Kehrtwende der Heinrich-Böll-Stiftung

Die Heinrich-Böll-Stiftung (HBS), mit über EUR 50 Mio.Steuergeldern finanzierte parteinahe Stiftung von Bündnis 90/Die Grünen, hat sich offenbar entschieden, Konferenzen unter Beteiligung von Terroristen der Hamas und der PFLP, die in der letzten Novemberwoche in Gaza, Ramallah und Beirut aus Anlass von “30 Jahren Intifada” stattfinden, nicht zu unterstützen. Das teilte die Vorsitzende des Stiftungsbüros in Israel, Kerstin Müller, über ihren privaten Twitteraccount mit. Die Veranstaltungen sollen vom 24. bis 26. November in Ramallah und Gaza sowie vom 28. bis zum 30. November in Beirut stattfinden. Ausrichter ist das Institute for Palestine Studies(IPS). Zu den Rednern gehören unter anderem die Hamasführer Ghasi Hamad und Hasan Yusuf sowie Juni al-Jaro, ein früherer Kommandant der marxistisch-leninistischen Terrororganisation PFLP, allesamt Befürworter des Terrors gegen jüdische Zivilisten. Deren Einladung sei in Deutschland erst am Montag publik geworden, als Aras-Nathan Keul, Präsidiumsmitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, darüber auf Twitter informiert habe. (HC, tagesspiegel, audiatur) Die Probleme bei der Heinrich Böll Stiftung in Ramallah gehen jedoch weit über die Unterstützung von Veranstaltungen mit Terroristen hinaus und stehen sicherlich auch in Zusammenhang mit den dort beschäftigten Personen, die mittlerweile durchaus als “Widerholungstäter” bezeichnet werden können, wie Honestly Concerned anhand einer Analyse der HBS Broschüre”Perspectives #12 – 50 Year of Occupation, 50 Years of Resilience ” verdeutlicht. (HC). TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Endlich bewiesen: Es gibt keinen muslimischen Antisemitismus!

Die sogenannte "Israelkritik" kommt besonders authentisch daher, wenn sie von Israelis praktiziert wird, frei nach dem Satz von Alexander Roda-Roda: ...
Weiterlesen …

Palästinenser in Syrien – die vergessenen Opfer

In Syrien sind im Bürgerkrieg seit 2011 schon über 3.000 Palästinenser getötet worden. Und auch jetzt wird das Flüchtlingslager Yarmuk ...
Weiterlesen …

Iran und die Atombombe – Ein Israelhasser als “Experte” im Schweizer Radio

Benjamin Netanjahu widerlegte die Beteuerungen des Mullah-Regimes, wonach Iran nie nach Atomwaffen gestrebt habe. Bei sämtlichen westlichen Geheimdiensten gilt es ...
Weiterlesen …

“Friedliche Proteste”: Drachen mit Sprengbomben und Hakenkreuzen

Bei den wöchentlichen Ausschreitung entlang der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel setzten die Palästinenser mit Erfolg Drachen ein, an ...
Weiterlesen …

Ungewöhnliche Aktivitäten in Atomkraftwerk im Iran

Eine israelische Satellitenfirma hat Fotos von "ungewöhnlichen" Aktivitäten bei einer iranischen Anreicherungsanlage veröffentlicht. ImageSat International veröffentlichte Fotos der iranischen Fordo-Einrichtung. Die ...
Weiterlesen …

Abbas: “Juden selber schuld am Holocaust”

Der 2006 für 4 Jahre gewählte und seitdem nicht mehr legitimierte Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, hat bei einem PLO-Nationalkongress ...
Weiterlesen …

Bundesregierung kennt Israels Hauptstadt nicht

Die deutsche Bundesregierung hat keine Antwort auf die Frage, was Israels Hauptstadt ist. Das geht aus der Reaktion auf die ...
Weiterlesen …

“Israel sollte sich besser nicht auf Deutschland verlassen”

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender des Springerkonzerns, hat in einem aufsehenerregenden Leitartikel in der Welt geschrieben, der jüdische Staat sollte sich besser ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen