Tödliche Statistik

2017 starben mehr Israelis bei Terroranschlägen als 2016, obwohl die Zahl der Angriffe deutlich zurückging. Bei 99 aus dem Westjordanland stammenden Terroranschlägen 2017 wurden 20 Israelis getötet und 169 verletzt. Bei 269 Anschlägen 2016 waren es 17 Tote und 263 Verletzte. Bei den 100 Terroranschlägen mit Ursprung in der Westbank im Jahr 2014 waren es 93 Tote und 882 Verletzte. Bei 226 Anschlägen im Jahr 2015 wurden 28 Israelis getötet und weitere 360 verletzt. Seit Oktober 2015 haben Palästinenser israelische Soldaten und Zivilisten, darunter auch ausländische Touristen, in einer Welle von Gewalt in der Westbank und innerhalb der Grünen Linie Israels erstochen, überfahren und erschossen. Sicherheitskräfte glauben, dass die meisten Terroranschläge mit Waffen durchgeführt wurden, meistens die im Westjordanland hergestellte Carl Gustav Maschinenpistole. Nach Angaben der IDF wurden im Westjordanland im Jahr 2017 42 illegale Waffenwerkstätten geschlossen und 455 illegale Waffen beschlagnahmt, ein leichter Anstieg gegenüber 2016. Die Anzahl der beschlagnahmten Waffen blieb bei 445 unverändert: Eine deutliche Zunahme der im Jahr 2015 beschlagnahmten 170 illegalen Waffen. Nadav Argaman, der Chef von Shin Bet, sagte, dass die Agentur 2017 rund 1.100 potentielle Angriffe von Einzelkämpfern verhinderte. 2016 waren es 400. Die Sicherheitskräfte haben ihre Anstrengungen verstärkt, zur Wurzel des Problems zu gelangen. Tausende Angriffe wurden durch die Sammlung von Informationen vereitelt, unter anderem durch eine verstärkte Überwachung der Aktivitäten in den sozialen Medien und durch die Verhaftung von Personen, die beabsichtigen, Angriffe zu begehen oder andere dazu zu inspirieren. Die IDF hat im vergangenen Jahr 3.617 Palästinenser verhaftet, eine Zunahme gegenüber 3.143 im Jahr 2016. Palästinensische Menschenrechtsorganisationen behaupteten, dass Israel im Laufe des Jahres 6.742 Palästinenser aus dem Gazastreifen und der Westbank inhaftierte. (JPost) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Undercover im stillen Dschihad

Der israelische Journalist Tzvi Yehezkeli tauchte als "Scheich Abu Hamza" ausgestattet mit einer in einem Knopf versteckten Fotoausrüstung und einer ...
Weiterlesen …

Dürre: Kapstadt will (noch) keine Hilfe aus Israel

Über dem Theewaterskloof-Damm, wo sich noch vor vier Jahren eine riesige Wasserfläche erstreckte, blickt man nun auf eine sonnenverbrannte Steppe, ...
Weiterlesen …

Sprengstoff in Medikamentenlieferungen gefunden

Israel hat am Übergang Kerem Shalom einen Versuch vereitelt, Sprengsatzkomponenten in den Gazastreifen zu schmuggeln. Wie das Verteidigungsministerium mitteilte, würden ...
Weiterlesen …

PA verhaftet Verdächtige, die Straßenbomben ” gepflanzt” hatten

Die Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) haben 7 Palästinenser wegen Sprengsätzen in der Nähe der Stadt Tulkarem im Westjordanland festgenommen. Die ...
Weiterlesen …

Amerikaner fliehen aus Bethlehem

Eine Delegation von US-Diplomaten musste ein Business-Event in Bethlehem abbrechen und aus der Stadt fliehen, nachdem gewalttätige palästinensische Demonstranten den Workshop ...
Weiterlesen …

Sigmar Gabriel im Nahen Osten

Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel traf sich am Mittwoch mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Jerusalem, nachdem die Gespräche im vergangenen ...
Weiterlesen …

Fragwürdige Israel-Passage bei GroKo-Gesprächen

In einem Papier aus den Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD wurde - im Gegensatz zum Koalitionsvertrag von 2013 - Israel ...
Weiterlesen …

Haaretz: Tamimi-Familie war schon im Paradies dabei

Die als seriös geltende und geachtete Zeitung Haaretz, die oft mit der FAZ und der New York Times verglichen wird, hat ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen