Spannungen zwischen Israel und Jordanien

Der jordanische Minister für Wasser und Bewässerung, Hazem al-Naser, hat einen Brief an Israel geschickt, in dem er um eine offizielle Antwort auf die Frage ersucht, ob der jüdische Staat noch immer ein gemeinsames Abkommen über den Bau einer Wasserleitung vom Roten Meer zum Toten Meer betreibt. Anfang November teilte Israel mit, dass das Wasserprojekt nicht vorankommen werde, solange Botschafterin Einat Schlein und ihre Mitarbeiter nicht zu ihren Posten in Amman zurückzukehren dürften. Jordanien fordert einen Gerichtsprozess gegen den israelischen Sicherheitsmann Ziv Moyal, der nach einer Terrorattacke einen jordanischen Attentäter und einen weiteren unbeteiligten Jordanier erschossen hatte. Der Sicherheitsmann wurde öffentlich im Beisein der Botschafterin von Premierminister Netanjahu empfangen. Der Premier erklärte, dass man dem Sicherheitsbeamten keinen Prozess machen werde. Jetzt will Israel einen neuen Botschafter nach Amman schicken. Ohne eine israelische Botschaft wollten die Jordanier die Gespräche angeblich telefonisch fortsetzen, aber Israel hat auf persönlichen Treffen bestanden, die erst stattfinden werden, wenn die Botschaft wiedereröffnet wird, berichtete Israels Kanal 10. Das USD 10 Mrd. Projekt sieht den Bau einer 220 km langen Pipeline vor, die Wasser vom Roten Meer zum Toten Meer – das niedrigste Gewässer auf Erde – transportiert, um von Israelis, Jordaniern und Palästinensern genutzt zu werden und das schwindende Tote Meer aufzufüllen. Dem Plan zufolge wird eine Wasserentsalzungsanlage in der jordanischen Stadt Aqaba neben Eilat ihre Sole (sehr salzhaltiges Wasser aus der Entsalzung) nach Norden zum Toten Meer pumpen. Damit wird ein anderes Problem gelöst: Da die Entsalzung sowohl das südliche Israel als auch Jordanien mit dringend benötigtem Wasser für Landwirtschaft und Verbrauch versorgt, muss die Sole anderswohin gehen als in das Rote Meer, in dem empfindliche Korallen leben. (ToI) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Undercover im stillen Dschihad

Der israelische Journalist Tzvi Yehezkeli tauchte als "Scheich Abu Hamza" ausgestattet mit einer in einem Knopf versteckten Fotoausrüstung und einer ...
Weiterlesen …

Dürre: Kapstadt will (noch) keine Hilfe aus Israel

Über dem Theewaterskloof-Damm, wo sich noch vor vier Jahren eine riesige Wasserfläche erstreckte, blickt man nun auf eine sonnenverbrannte Steppe, ...
Weiterlesen …

Sprengstoff in Medikamentenlieferungen gefunden

Israel hat am Übergang Kerem Shalom einen Versuch vereitelt, Sprengsatzkomponenten in den Gazastreifen zu schmuggeln. Wie das Verteidigungsministerium mitteilte, würden ...
Weiterlesen …

PA verhaftet Verdächtige, die Straßenbomben ” gepflanzt” hatten

Die Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) haben 7 Palästinenser wegen Sprengsätzen in der Nähe der Stadt Tulkarem im Westjordanland festgenommen. Die ...
Weiterlesen …

Amerikaner fliehen aus Bethlehem

Eine Delegation von US-Diplomaten musste ein Business-Event in Bethlehem abbrechen und aus der Stadt fliehen, nachdem gewalttätige palästinensische Demonstranten den Workshop ...
Weiterlesen …

Sigmar Gabriel im Nahen Osten

Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel traf sich am Mittwoch mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Jerusalem, nachdem die Gespräche im vergangenen ...
Weiterlesen …

Fragwürdige Israel-Passage bei GroKo-Gesprächen

In einem Papier aus den Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD wurde - im Gegensatz zum Koalitionsvertrag von 2013 - Israel ...
Weiterlesen …

Haaretz: Tamimi-Familie war schon im Paradies dabei

Die als seriös geltende und geachtete Zeitung Haaretz, die oft mit der FAZ und der New York Times verglichen wird, hat ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen