Dürre: Kapstadt will (noch) keine Hilfe aus Israel

Über dem Theewaterskloof-Damm, wo sich noch vor vier Jahren eine riesige Wasserfläche erstreckte, blickt man nun auf eine sonnenverbrannte Steppe, aus der vereinzelt ein paar kahle Baumstämme emporragen. Der gesamte Westteil des Stausees, der Kapstadt mit rund 40% seines Trinkwassers versorgt, ist zum Rinnsal geschrumpft. Kapstadt hat noch für 80 Tage Wasser. Kapstadt könnte Ende April die weltweit erste Großstadt sein, der das Wasser ausgeht. Nach dem “Day Zero” müssen die 3,7 Millionen Einwohner Kapstadts zu einer von 200 Wasser-Sammelstellen fahren, um ihre täglichen Wasserrationen abzuholen: 25 Liter Wasser pro Person. Zurzeit werden die Einwohner gebeten, sich freiwillig zu beschränken. Vor einigen Jahren hatte Israel angeboten, Südafrika bei der Wasserbewirtschaftung zu helfen. Die dortige Regierung lehnte die Hilfe ab. Der Zorn auf das staatliche Wassermonopol in Südafrika steigt – die Behörden haben offenbar Entsalzungsanlagen verhindert, um ihr Monopol aufrecht zu halten. In der Zwischenzeit haben große israelische Wassertechnikfirmen wie TaKaDu nach Australien, in die USA und Lateinamerika expandiert und helfen dort erfolgreich. (Jpost, abb, kurier) EL

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

“Der Westen schickt Eidechsen als Atom-Spione”

Um das iranische Atomprogramm auszuspionieren, benutzte der Westen Reptilien als "atomare Spione". Das behauptet zumindest ein Ex-General und aktueller Berater ...
Weiterlesen …

Was Israel tun muss…

Ein bemerkenswert richtiger Kommentar zu den Vorkommnissen an Israels Nordgrenze... und das sogar in der FAZ: "...Im Übrigen zeigt die ...
Weiterlesen …

PA will israelische Abgeordnete auf Terrorliste setzen lassen

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) kritisiert die Entscheidung der Knesset, israelische Hochschulen im Westjordanland aufzuwerten. Am Montag hatte das Parlament ein Gesetz ...
Weiterlesen …

Fatah-Funktionär Radschub provoziert Grenzpolizisten

Der Fatah-Funktionär Dschibril Radschub hat in Hebron israelische Grenzpolizisten beschimpft. Er begleitete den Außenminister des Golfstaates Oman, Jussef Bin Alawi, ...
Weiterlesen …

“Wir werden auch weiterhin unsere Kinder lehren, Steine zu werfen”

Das Nachrichtenportal Ynet veröffentlichte eine Aufnahme von Abdallah Abushawesh, der neben seiner Mitgliedschaft in der palästinensischen UNO-Delegation auch als Berater ...
Weiterlesen …

Gründer der anti-Israelischen BDS Bewegung Omar Barghouti zu Gast Europaparlament

Omar Barghouti, Gründer der anti-Israelischen BDS Bewegung und bekannt dafür, das Ende Israels zu fordern und Israel mit dem Nationalsozialismus ...
Weiterlesen …

Undercover im stillen Dschihad

Der israelische Journalist Tzvi Yehezkeli tauchte als "Scheich Abu Hamza" ausgestattet mit einer in einem Knopf versteckten Fotoausrüstung und einer ...
Weiterlesen …

Dürre: Kapstadt will (noch) keine Hilfe aus Israel

Über dem Theewaterskloof-Damm, wo sich noch vor vier Jahren eine riesige Wasserfläche erstreckte, blickt man nun auf eine sonnenverbrannte Steppe, ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen