Mit Druck und Drohungen für und gegen Israel?

Bisher konnte man davon ausgehen, dass Konzertabsagen von Bands persönlichen oder wirtschaftlichen Gründen geschuldet sind. Doch in letzter Zeit spielt dabei auch der Nahostkonflikt zunehmend eine Rolle. So sagten beim Berlin-Pop-Festival Ende August einige Bands ab, weil die israelische Botschaft die Reisekosten der israelischen Künstlerin Riff Cohen bezuschusste. „Das Kultur- und Music Festival ‚Pop Kultur‘, das Ende August in Berlin stattfindet, wird von der israelischen Botschaft mitorganisiert“, so die Behauptung. Das ist falsch. Richtig ist, dass die Kulturabteilung der israelischen Botschaft dem Festival Pop Kultur 500 Euro als Reisekostenzuschuss für Künstler zur Verfügung gestellt hat und daher auf der Webseite des Festivals gelistet ist wie alle anderen Kultur-Partner auch.

(heise) KR
Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Katholische Wohlfahrtsorganisation fälscht Angaben zu Christen in Israel

Die katholische Nahöstliche Wohlfahrtsvereinigung (CNEWA), hatte einen Bericht über die bedrängten christlichen Bevölkerungen im muslimisch dominierten Mittleren Osten verbreitet. Enthalten ...
Weiterlesen …

Behörden decken Handy-Schmuggel auf

Die israelische Polizei und die Gefängnisbehörde haben gemeinsam den Versuch aufgedeckt, Mobiltelefone zu schmuggeln. Die Geräte waren für in Israel ...
Weiterlesen …

Mit Druck und Drohungen für und gegen Israel?

Bisher konnte man davon ausgehen, dass Konzertabsagen von Bands persönlichen oder wirtschaftlichen Gründen geschuldet sind. Doch in letzter Zeit spielt ...
Weiterlesen …

EU-Parlament ehrte palästinensische Terroristin

Leila Khaled, ein führendes Mitglied der Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP), war an Flugzeug-Entführungen in den Jahren 1969 und 1970 ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen