Jülicher Gesellschaft ehrt Nahost-Korrespondenten Sahm

Die “Jülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für die Toleranz” hat am Sonntag den Nahost-Korrespondenten Ulrich W. Sahm für sein Lebenswerk geehrt. Sahm habe sich “stets bemüht, den Lesern, Zuschauern und Zuhörern im deutschsprachigen Raum die innen- wie außenpolitisch besonders schwierige Lage Israels, der einzigen Demokratie im Nahen Osten, möglichst objektiv nahezubringen”, hieß es in der Begründung. Sahm symbolisiere eine Haltung, für die die Jülicher Gesellschaft gerade auch unter jüngeren Menschen werbe: “Als unser Preisträger zollen wir Ihnen tiefen Respekt und hohe Anerkennung für Ihre Lebensleistung, die just in diesen Komponenten zu finden ist. Die Eigenschaft, nicht müde zu werden und immer wieder aufzuklären, ist eines Ihrer Markenzeichen, gerade im Hinblick auf die jungen Generationen und gerade im Hinblick auf den Nahost-Konflikt.” Sahm lebt seit 50 Jahren in Jerusalem, und zwar “als Fremder, der um sein Visum kämpft”. Er “darf, kann und will nicht wählen. Warum muss ich dann eine politische Meinung haben?”, lautete seine rhetorische Frage. Klar sprach er sich dagegen aus, “auf Israel einzuhacken, obwohl sie sich im Grunde genommen verteidigen”. Als Beispiel nannte er eine dpa-Meldung über einen israelischen Angriff, der erst in Zeile 90 offenbarte, dass diesem ein Angriff der Hamas mit 12.000 Raketen vorausgegangen ist. Deutlich war Sahms Antwort auf die Frage nach der viel diskutierten Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels. “Nach welchem Völkerrecht hat man denn die Bundeshauptstadt von Bonn nach Berlin verlegt? Jedes Land ist frei, sich seine eigene Hauptstadt auszusuchen.” (AachenerZeitung,Israelnetz) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Hintergrund: Lag B’Omer in Israel

Lag B'Omer ist zwar kein Bibel-Feiertag, wird aber trotzdem intensiv gefeiert. Die Einführung von Lag B'Omer hebt das Verbot der ...
Weiterlesen …

Lag B’Omer: Hunderttausende strömen zum Mount Meron

Über 250.000 ultra-orthodoxe Juden strömten Mittwochnacht zum Mount Meron im nördlichen Galiläa, um ein Fest der Freudenfeuer und Gebete zu ...
Weiterlesen …

Der legendäre Radfahrer Gino Bartali wird Ehrenbürger des “Giro Israel”

Bartali, 1914 in Florenz geboren, war einer der berühmtesten Straßenradfahrer Italiens. Er gewann dreimal den Giro d'Italia (1936, 1937 und ...
Weiterlesen …

Warum Cyber-Cracks in die Wüste ziehen

Yotam Tzuker hat für Tel Aviv kaum mehr als ein Achselzucken übrig. "In Tel Aviv stehst du ständig im Stau, ...
Weiterlesen …

Immer noch gesucht: Ein Zuhause für 1.000 fluchtgefährdete Krokodile

Die Suche nach einem Heim für 1.000 Krokodile ist seit 2012 im Gange, als 70 der Kreaturen, die bis zu ...
Weiterlesen …

Jüdisch-palästinensische “Oase des Friedens”

In Wahat al-Salam / Neve Shalom leben jüdische und arabische Israelis miteinander. Sie wollen den Konflikt der beiden Völker, der ...
Weiterlesen …

Zehn Jugendliche umgekommen – Von Wassermassen mitgerissen

Tragödie in der Wüste: Zehn Jugendliche sind am Donnerstag im Wüstental Tzafit in Südisrael ums Leben gekommen. Das ausgetrocknete Flusstal ...
Weiterlesen …

Jüdische Gemeinden sagen Reise mit evangelischer Kirche ab

Der Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein hat eine vom 26. bis 29. April geplante gemeinsame Israel-Reise mit Mitgliedern der ...
Weiterlesen …

Ein Umweltprogramm, das dein Leben verändern könnte

Als sie an einem sonnigen Tag 2006 in die israelische Arava-Wüste hinunterfuhr, war Merav Carmi etwas nervös, weil sie einen ...
Weiterlesen …

Challah-Käse-Sandwiches, bestreut mit Strandsand

Die Sopranistin Claire Meghnagi blickt auf ihre Kindheit in Israel zurück, wo sie als Tochter eines italienisch-israelischen Kantors in den ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen