Verehrung für Diktator Kim

Ein Restaurant im Gazastreifen bietet allen Nordkoreanern 80% Ermäßigung auf alle Speisen aus Dankbarkeit für die „Rolle des koreanischen Führers Kim (Jong-un) in unserer palästinensischen Sache“ bei der Verurteilung der Anerkennung Jerusalems durch die USA als Israels Hauptstadt. Aber der Gastronom Salim Rabaa im Flüchtlingslager Jabalia muss für sein großzügiges Angebot keine Verluste befürchten. Es gibt derzeit keine Nordkoreaner in dem palästinensischen Küstengebiet, und auch keine palästinensischen Einwohner mit nordkoreanischer Staatsbürgerschaft, so das Innenministerium von Gaza. Aber Kim hat Bewunderer für seine lautstarke Kritik an Israel und seine Sticheleien gegen die umstrittene amerikanische Politik zu Jerusalem gewonnen. Mehrere Bilder von Kim schmücken die Wände des kleinen Restaurants. Rabaas Initiative war ein wichtiges Gesprächsthema unter seinen Kunden. „Ich liebe Kim, weil er als Mann und Held gegen Amerika aufsteht“, sagte einer. „Ich bin gekommen, um die Koreaner zu sehen, wenn sie in Jabalia sind“, scherzte ein anderer. (I24news) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Berlin: Ausstellung „Welcome to Jerusalem“ mit deutlicher Agenda

Im Jüdischen Museum Berlin kann man in einer Animation nachvollziehen, wie immer neue Machtverhältnisse sich in das Stadtbild einschreiben. "Welcome ...
Weiterlesen …

Palästinenser werden Opfer arabischer Apartheid

Die internationalen Medien - und selbst die Palästinenser - sind derart mit der Jerusalem-Erklärung von US-Präsident Donald Trump beschäftigt, dass ...
Weiterlesen …

Wegen Zitat von Golda Meir bei Facebook gesperrt

Der Facebook-User Dirk Hummel hat das bekannte Zitat von Golda-Meir sinngemäß gepostet: "Frieden wird es geben, wenn die Araber ihre ...
Weiterlesen …

Tödliche Statistik

2017 starben mehr Israelis bei Terroranschlägen als 2016, obwohl die Zahl der Angriffe deutlich zurückging. Bei 99 aus dem Westjordanland stammenden ...
Weiterlesen …

Verteidigungsministerium zeigt auf: Was ein Terrorist verdient

Kein israelischer Arbeiter verdient so gut, wie ein palästinensischer "Fachmann für Judenmord": Ein verheirateter Terrorist mit drei Kindern, der israelischer ...
Weiterlesen …

Ägyptischer Akademiker besuchte Israel

Der hoch angesehene ägyptische Akademiker Saad Eddin Ibrahim ist in der Tel Aviver Universität auf einem Podium mit seinem "Mentor", ...
Weiterlesen …

Israeli besuchte Syrien. syrischer Minister entlassen

Laut arabischen Medienberichten wurde der syrische Informationsminister entlassen, weil er sich mit dem israelischen Journalisten Jonathan Spyer getroffen hat, anstatt ...
Weiterlesen …

„Jerusalem ist nicht seit 3.000 Jahren Israels Hauptstadt“

Wie ein Theologe aus Aachen, Simone Paganini, mit "ein bisschen" Archäologie versucht, dem jüdischen Volk zu erzählen, dass Jerusalem historisch ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen