GIZ-Mitarbeiter wegen Israel-Hetze gefeuert

Das bundeseigene Entwicklungshilfe-Unternehmen kündigte einem Mitarbeiter, mahnte einen weiteren ab und ermahnte einen dritten. Das teilte die GIZ am Mittwoch in Eschborn bei Frankfurt mit. Insgesamt acht Mitarbeitern wurde vorgeworfen, sich mit privaten Facebook-Posts antisemitisch geäußert zu haben. Nach Angaben des General-Anzeigers hatte einer eine israelische Fahne mit einem Hakenkreuz statt Davidstern gezeigt und dazu geschrieben: “Ich hasse Israel.” Im Post eines anderen hieß es mit Blick auf die Lage der Palästinenser in den besetzten Gebieten: “Nein, Israel hat nicht jedes Recht auf Selbstverteidigung.” Die GIZ sei als Bundesunternehmen zu politischer Zurückhaltung und Neutralität verpflichtet, hieß es jetzt in einer Mitteilung. Antisemitismus werde nicht geduldet. (Tag24) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Auch Paraguay will Botschaft nach Jerusalem verlegen

Nach den USA will auch Paraguay seine Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen. Das teilte das Außenministerium ...
Weiterlesen …

US-Botschaft in Jerusalem

Vorbereitungen für die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem am Montag, 14. Mai 2018: Über 300 internationale Journalisten haben sich für ...
Weiterlesen …

Warum wurde 1948 kein palästinensischer Staat gegründet?

Dieser Frage geht Matthias Küntzel nach. Er kommt zu dem Schluß: "Es gab 1947/48 keinen Automatismus, der den Krieg und ...
Weiterlesen …

Knesset gedenkt des Sieges über Nazideutschland

Eine Ausstellung mit dem Titel "Die Scho'ah: Vernichtung, Befreiung und Rettung" ist in der Knesset eröffnet worden. Anlass war der ...
Weiterlesen …

Netanjahu in Moskau

"Wir werden niemals die Bedeutung Ihres Opfers vergessen, dieser Soldaten, zusammen mit der halben Million jüdischer Soldaten in der Roten ...
Weiterlesen …

Ministerpräsident Dietmar Woidke – nicht gut beraten

Vor dem palästinensischen Nationalrat in Ramallah behauptete der Palästinenser-Präsident Abbas: Der Mord an 6 Millionen Juden sei nicht durch Antisemitismus ...
Weiterlesen …

Brandenburgs Lehrer lernen in Israel

Der brandenburgische Ministerpräsident Woidke hat in Yad Vashem eine Vereinbarung unterzeichnet, dass Brandenburger Lehrer Fortbildungen sowohl in der Mark wie ...
Weiterlesen …

Österreichs Kanzler Kurz kommt im Juni nach Israel

Als Israels Premierminister Benjamin Netanjahu und der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sich im Februar am Rande der Münchener Sicherheitskonferenz trafen, ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen