Kein Israelboykott in Frankfurt

Das Frankfurter Stadtparlament hat die Vorlage „Antisemitismus keinen Raum geben – BDS aktiv entgegentreten“ diese Woche beschlossen – allerdings unter der Maßgabe, dass der Magistrat zunächst prüfen und berichten müsse, „ob und wie die Inhalte der Vorlage umzusetzen sein könnten“. Basierend auf diesem Beschluß, wollen sich auch die Saalbau- Betriebsgesellschaft und andere städtische Einrichtungen, wie Bürgerhäuser „selbstverständlich“ dem Votum der Stadtverordneten anschließen. „Wir vermieten generell keine Räumlichkeiten an extreme Gruppierungen, die rassistische oder antisemitische Meinungen vertreten“, so der ABG-Geschäftsführer Frank Junker gegenüber der Frankfurter Rundschau. Schwierig sei es allerdings, wenn Bürgerhäuser von Privatpersonen angemietet würden, bei denen erst später eine dahinterstehende problematische Gruppe erkennbar werde. In solchen Fällen behalte man sich vor, Verträge zu stornieren. „Das könnte dann aber natürlich juristisch angefochten werden.“ Im Fall der ersten Kündigung und des daraufhin angedrohten Rechtsstreits, basierend auf dem neu Beschlusses des Stadtparlaments. ist Frank Junker allerdings „völlig entspannt“. Er selbst sei Jurist und „sehe dem gelassen entgegen.“

(FR, FR) SSt
Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Lustige Fakten: „Palestine Airways“

Palestine Airways wurde von Pinchas Rutenberg (einem zionistischen Juden) gegründet, finanziert von der Jewish Agency. Trotzdem wird das gezeigte Bild ...
Weiterlesen …

Das sagt Wien zur Strafe für Israel-Flagge

Anfang Dezember haben pro-palästinensische Demonstranten vor der US-Botschaft Parolen wie "Massakriert die Juden" gebrüllt. Als drei Wiener als Zeichen dagegen ...
Weiterlesen …

PM Netanjahu telefonierte mit Staats- und Regierungschefs

Premierminister Benjamin Netanjahu hat telefonisch mit mehreren Staats- und Regierungschefs gesprochen. Er sprach mit der britischen Premierministerin Theresa May, dem ...
Weiterlesen …

Schwarze Liste der BDS-Organisationen

Israel veröffentlichte eine Liste von 20 Organisationen, deren Aktivisten von der Einreise ausgeschlossen werden. Die sogenannte BDS-Blacklist wurde vom Ministerium ...
Weiterlesen …

Immer weniger europäisches Geld für Hasspropaganda

Die Schweiz finanziert politisch einseitige Nichtregierungsorganisationen in den palästinensischen Autonomiegebieten mit Millionenbeträgen. Ein großer Betrag geht an das Human Rights ...
Weiterlesen …

Der israelische Premierminister eröffnete die Londoner Börse

Benjamin Netanjahu startete den Börsenhandelstag am Freitag um 11 Uhr und drückte den Knopf, um den Londoner Finanzmarkt offiziell zu ...
Weiterlesen …

Israel und Saudi-Arabien nähern sich an

Bei der Frage der Teilnahme israelischer Spieler an der Blitzschach-WM wurde von saudischer Seite zwar nach außen hin demonstriert, man ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen