Israel: Kirche kritisiert Flüchtlingspolitik

Mit scharfen Worten kritisieren die katholischen Bischöfe in Israel die Politik der Behörden gegenüber Asylbewerbern aus Eritrea und dem Sudan. Seit einer Verfügung der Einwandererbehörde vom 1. Januar bleibt ihnen nur die Wahl zwischen freiwilliger Ausreise und Haft. Das finden die Bischöfe grausam; die Entscheidung gefährde das Leben vieler Menschen und setze sie einer ungewissen Zukunft aus. “Wir können zwar verstehen, dass die Einwanderung in unser Land wie auch anderswo geregelt werden muss”, schreiben die katholischen Bischöfe. “Aber wir können nicht gleichgültig bleiben gegenüber der Lage so vieler Menschen, die vor Diktaturen, vor Kriegen und vor schwierigen Lebensumständen flüchten.” Insgesamt sollen sich in Israel etwa 38.000 Afrikaner aufhalten, die illegal eingereist sind. Die Geistlichen und der Vatikan beachten hierbei nicht, dass die meisten dieser Afrikaner keine Flüchtlinge sind, sondern Arbeitsmigranten. Ebenso ignorieren sie, dass vor allem der Süden von Tel Aviv wegen Sexualverbrechen, Überfällen und Einbrüchen für die Bevölkerung fast unbewohnbar geworden ist. Die israelischen Maßnahmen sollen nicht für Frauen, Kinder, Eltern oder Opfer von Menschenhandel, Zwangsarbeit und sexueller Gewalt gelten. Alle Asylbewerber, die bis Ende März freiwillig ausreisen, sollen eine Geldprämie von umgerechnet etwa EUR 850 erhalten. (vaticannews) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Undercover im stillen Dschihad

Der israelische Journalist Tzvi Yehezkeli tauchte als "Scheich Abu Hamza" ausgestattet mit einer in einem Knopf versteckten Fotoausrüstung und einer ...
Weiterlesen …

Dürre: Kapstadt will (noch) keine Hilfe aus Israel

Über dem Theewaterskloof-Damm, wo sich noch vor vier Jahren eine riesige Wasserfläche erstreckte, blickt man nun auf eine sonnenverbrannte Steppe, ...
Weiterlesen …

Sprengstoff in Medikamentenlieferungen gefunden

Israel hat am Übergang Kerem Shalom einen Versuch vereitelt, Sprengsatzkomponenten in den Gazastreifen zu schmuggeln. Wie das Verteidigungsministerium mitteilte, würden ...
Weiterlesen …

PA verhaftet Verdächtige, die Straßenbomben ” gepflanzt” hatten

Die Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) haben 7 Palästinenser wegen Sprengsätzen in der Nähe der Stadt Tulkarem im Westjordanland festgenommen. Die ...
Weiterlesen …

Amerikaner fliehen aus Bethlehem

Eine Delegation von US-Diplomaten musste ein Business-Event in Bethlehem abbrechen und aus der Stadt fliehen, nachdem gewalttätige palästinensische Demonstranten den Workshop ...
Weiterlesen …

Sigmar Gabriel im Nahen Osten

Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel traf sich am Mittwoch mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Jerusalem, nachdem die Gespräche im vergangenen ...
Weiterlesen …

Fragwürdige Israel-Passage bei GroKo-Gesprächen

In einem Papier aus den Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD wurde - im Gegensatz zum Koalitionsvertrag von 2013 - Israel ...
Weiterlesen …

Haaretz: Tamimi-Familie war schon im Paradies dabei

Die als seriös geltende und geachtete Zeitung Haaretz, die oft mit der FAZ und der New York Times verglichen wird, hat ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen