Strafzettel wegen Israel-Fahne: IKG Wien unterstützt Betroffene

Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) Wien unterstützt jene Personen, die von der Polizei wegen des Zeigens einer israelischen Fahne bei einer pro-palästinensischen Demonstration am 8. Dezember gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels vor der US-Botschaft in Wien-Alsergrund mit EUR 100 Geldstrafe belegt wurden. Es handle sich um eine “fragwürdige Strafverfügung”, schreibt die IKG in ihrem Mitteilungsblatt. Die Landespolizeidirektion Wien erklärte, dass es in dem Fall nicht um das Zeigen der Fahne gehe, sondern um die Provokation der Demonstranten. “Es ist egal, was für eine Fahne das ist”, betonte Daniel Fürst von der Landespolizeidirektion Wien. “Es darf keine Provokation sein.” Das Zeigen der Fahne habe die Demonstranten provoziert und deswegen sei dies als Ordnungsstörung qualifiziert worden. Die Polizei stellte am 3. Januar eine Strafverfügung aus, weil die Betroffenen “in besonders rücksichtsloser Weise die öffentliche Ordnung ungerechtfertigt gestört” hätten. Die israelische Fahne sei “in äußerst provokanter Art und Weise gespannt” worden, was “erheblichen Unmut und Provokationen unter den anwesenden palästinischen Protestanten (sic!) erzeugt” habe. Einer der Betroffenen erzählte dem Magazin Vice, dass das Hochhalten der Fahne eine Reaktion auf Rufe wie “Kindermörder Israel” und “Tod Israel” aus der Menge gewesen sei. Die Fahne sei “gut 20 Schritte vom Geschehen entfernt” für ein Foto entrollt worden, sagte er. Man habe zuvor die Polizei befragt, wie es wäre, wenn man die Fahne hochhielte, “um sicher zu gehen, damit keine strafbare Handlung zu setzen”. Die Polizisten hätten zunächst geantwortet “Lassen Sie die lieber stecken”, und auf zweite Nachfrage: “Das werden Sie dann schon sehen…”. Es dauerte “nur wenige Augenblicke, bis pro-palästinensische Demonstranten auf uns zugerannt kamen und uns in ein Handgemenge verwickelten”, berichtete der Mann. Die Polizei habe sie dann in einen Hauseingang gebracht und befragt, “während die Angreifer einfach zurück zur Demonstration gingen”. Die Israel-Fahne sei von der Polizei konfisziert worden und die Beamten hätten die Männer mit schnippischen Kommentaren (“Wir hätten euch da draußen lassen sollen”) überhäuft. (standard) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Der Ermordeten gedenken, die Überlebenden nicht vergessen

Viele traumatisierte Überlebende des Holocaust in Israel sind auf psychosoziale Hilfe angewiesen. 20.657 Menschen konnte AMCHA im vergangenen Jahr mit ...
Weiterlesen …

Nr.3 bei Hochschulabschlüssen

Israel liegt bei der Hochschulbildung ganz weit vorne. Dies zeigt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und ...
Weiterlesen …

Backstreet Boys kommen nach Israel

Die amerikanische Popband Backstreet Boys will in Israel auftreten. Die Band, die ihren Höhepunkt in den 90er Jahren hatte, will ...
Weiterlesen …

Paul Simon will noch einmal nach Tel Aviv

Paul Simon, 76, will nach einer 60-jährigen Gesangskarriere in den Ruhestand treten. Für Juli hat er seinen letzten Auftritt in ...
Weiterlesen …

Israel-Preis für David Grossman

David Grossman ist der diesjährige Träger des Israel-Preises für Literatur. Das Preiskomitee sagte zur Begründung, David Grossmans literarische Schriften seien ...
Weiterlesen …

Kleine Läden und Cafés auch am Sabbat öffnen?

Laut einer aktuellen Umfrage sind 61% der jüdischen Bevölkerung für die Öffnung von kleinen Ladengeschäften am Sabbat. 64% der Befragten ...
Weiterlesen …

Israelische Schauspielerin bekommt Gastrolle in “The Simpsons”

Die israelische Schauspielerin Gal Gadot erhält eine Gastrolle in der amerikanischen Animationsserie "The Simpsons". Auf Twitter schrieb die 32-Jährige begeistert: ...
Weiterlesen …

Spitzenkoch aus Paris berät schwule Jugendliche

Der Chefkoch des französischen Präsidentenpalastes, Guillaume Gomez, 39, war in Israel, um jüdischen und arabischen Schwulen, die von ihren Familien ...
Weiterlesen …

Gemeinsam büffeln verbindet

Die Hebräische Universität thront hoch über Jerusalem auf dem Skopusberg. 20.000 überwiegend jüdische Studierende sind hier immatrikuliert. Es gibt aber ...
Weiterlesen …

IDF rekrutiert Jugendliche mit Behinderungen als Militärhundeführer

Eine Gruppe von 20 jungen Menschen mit Behinderungen wurde in die K-9-Einheit der IDF rekrutiert und wird als Hundeführer auf ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen