US-Zahlung an UN-Palästinenserhilfswerk eingefroren – EU zahlt weiter

Nach dem vorläufigen Stopp von USD 65 Mio. offizieller Hilfe aus den USA bittet das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen dringend um internationale Gelder. “Ich werde in den kommenden Tagen eine weltweite Spendenaktion starten”, erklärte UNRWA-Generalkommissar Pierre Krähenbühl in der Nacht zum Mittwoch. Die Europäische Union bekräftigte ihre Unterstützung für UNRWA. Die USA sind der größte einzelne Geldgeber der Organisation. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, die USD 65 Mio. einzufrieren. Es ist gut die Hälfte der ersten Tranche der für dieses Jahr vorgesehenen US-Hilfen an UNRWA. Die übrigen Gelder würden aber ausgezahlt, teilte das US-Außenministerium mit. Es gehe nicht darum, die eingefrorenen Mittel dauerhaft zu streichen oder jemanden zu bestrafen, sagte eine Sprecherin. Es müsse aber Reformen geben. Andere Länder müssten einen größeren Beitrag für das Hilfswerk leisten. Präsident Trump hatte Anfang des Monats mit einem Stopp von Hilfszahlungen an die Palästinenser gedroht, wenn sie nicht zu Friedensverhandlungen mit Israel bereit seien. Die EU-Kommission hielt dagegen, die EU und ihre Mitgliedstaaten seien der größte multilaterale Geldgeber von UNRWA und leisteten “seit 1971 verlässliche und vorhersehbare Unterstützung”. Dies werde man fortsetzen, sagte eine Sprecherin in Brüssel. Erst im vergangenen Jahr habe man mit UNRWA eine Finanzierungsvereinbarung bis 2020 geschlossen. Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge wurde bereits 1949 gegründet und unterstützt nach eigenen Angaben fünf Millionen Palästinenser in den Autonomiegebieten, in Syrien, Jordanien und im Libanon. Es betreibt unter anderem Krankenhäuser und Schulen. Israel kritisiert UNRWA und wirft ihr einseitige Parteinahme für die Palästinenser vor. (Tagesschau, bazonline, bazonline) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Ministerpräsident Dietmar Woidke – nicht gut beraten

Vor dem palästinensischen Nationalrat in Ramallah behauptete der Palästinenser-Präsident Abbas: Der Mord an 6 Millionen Juden sei nicht durch Antisemitismus ...
Weiterlesen …

Brandenburgs Lehrer lernen in Israel

Der brandenburgische Ministerpräsident Woidke hat in Yad Vashem eine Vereinbarung unterzeichnet, dass Brandenburger Lehrer Fortbildungen sowohl in der Mark wie ...
Weiterlesen …

Österreichs Kanzler Kurz kommt im Juni nach Israel

Als Israels Premierminister Benjamin Netanjahu und der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sich im Februar am Rande der Münchener Sicherheitskonferenz trafen, ...
Weiterlesen …

Nicht jeder darf gleich ins Parlament: Terroristen müssen warten

Wer eine terroristische Straftat begangen hat, muss 14 Jahre lang nach Absitzen seiner Strafe warten, bis er sich für einen ...
Weiterlesen …

Israel wird nicht Mitglied im UN-Sicherheitsrat

Israel hat seine Bewerbung für einen Sitz im UN-Sicherheitsrat zurückgezogen. Damit ist ein deutscher Sitz im UN-Gremium ab 2019 sehr ...
Weiterlesen …

Israel redet nicht nur, Israel handelt

Plötzlich wollen alle schon immer gewusst haben, dass der Iran über sein Atomprogramm lügt - warum hat man trotzdem die ...
Weiterlesen …

Meisterleistung des Mossad

Israels Auslandsgeheimdienst hat in einer meisterhaften Aktion eine halbe Tonne Originaldokumente aus Panzerschränken in Teheran entwendet und nach Israel gebracht ...
Weiterlesen …

Zu der Bundestagsanhörung “70 Jahre Gründung des Staates Israel”

VIDEO: Roderich Kiesewetter zu 70 Jahre Israel VIDEO: Martin Schulz: Wir feiern 70 Jahre Israel Gemeinsamer Antrag im Bundestag von ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen