Israel will UNESCO verlassen

Nach jahrelangen „systematischen Angriffen“ der UNESCO auf den jüdischen Staat will Israel diese Organisation verlassen. Israels Rücktrittsschreiben an die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ist bereits vorbereitet und soll unmittelbar nach den Winterferien an die Generalsekretärin Audrey Azoulay übergeben werden. Gemäß der UNESCO-Politik wird die Entscheidung nicht sofort wirksam. Daher wird Israel bis zum 31. Dezember 2018 offiziell Mitglied der UN-Kulturorganisation bleiben. Außenamtssprecher Emanuel Nahshon: „Die Organisation wird von arabischen und muslimischen Ländern dominiert. Die haben kein Interesse, gegenüber Israel fair zu sein. Wir machen diesen Schritt gemeinsam mit den Vereinigten Staaten, die ihre Entscheidung bereits früher bekannt gegeben haben. Natürlich bleiben wir offen, aber es wurde eine Entscheidung getroffen.“ Die Entscheidung basierte auf dem, was Israel „Versuche der UNESCO, die jüdische Geschichte vom Land Israel zu trennen“, nannte. Anfang dieses Jahres kündigten die USA ihren Rückzug aus der UNESCO an und gaben ähnliche Gründe an. Israel wie auch die USA haben ihre Finanzierung für die UNESCO bereits eingestellt, nachdem die Beamten feststellten, dass die Organisation von einer antiamerikanischen und antisemitischen Agenda dominiert wurde, die eine revisionistische Geschichte fabriziert. (worldisraelnews) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Lustige Fakten: „Palestine Airways“

Palestine Airways wurde von Pinchas Rutenberg (einem zionistischen Juden) gegründet, finanziert von der Jewish Agency. Trotzdem wird das gezeigte Bild ...
Weiterlesen …

Das sagt Wien zur Strafe für Israel-Flagge

Anfang Dezember haben pro-palästinensische Demonstranten vor der US-Botschaft Parolen wie "Massakriert die Juden" gebrüllt. Als drei Wiener als Zeichen dagegen ...
Weiterlesen …

PM Netanjahu telefonierte mit Staats- und Regierungschefs

Premierminister Benjamin Netanjahu hat telefonisch mit mehreren Staats- und Regierungschefs gesprochen. Er sprach mit der britischen Premierministerin Theresa May, dem ...
Weiterlesen …

Schwarze Liste der BDS-Organisationen

Israel veröffentlichte eine Liste von 20 Organisationen, deren Aktivisten von der Einreise ausgeschlossen werden. Die sogenannte BDS-Blacklist wurde vom Ministerium ...
Weiterlesen …

Immer weniger europäisches Geld für Hasspropaganda

Die Schweiz finanziert politisch einseitige Nichtregierungsorganisationen in den palästinensischen Autonomiegebieten mit Millionenbeträgen. Ein großer Betrag geht an das Human Rights ...
Weiterlesen …

Der israelische Premierminister eröffnete die Londoner Börse

Benjamin Netanjahu startete den Börsenhandelstag am Freitag um 11 Uhr und drückte den Knopf, um den Londoner Finanzmarkt offiziell zu ...
Weiterlesen …

Israel und Saudi-Arabien nähern sich an

Bei der Frage der Teilnahme israelischer Spieler an der Blitzschach-WM wurde von saudischer Seite zwar nach außen hin demonstriert, man ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen