Neues Ackerland bringt Lebensmittel für Bedürftige

Leket Israel – die nationale Nahrungsmittelbank – hat bei Binyamina ein 10 Hektar großes Grundstück gekauft, um Nahrungsmittel für Bedürftige anzubauen. Seit 2003 verteilt die gemeinnützige Organisation Leket jährlich etwa 15.000 Tonnen Ernteüberschuss aus Bauernhöfen in ganz Israel an Bedürftige. Viele Freiwillige verbinden die Arbeit bei Leket mit ihrem Urlaub. “Was die Binyamina-Initiative so einzigartig macht, ist die Möglichkeit, die begehrtesten israelischen Gemüse selbst anzubauen und sie unseren 25

gemeinnützigen Partneragenturen im ganzen Land zuzuführen”, erklärt Joseph Gitler, Gründer und Vorsitzender von Leket Israel. Die Finanzierung wurde von Pastor George Annadorai, Direktor des Shalom Israel Asia Pacific (SIAP), einer christlichen Pro-Israel-Organisation mit Sitz in Singapur, geleistet. “Dank Leket gibt es Tausende, die abends mit einem vollen Magen ins Bett gehen. Das hat uns motiviert, eine ganze Farm zu schaffen, um exklusiv für die Armen zu produzieren”, sagte Annadorai. Die Belegschaft wird eine Mischung aus Vollzeit-Landwirten und Freiwilligen sein. Ernte und Verteilung wird von den geschätzten 8.000 christlichen und jüdischen Freiwilligen aus Israel und Übersee geleistet. Neben dem Feld bietet diese Initiative auch ein Gewächshaus, wo ganzjährig Tomaten, Gurken und Paprika geerntet werden können. Die Möglichkeit, Menschen mit frischen Produkten zu versorgen, ist entscheidend dafür, dass sie eine gesunde Ernährung haben können. In diesem Oktober wird es schon die erste Ernte geben: Süßkartoffeln.

 

(JPost) DC

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Der Hund aus Beerscheba

Ein Israeli aus Beerscheba hatte seinen Husky als vermisst gemeldet. Jugendliche hatten außerhalb der Stadt einen dehydrierten und verwahrlosten Hund ...
Weiterlesen …

Israelische TV-Serien triumphieren in Cannes

Beim ersten internationalen Serien-Festival, "Canneseries", gehen zwei israelische Beiträge als Sieger hervor: Der Award für die beste Serie geht an ...
Weiterlesen …

70 Jahre Leistung auf einer Sondermarke

Israels Postdienst hat zu israelischen Erfindungen wie Kirschtomaten und USB-Sticks eine Sondermarke veröffentlicht. 70 Jahre israelische Leistung auf der sprichwörtlichen ...
Weiterlesen …

“Sog nischt kejnmol as du gejst dem letstn weg”

Israel hat der sechs Millionen Juden gedacht, die während des Holocaust von den Nationalsozialisten und ihren Helfershelfern ermordet wurden. Zahlreiche ...
Weiterlesen …

Israelische NGO entsendet medizinische Delegation nach Gaza

Die linksgerichtete NGO "Ärzte für Menschenrechte Israel" hat acht israelisch-arabische Ärzte nach Gaza entsandt. Der Leiter, Dr. Salah Haj Yahya, ...
Weiterlesen …

Holocaust-Überlebende stehen beim Tel Aviv-Hackathon im Mittelpunkt

Die israelischen Unternehmer Nathan Leibzon, Erez Gavish, Anat Greemland und Alon Rapaport haben den "Spark Hackathon" ins Leben gerufen, bei ...
Weiterlesen …

Eine Hymne an das Leben

600 Menschen - Holocaust-Überlebende und ihre Angehörigen - singen eine Ode an das Leben. Das Video mit dem Song "Chai" ...
Weiterlesen …

Riesenflagge über dem Amtssitz des Staatspräsidenten

Präsident Reuven Rivlin hat eine Riesenflagge über seinem Amtssitz spannen lassen. Sie könne sogar vom Weltall gesehen werden. Kritik gegen ...
Weiterlesen …

Austausch mit Israel – ein Wettbewerb

Für den Mai lädt ConAct, das Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch, zu einem bilateralen Seminar des Projektes "Living Diversity in Germany and Israel" ...
Weiterlesen …

Deutschland rettet die “weiße Stadt”

Das Bauhaus-Viertel im Zentrum von Tel Aviv ist eine Weltkulturstätte, die verfällt. Nun versuchen Handwerker, Architekten und Bewohner mit Unterstützung ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen