Schafe statt Ziegen – Reichtum und Untergang von Hazor

Die antike Stadt Hazor in Galiläa gelangte zu Ruhm und Reichtum durch das Geschäft mit Schafen statt Ziegen wie sonst in Kanaan vor 3.700 Jahren. Der Handel mit edlen, seltenen Wolltextilien könnte dazu beigetragen haben, den Stadtstaat der Kanaaniter zu einer großen Macht zu machen, die aber schließlich unterging – entweder durch Josua, wie die Bibel schreibt, oder wegen wachsender Ungleichheit, weshalb hungernde Bürger möglicherweise die Paläste der Elite niedergebrannt haben. Die Entdeckung, dass die Hazoriten Schafe statt Ziegen züchteten und eine Industrie daraus machten, basiert auf der Analyse von Tierknochen von Dr. Nimrod Marom vom Tel-Hai Academic College in Obergaliläa. In Anatolien, vor etwa 10.000 bis 11.000 Jahren, gehörten die Ovine zu den frühesten Huftieren, die kurz nach der Domestikation von Ziegen gezähmt wurden. Schafe hält man in der Gegend von Israel seit mindestens 8.500 Jahren. “Das Problem hier ist die Spezialisierung auf Schafe, was ungewöhnlich ist”, bemerkt Marom. Schafe sind ein riskantes Geschäft. Ein durchschnittlicher kanaanitischer Bauer hätte es kaum vorgezogen, seine Familie verhungern zu lassen, indem er sich dazu entschloss, die relativ schwachen, langsam zu züchtenden Schafe mit ihrer “Neigung zu Dummheit, Krankheit und Tod” zu kultivieren, statt der verspielten, vielseitigen Ziege. Und deshalb, so Marom, seien die Völker der Region bis heute auf Ziegenhaltung angewiesen. (Haaretz) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Taubenmist düngte die Wüste

Byzantinischer Taubenmist begrünte den Negev. Archäologen der Universität von Haifa haben in den alten Siedlungen Shivta und Sa'adon sehr kleine ...
Weiterlesen …

Münzen aus der Zeit des Aufstands gegen Rom

An der Ausgrabungsstätte Ophel hat ein Team unter Eilat Mazar von der Hebräischen Universität Dutzende Münzen sowie Tonscherben, Gläser und ...
Weiterlesen …

Alter Tourguide entdeckt Spuren der Weihrauchstraße

Vor Jahrhunderten gab es die Seidenstraße und die Weihrauchroute, über die ferne Staaten miteinander Handel trieben und seltene Produkte wie ...
Weiterlesen …

Seltene Tote-Meer-Fragmente in Denver ausgestellt

Zwei Schriftrollen vom Toten Meer werden der Öffentlichkeit zum ersten Mal in einer Ausstellung der israelischen Altertümerbehörde in Denver, Colorado, ...
Weiterlesen …

Nikolaus im Garten gefunden

Der Gärtner Dekel Ben-Shitrit, 26, hat im Moschav Hajoev im nordisraelischen Galiläa beim Aufräumen in einem Garten einen mittelalterlichen Ring ...
Weiterlesen …

Siegel vom Propheten Jesaja gefunden

Keine zweite Ausgrabungsstätte im Heiligen Land bietet seit Jahren so viele aufsehenerregende und für die biblische Zeit bedeutsame Funde wie ...
Weiterlesen …

Als Amor Israel besuchte

Der schelmische Kobold, auch Cupido genannt, tauchte schon in römischer Zeit vor 2.000 Jahren immer wieder im Heiligen Land auf ...
Weiterlesen …

Archäologen untersuchen Fingerabdrücke auf spätrömischer Keramik

Fingerspuren auf Öllampen und Terrakotten zeigten Forschern erstmals, wie Töpfer in einer spätantiken Keramikwerkstatt vor rund 1.700 Jahren gearbeitet haben ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

Anzeige:

Weiterlesen