Deutschland kompensiert Holocaustopfer aus Algerien

Nach Verhandlungen mit der Claims Conference beschloss die Bundesregierung, Entschädigungszahlungen an die jüdischen Opfer des Vichy-Regimes in Algerien zu leisten. Berechtigt sind jene Juden, die von Juli 1940 bis November 1942 in Algerien lebten und Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung unter dem französischen Vichy-Regime waren. Die Nazis hatten auch in Nordafrika Konzentrationslager errichtet und von dort Juden zur Vernichtung nach Auschwitz deportiert. Es ist das erste Mal, dass algerische Juden offiziell als Opfer des Holocaust anerkannt werden. Insgesamt soll es sich um rund 25.000 Personen handeln, die jeweils EUR 2.500 bekommen sollen. Etwa 3.900 leben in Israel. Laut der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem lebten 1939 rund 120.000 Juden in Algerien. Sie befanden sich damals zwischen Hammer und Ambos. Der muslimische Antisemitismus erreichte seinen Höhepunkt mit dem Ausbruch des Constantin Pogroms von 1934, bei dem 25 Juden getötet wurden. Der französische Antisemitismus erreichte mit der Abschaffung des Decret Cremieux im 2. Weltkrieg seinen Höhepunkt, als unter der Herrschaft von Vichy Juden ihrer französischen Nationalität beraubt wurden. Nach WKII, während der Entkolonialisierung Algeriens in den 1950er Jahren, achtete die jüdische Gemeinschaft darauf, zwischen Algerien und Frankreich neutral zu bleiben. Im Dezember 1960 wurde die Große Synagoge in Algier gebrandschatzt. Araber rissen Gedenktafeln von den Wänden, verbrannten Bücher und Thorarollen. Im Juni 1961 wurde der jüdische Musiker Sheikh Raymond Leyris auf offener Straße ermordet. Er war ein Symbol der gemeinsamen arabisch-jüdischen Kultur. Sein Schwiegersohn, der Chansonnier Enrico Macias, floh nach Frankreich und knüpft bis heute in an diese algerische Kultur an. Die Juden standen damals vor der Entscheidung: Koffer oder Sarg. Als Algerien am 3. Juli 1962 seine Unabhängigkeit erklärte, waren fast alle Juden nach Frankreich gezogen. Viele dieser jüdischen Familien wandern heute von Frankreich nach Israel aus, um dem neuen muslimischen Antisemitismus zu entfliehen. (nzz, youtube, ToI, claimscon,standard) EL

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Die tagesschau verlegt Jerusalem 30 Kilometer nördlich in die Westbank

ClaudioCasula: "Trump verlegt nur die US-Botschaft nach Jerusalem - die Tagesschau verlegt gleich ganz Jerusalem 30 Kilometer nördlich in die ...
Weiterlesen …

Boykottiere Israel

Boykottiere Israel, wenn Du das für richtig hältst, aber wenn Du keine doppelten Standards hast, musst Du auch alle anderen ...
Weiterlesen …

Netanjahu bei Sicherheitskonferenz in München

"Ich fliege jetzt zur wichtigsten Sicherheitskonferenz der Welt - der Münchner Sicherheitskonferenz. Ich werde Beweise für die Beteiligung des Iran ...
Weiterlesen …

Viermal “Lebenslang” für Mörder der Salomon-Familie aus Halamish

Der Terrorist Omar al-Abed hat im Juli 2017 in der Siedlung Halamish Yosef Salomon sowie dessen Tochter Chaya und Sohn ...
Weiterlesen …

UN fordert, dass Tamimi freigelassen wird

Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen fordern die Freilassung von Ahed Tamimi. Die 17-Jährige befindet sich seit dem 19. Dezember im Gefängnis ...
Weiterlesen …

Lynchversuch in Jenin

Ein Fahrzeug der israelischen Armee ist versehentlich in die autonome palästinensische Stadt Jenin gefahren, wo es von Dutzenden Arabern mit ...
Weiterlesen …

Deutschland kompensiert Holocaustopfer aus Algerien

Nach Verhandlungen mit der Claims Conference beschloss die Bundesregierung, Entschädigungszahlungen an die jüdischen Opfer des Vichy-Regimes in Algerien zu leisten ...
Weiterlesen …

Schon wieder Israeli von Terrorist ermordet

Rabbi Itamar Ben Gal, 29, Vater von 4 Kindern, wohnhaft in Har Bracha, ist nahe einer Bushaltestelle bei Ariel von ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen