Ministerin Merk eröffnet bayerisches Büro in Israel

Bayerns Europaministerin Beate Merk (CSU) hat eine Auslandsvertretung des Freistaats in Tel Aviv eröffnet. „Israel hat sich zu einem der dynamischsten Standorte für Start-ups und IT-Sicherheit entwickelt“, sagte Merk in Tel Aviv. Das Büro soll Kooperationen in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Technologie, Bildung und Jugendaustausch vorantreiben. „Für uns gehört beides zusammen: der Blick zurück in die Vergangenheit und der Blick voraus in die Zukunft“, sagte Merk. „Wir wollen eine lebendige Erinnerungskultur und eine starke bayerisch-israelische Partnerschaft im 21. Jahrhundert.“ Bei der Veranstaltung waren auch die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, sowie die stellvertretende israelische Außenministerin Zipi Chotoveli. Das Büro im Zentrum Tel Avivs soll am 1. März 2018 offiziell seine Arbeit aufnehmen. Bayern will 2018 insgesamt EUR 300.000 in die Einrichtung mit drei Stellen investieren. Damit baut es seine bisherigen Bemühungen in Israel aus. Bisher hatte der Freistaat lediglich einen Repräsentanten in Tel Aviv. (traunsteiner, bayern) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Lustige Fakten: „Palestine Airways“

Palestine Airways wurde von Pinchas Rutenberg (einem zionistischen Juden) gegründet, finanziert von der Jewish Agency. Trotzdem wird das gezeigte Bild ...
Weiterlesen …

Das sagt Wien zur Strafe für Israel-Flagge

Anfang Dezember haben pro-palästinensische Demonstranten vor der US-Botschaft Parolen wie "Massakriert die Juden" gebrüllt. Als drei Wiener als Zeichen dagegen ...
Weiterlesen …

PM Netanjahu telefonierte mit Staats- und Regierungschefs

Premierminister Benjamin Netanjahu hat telefonisch mit mehreren Staats- und Regierungschefs gesprochen. Er sprach mit der britischen Premierministerin Theresa May, dem ...
Weiterlesen …

Schwarze Liste der BDS-Organisationen

Israel veröffentlichte eine Liste von 20 Organisationen, deren Aktivisten von der Einreise ausgeschlossen werden. Die sogenannte BDS-Blacklist wurde vom Ministerium ...
Weiterlesen …

Immer weniger europäisches Geld für Hasspropaganda

Die Schweiz finanziert politisch einseitige Nichtregierungsorganisationen in den palästinensischen Autonomiegebieten mit Millionenbeträgen. Ein großer Betrag geht an das Human Rights ...
Weiterlesen …

Der israelische Premierminister eröffnete die Londoner Börse

Benjamin Netanjahu startete den Börsenhandelstag am Freitag um 11 Uhr und drückte den Knopf, um den Londoner Finanzmarkt offiziell zu ...
Weiterlesen …

Israel und Saudi-Arabien nähern sich an

Bei der Frage der Teilnahme israelischer Spieler an der Blitzschach-WM wurde von saudischer Seite zwar nach außen hin demonstriert, man ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen