Israelischer Journalist für Mengele-Recherche geehrt

Der israelische Journalist Ronen Bergman hat den Sokolov-Preis in Tel Aviv erhalten. Die seit 1965 vergebene Ehrung ist von seiner Wichtigkeit in Israel vergleichbar mit dem amerikanischen Pulitzer-Preis. Bergman bekam die Auszeichnung unter anderem für seine Recherche zur Jagd des israelischen Geheimdienstes auf den KZ-Arzt Josef Mengele und zur U-Boot-Affäre um Premierminister Benjamin Netanjahu. Der 45-jährige Journalist, der in Israel hauptsächlich für die Tageszeitung Yediot Aharonot schreibt, besitzt internationales Renommee. Seine Titelgeschichte um erstmals aufgearbeitete Mossad-Akten zur Jagd auf den KZ-Arzt Josef Mengele erschien in diesem Jahr auch in der New York Times und in der deutschen Wochenzeitung Die Zeit. Weiter war er an der Recherche um die U-Boot-Affäre beteiligt, bei der es um eine Wirtschaftsabmachung zwischen Deutschland und Israel ging. Die Korruptionsvorwürfe betrafen Mitarbeiter aus dem engsten Kreis des israelischen Premierministers Netanjahu. Auch deckte Bergman eine Liste von KGB-Agenten auf, die in Israel palästinensische Terrorzellen unterstützten, um die zionistische Bewegung zu stoppen. In einem anderen Artikel förderte der Journalist Zeugnisse israelischer Elitesoldaten zutage, die in der “Operation Entebbe” an der Befreiung von Passagieren einer Air-France-Maschine beteiligt waren. Das Flugzeug war im Jahr 1976 von zwei Terroristen der “Volksfront zur Befreiung Palästinas” (PFLP) entführt worden. “Wir überreichen den Preis Bergman für seine Entschlossenheit aufzudecken, seine Fähigkeit zu erklären, für seinen gezeigten Mut gegenüber denjenigen, die ihn zum Schweigen bringen wollen”, sagte die Juryvorsitzende Ilana Dajan. (Israelnetz) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Der Hund aus Beerscheba

Ein Israeli aus Beerscheba hatte seinen Husky als vermisst gemeldet. Jugendliche hatten außerhalb der Stadt einen dehydrierten und verwahrlosten Hund ...
Weiterlesen …

Israelische TV-Serien triumphieren in Cannes

Beim ersten internationalen Serien-Festival, "Canneseries", gehen zwei israelische Beiträge als Sieger hervor: Der Award für die beste Serie geht an ...
Weiterlesen …

70 Jahre Leistung auf einer Sondermarke

Israels Postdienst hat zu israelischen Erfindungen wie Kirschtomaten und USB-Sticks eine Sondermarke veröffentlicht. 70 Jahre israelische Leistung auf der sprichwörtlichen ...
Weiterlesen …

“Sog nischt kejnmol as du gejst dem letstn weg”

Israel hat der sechs Millionen Juden gedacht, die während des Holocaust von den Nationalsozialisten und ihren Helfershelfern ermordet wurden. Zahlreiche ...
Weiterlesen …

Israelische NGO entsendet medizinische Delegation nach Gaza

Die linksgerichtete NGO "Ärzte für Menschenrechte Israel" hat acht israelisch-arabische Ärzte nach Gaza entsandt. Der Leiter, Dr. Salah Haj Yahya, ...
Weiterlesen …

Holocaust-Überlebende stehen beim Tel Aviv-Hackathon im Mittelpunkt

Die israelischen Unternehmer Nathan Leibzon, Erez Gavish, Anat Greemland und Alon Rapaport haben den "Spark Hackathon" ins Leben gerufen, bei ...
Weiterlesen …

Eine Hymne an das Leben

600 Menschen - Holocaust-Überlebende und ihre Angehörigen - singen eine Ode an das Leben. Das Video mit dem Song "Chai" ...
Weiterlesen …

Riesenflagge über dem Amtssitz des Staatspräsidenten

Präsident Reuven Rivlin hat eine Riesenflagge über seinem Amtssitz spannen lassen. Sie könne sogar vom Weltall gesehen werden. Kritik gegen ...
Weiterlesen …

Austausch mit Israel – ein Wettbewerb

Für den Mai lädt ConAct, das Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch, zu einem bilateralen Seminar des Projektes "Living Diversity in Germany and Israel" ...
Weiterlesen …

Deutschland rettet die “weiße Stadt”

Das Bauhaus-Viertel im Zentrum von Tel Aviv ist eine Weltkulturstätte, die verfällt. Nun versuchen Handwerker, Architekten und Bewohner mit Unterstützung ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen