Keine Terroristen mehr im EU-Parlament

Das Europaparlament hat den Vorschlag seines Präsidenten Antonio Tajani angenommen, allen Menschen, Gruppen und Institutionen, die an Terroranschlägen beteiligt sind, systematisch den Zutritt zu verwehren. Die Entscheidung erfolgte als Reaktion auf eine Beschwerde mehrerer Europaabgeordneter und Pro-Israel-Gruppen. Im September war die palästinensische Terroristin Leila Khaled, ein hochrangiges Mitglied der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP), eingeladen worden, im Europaparlament auf einer Konferenz zu sprechen, die von zwei linksradikalen spanischen Europaabgeordneten veranstaltet wurde. Sie nutzte die Gelegenheit, um extremistische Gewaltanwendung zu loben und Juden zu dämonisieren. Sie glorifizierte den Terrorismus und trivialisierte den Holocaust. „Sehen Sie die Ähnlichkeit zwischen den Handlungen der Nazis und den Handlungen der Zionisten im Gazastreifen nicht? Während die Nazis in Nürnberg gerichtet wurden, sind die Zionisten nie vor Gericht gestellt worden“, erklärte sie. Leila Khaled war 1969 an der Entführung eines amerikanischen Flugzeugs beteiligt und nahm 1970 an der gescheiterten Entführung einer EL-AL-Maschine teil. Israelische Sicherheitskräfte verhinderten den Versuch und überwältigten Khaled. Der Flug wurde nach London umgeleitet, wo Khaled den britischen Behörden übergeben wurde. Kaum einen Monat später wurde sie mit einer weiteren Flugzeugentführung freigepresst. (ejpress, mena-watch) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Darmstadt verweigert Palästina-Ausstellung

Der Darmstädter Oberbürgermeister Jochen Partsch weigert sich, eine Palästina-Ausstellung mit dem Titel "Frieden ist möglich - auch in Palästina" in ...
Weiterlesen …

Kehrtwende der Heinrich-Böll-Stiftung

Die Heinrich-Böll-Stiftung (HBS), mit über EUR 50 Mio.Steuergeldern finanzierte parteinahe Stiftung von Bündnis 90/Die Grünen, hat sich offenbar entschieden, Konferenzen ...
Weiterlesen …

Solidarität mit Israel! Aktiv gegen Antisemitismus und Antizionismus!

In einer bemerkenswerten Erklärung bekennen sich Die Jungen Liberalen NRW ausdrücklich zum Existenzrecht des Staates Israel. "Dieses Existenzrecht ist für ...
Weiterlesen …

Spektakuläre Ausstellung der Qumran-Bibel-Rollen in Frankfurt geplatzt

Um zu verhindern, dass die Palästinensische Autonomiebehörde oder Jordanien Ansprüche auf die Qumran-Rollen geltend machen, hatte Israel eine rechtsverbindliche Rückgabezusicherung von ...
Weiterlesen …

Spannungen zwischen Israel und Jordanien

Der jordanische Minister für Wasser und Bewässerung, Hazem al-Naser, hat einen Brief an Israel geschickt, in dem er um eine ...
Weiterlesen …

Weitere illegale Siedlungsposten zerstört

Im Westjordanland haben israelische Sicherheitskräfte illegale Siedlungsposten eingerissen, die auf palästinensischem Privatland errichtet wurden. Unter dem massiven Protest der Bewohner ...
Weiterlesen …

Israel sperrt Schweizer Diplomaten aus

Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman ärgerte sich über das traute Bild eines Vertreters des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten und eines ...
Weiterlesen …

Keine Terroristen mehr im EU-Parlament

Das Europaparlament hat den Vorschlag seines Präsidenten Antonio Tajani angenommen, allen Menschen, Gruppen und Institutionen, die an Terroranschlägen beteiligt sind, ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen