Kuba und Israel

Israels TV-Kanal 10 meldete, dass die diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Kuba wiederhergestellt werden sollen. Die Aufhebung des Embargos gegen Kuba 2015 durch die USA hat zu Kontakten im Bestreben geführt, die diplomatischen Beziehungen wiederaufzunehmen, die seit dem Jom-Kippur-Krieg von 1973 abgebrochen waren. Gespräche, die mit Wissen und Billigung von Premier- und Außenminister Benjamin Netanjahu und dessen Generaldirektor Dore Gold vor sich gingen, hatten in Havanna stattgefunden. Kanada hatte die Gespräche auf Israels Ersuchen vermittelt. Die Gespräche verliefen „positiv“, doch die politische Entwicklung in Washington führte zu einem Einfrieren der Diskussionen. In den 1950er und 60er Jahren herrschten herzliche Beziehungen, nicht zuletzt, weil Kuba sich weigerte, dem arabischen Druck nachzugeben und nach dem Sechstagekrieg von 1967 die Beziehungen zu Israel abzubrechen. Der Bruch der Beziehungen 1973 geschah nicht wegen des Jom-Kippur-Kriegs, sondern weil Fidel Castro die Präsidentschaft der Bewegung der Blockfreien angestrebt hatte. (Tachles)TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Lustige Fakten: „Palestine Airways“

Palestine Airways wurde von Pinchas Rutenberg (einem zionistischen Juden) gegründet, finanziert von der Jewish Agency. Trotzdem wird das gezeigte Bild ...
Weiterlesen …

Das sagt Wien zur Strafe für Israel-Flagge

Anfang Dezember haben pro-palästinensische Demonstranten vor der US-Botschaft Parolen wie "Massakriert die Juden" gebrüllt. Als drei Wiener als Zeichen dagegen ...
Weiterlesen …

PM Netanjahu telefonierte mit Staats- und Regierungschefs

Premierminister Benjamin Netanjahu hat telefonisch mit mehreren Staats- und Regierungschefs gesprochen. Er sprach mit der britischen Premierministerin Theresa May, dem ...
Weiterlesen …

Schwarze Liste der BDS-Organisationen

Israel veröffentlichte eine Liste von 20 Organisationen, deren Aktivisten von der Einreise ausgeschlossen werden. Die sogenannte BDS-Blacklist wurde vom Ministerium ...
Weiterlesen …

Immer weniger europäisches Geld für Hasspropaganda

Die Schweiz finanziert politisch einseitige Nichtregierungsorganisationen in den palästinensischen Autonomiegebieten mit Millionenbeträgen. Ein großer Betrag geht an das Human Rights ...
Weiterlesen …

Der israelische Premierminister eröffnete die Londoner Börse

Benjamin Netanjahu startete den Börsenhandelstag am Freitag um 11 Uhr und drückte den Knopf, um den Londoner Finanzmarkt offiziell zu ...
Weiterlesen …

Israel und Saudi-Arabien nähern sich an

Bei der Frage der Teilnahme israelischer Spieler an der Blitzschach-WM wurde von saudischer Seite zwar nach außen hin demonstriert, man ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen