Verpfuschtes Leben

Ahed Tamimis Aktivistinnen-Dasein, ermöglicht wahrscheinlich durch großzügige Spenden staatlicher und zivilgesellschaftlicher Gönner aus Europa, muß ein recht trostloses sein. Seit die “Palästinenserin” vor ein paar Jahren als “Shirley Temper” ihre ersten Auftritte hatte, wurde sie zwar von Abbas und Erdogan empfangen, aber was hilft ihr das? Ahed Tamimi schreit israelische Soldaten an, bedroht sie, beißt sie, versucht, sie zu schlagen – und wird von ihnen mit schöner Regelmäßigkeit ignoriert. Ihr beständiger Misserfolg entlarvt das “palästinensische” Opfer-Narrativ als bösartige Lüge. Für den Teenager muss das die Höchststrafe sein. (tw24) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Armee: Iranische Drohne war “bewaffnet”

Eine iranische Drohne, die am 10. Februar in israelisches Territorium eingedrungen war und nahe dem See Genezareth von Kampfhubschraubern abgeschossen worden ...
Weiterlesen …

Relatives Völkerrecht

In der Nacht zum Samstag haben Frankreich, Großbritannien und die USA angeblich 110 Raketen und Flugmarschkörper auf Ziele in Syrien abgeschossen, ...
Weiterlesen …

Wenn der saudische Kronprinz der ARD zu israelfreundlich ist

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat sich in einem Interview ungewöhnlich konziliant gegenüber Israel geäußert. Nicht nur die Palästinenser, sondern ...
Weiterlesen …

Beinamputierter Palästinenser nicht von Israelis erschossen

Im Dezember meldeten viele Medien als Tatsache, dass Ibrahim Abu Thuraya von israelischen Scharfschützen erschossen worden sei. Der Palästinenser aus ...
Weiterlesen …

Großbritannien zahlt jährlich GBP 20 Mio. für Dschihad-Unterricht

Das Vereinigte Königreich finanzierte im vergangenen Jahr 33.000 Lehrer, die nach einem Lehrplan unterrichten, der "Druck auf junge Palästinenser ausübt, Gewalttaten ...
Weiterlesen …

Wo kleine Kinder “Messer-Mord” spielen

Auf dem Tempelberg: Eine Gruppe kleiner arabischer Jungs spielen auf dem breiten Fußweg. An der Seite sitzt eine verschleierte Frau ...
Weiterlesen …

Wer nicht fahren wollte, wurde weggesperrt

Der israelische COGAT-Chef veröffentlichte auf Twitter eine Aufzeichnung eines Gesprächs mit dem Besitzer eines Busunternehmens, in dem dieser erzählt, dass ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen