Garnelen gegen Parasiten

Forscher der Ben-Gurion-Universität untersuchen, wie männliche Garnelen in Afrika einsetzbar sind, um den parasitären Pärchenegel wirksam zu dezimieren, dem Verursacher der Schistosomiasis (Bilharziose). Nach Malaria trifft diese zweithäufigste Krankheit 200 Mio. Menschen weltweit. Die Infektion entsteht durch Kontakt mit verseuchten Gewässern. Die Larven (Zerkarien) bohren sich innerhalb weniger Minuten ihren Weg durch die Haut und erreichen die Pfortader und Gefäßverzweigungen der Leber, in denen sie sich zu erwachsenen Saugwürmern entwickeln. Paarweise wandern sie in Venengeflechte von Darm und Harnblase. Ihre Eier werden über Stuhl und Harn ausgeschieden. Die infektiösen, torpedoförmigen Larven entwickeln sich dann in Süßwasserschnecken, eine bevorzugte Speise der Garnelen. (JPost) DC

Alle Beiträge zur Kategorie: Uncategorized

Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen