabung, Irina Zilberbod. Das Wasser des Beckens sei in einem Netz von Kanälen zu einem Springbrunnen geflossen – “dem ersten seiner Art, den man in Israel kennt”. Bei der Ausgrabungskampagne von 2012 bis 2016 kam auch eine seltene Silbermünze ans Licht, eine der ältesten im Jerusalemer Raum, wie die israelische Altertumsbehörde mitteilte. Es sei eine Drachme, die in der Küstenstadt Aschdod von griechischen Herrschern rund 400 Jahre vor unserer Zeitrechnung geprägt wurde. Die Ansiedlung in der Gegend von Ein Hanniya begann offenbar zur Zeit des Ersten Tempels und vielleicht sogar früher. Der herausragendste Fund aus dieser Zeit, der bei der Ausgrabung entdeckt wurde, ist das Fragment eines protonischen Kapitells – ein künstlerisches Element, das typisch für die Strukturen und Güter der Könige der ersten Tempelperiode ist. Das Bild eines solchen Kapitells erscheint auf der israelischen 5-Schekel-Münze. Ähnliche Kapitelle wurden in der Stadt Davids in Jerusalem gefunden, die Hauptstadt des Königreichs Juda war, und in Ramat Rahel, wo ein Palast der Könige von Juda gefunden wurde. Solche Kapitelle wurden auch in Samaria, Megiddo und Hazor gefunden, die große Städte im Königreich Israel waren. Nach Angaben der Archäologen könnte die Stätte in Ein Hanniya zur Zeit des ersten Tempels ein königliches Anwesen gewesen sein. Nach der Zerstörung des Ersten Tempels wurde die Siedlung in Form eines von Juden bewohnten Gutshauses erneuert. Der Bezirksarchäologe von Jerusalem, Dr. Yuval Baruch, sagte, dass einige frühchristliche Kommentatoren Ein Hanniya als den Ort identifiziert haben, an dem der äthiopische Eunuch getauft wurde, wie in Apostelgeschichte 8,26-40 beschrieben. Die Taufe des Eunuchen durch den heiligen Philipp war eines der Schlüsselereignisse der Ausbreitung des Christentums. Für weitere Fotos und einen Videoclip bitte hier klicken (standard) KR TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Archäologen untersuchen Fingerabdrücke auf spätrömischer Keramik

Fingerspuren auf Öllampen und Terrakotten zeigten Forschern erstmals, wie Töpfer in einer spätantiken Keramikwerkstatt vor rund 1.700 Jahren gearbeitet haben ...
Weiterlesen …

1.800 Jahre altes Mosaik ausgegraben

Die Israelische Altertumsbehörde hat ein 1.800 Jahre altes Mosaik aus der byzantinischen Zeit entdeckt. Das Steinkunstwerk aus dem zweiten oder ...
Weiterlesen …

Byzantinische “Poolanlage” am Rand Jerusalems entdeckt

Israelische Archäologen haben im Ein Hanniya Park im Rephaim Valley National Park am Rande Jerusalems eine rund 1.500 Jahre alte ...
Weiterlesen …

In Israel wurde der älteste Mensch außerhalb Afrikas gefunden

Mindestens 50.000 Jahre früher als Wissenschaftler bisher annahmen haben es Vertreter von Homo sapiens offenbar aus Afrika heraus geschafft. Das ...
Weiterlesen …

2.000 Jahre alter Geheimcode entschlüsselt

Dr. Eshbal Ratson und Prof. Jonathan Ben-Dov von der Universität Haifa haben es geschafft, eine der letzten zwei Qumran-Schriftrollen zu ...
Weiterlesen …

500.000 Jahre altes “Paradies” gefunden

Direkt neben Israels geschäftigster Autobahn Nr. 6 bei Jaljulia wurde ein Paradies freigelegt, ein ressourcenreicher Standort, zu dem prähistorische Menschen ...
Weiterlesen …

2.700 Jahre altes Siegel aus Jerusalem

Archäologen haben bei Ausgrabungen nahe der Klagemauer in Jerusalems Altstadt ein antikes Tonsiegel aus der Eisenzeit entdeckt. Es widerlegt die ...
Weiterlesen …

Überreste von 1.500 Jahre alter Klosteranlage entdeckt

Israelische Archäologen haben in Bet Schemesch westlich von Jerusalem die Überreste einer 1.500 Jahre alten Klosteranlage mit Kirche entdeckt. Die ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

Anzeige:

Weiterlesen