Israel verkauft für zehn Tage alles gesäuerte Brot

In Israel feiern viele Menschen bald Pessach. Allerdings verbietet die Religion gläubigen Juden, an Pessach “Chamez” zu essen oder zu besitzen! Dazu gehören auch sämtliche staatlichen Vorräte an gesäuerten oder fermentierten Getreideprodukten wie Brot, Nudeln, Kuchen oder Bier. Aufessen geht nicht, wegwerfen wäre Verschwendung. Also entschieden die Rabbiner: Die Gläubigen können das Chamez auch verkaufen – und das Geschäft nach Pessach rückgängig machen. Alles Chamez Israels geht traditionell an Hussein Dschabar: Lebensmittel für die Soldaten in der Armee, für die Patienten in Krankenhäusern und Essen für Schulkinder. Dschabar ist Muslim. “Wenn ich ihnen helfen kann, warum nicht”, sagt er und scherzt dann: “Ich werde für zehn Tage ein Millionär sein.” Hussein Dschabar zahlt etwa EUR 4.700. Dabei sind das Essen und die Getränke in Wirklichkeit Millionen Euro wert. Dann bekommt er eine Liste mit allen Nahrungsmitteln der Regierung. Er erhält auch Schlüssel zu den Orten, wo sie gelagert werden. “Ich kann zu jedem Ort gehen und etwas herausnehmen”, sagt er. “Wenn die Zeitungen schreiben, dass der Staat mir die Sachen verkauft hat, bekomme ich Anrufe von Leuten, die dieses oder jenes kaufen wollen.” Allerdings betont er: Er kontrolliert die Nahrungsmittel zwar, aber er verkauft sie nicht weiter. Nach zehn Tagen, sowie Pessach vorüber ist, wird der Handel mit Hussein Dschabar beendet. Er bekommt sein Geld zurück und Israels Regierung die Lebensmittel, die nun wieder gegessen werden dürfen. (grenzecho) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Der Hund aus Beerscheba

Ein Israeli aus Beerscheba hatte seinen Husky als vermisst gemeldet. Jugendliche hatten außerhalb der Stadt einen dehydrierten und verwahrlosten Hund ...
Weiterlesen …

Israelische TV-Serien triumphieren in Cannes

Beim ersten internationalen Serien-Festival, "Canneseries", gehen zwei israelische Beiträge als Sieger hervor: Der Award für die beste Serie geht an ...
Weiterlesen …

70 Jahre Leistung auf einer Sondermarke

Israels Postdienst hat zu israelischen Erfindungen wie Kirschtomaten und USB-Sticks eine Sondermarke veröffentlicht. 70 Jahre israelische Leistung auf der sprichwörtlichen ...
Weiterlesen …

“Sog nischt kejnmol as du gejst dem letstn weg”

Israel hat der sechs Millionen Juden gedacht, die während des Holocaust von den Nationalsozialisten und ihren Helfershelfern ermordet wurden. Zahlreiche ...
Weiterlesen …

Israelische NGO entsendet medizinische Delegation nach Gaza

Die linksgerichtete NGO "Ärzte für Menschenrechte Israel" hat acht israelisch-arabische Ärzte nach Gaza entsandt. Der Leiter, Dr. Salah Haj Yahya, ...
Weiterlesen …

Holocaust-Überlebende stehen beim Tel Aviv-Hackathon im Mittelpunkt

Die israelischen Unternehmer Nathan Leibzon, Erez Gavish, Anat Greemland und Alon Rapaport haben den "Spark Hackathon" ins Leben gerufen, bei ...
Weiterlesen …

Eine Hymne an das Leben

600 Menschen - Holocaust-Überlebende und ihre Angehörigen - singen eine Ode an das Leben. Das Video mit dem Song "Chai" ...
Weiterlesen …

Riesenflagge über dem Amtssitz des Staatspräsidenten

Präsident Reuven Rivlin hat eine Riesenflagge über seinem Amtssitz spannen lassen. Sie könne sogar vom Weltall gesehen werden. Kritik gegen ...
Weiterlesen …

Austausch mit Israel – ein Wettbewerb

Für den Mai lädt ConAct, das Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch, zu einem bilateralen Seminar des Projektes "Living Diversity in Germany and Israel" ...
Weiterlesen …

Deutschland rettet die “weiße Stadt”

Das Bauhaus-Viertel im Zentrum von Tel Aviv ist eine Weltkulturstätte, die verfällt. Nun versuchen Handwerker, Architekten und Bewohner mit Unterstützung ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen