Wenn Angst anders riecht

Autismus beinhaltet die Unfähigkeit, soziale Hinweise adäquat zu lesen. Neue Forschungen zeigen, dass dabei auch der Geruchssinn eine zentrale Rolle spielen könnte. Eine wichtige Forschung, denn unsere unbewussten Reaktionen auf Gerüche, die vom menschlichen Körper produziert werden, sind Teil der nonverbalen Kommunikation zwischen Menschen. Die Forscher im Labor von Prof. Noam Sobel in der Abteilung für Neurobiologie des Weizmann Institute of Science untersuchen unter anderem die Gerüche, die Emotionen wie Glück, Angst oder Aggression ankündigen. Angst “riecht”, selbst wenn wir den Geruch der Angst nicht bewusst registrieren. Bei Experimenten mit einer Gruppe von Freiwilligen testeten die Forscher die Fähigkeit sowohl von autistischen als auch von Kontroll-Freiwilligen, Gerüche zu identifizieren, die bewusst registriert werden können, einschließlich menschlicher Gerüche wie Schweiß. Hier gab es keinen Unterschied zwischen den Teilnehmern. Beide Gruppen wurden dann entweder dem “Geruch der Angst” oder einem Kontrollgeruch ausgesetzt. Der Geruch von Angst war Schweiß, der von Leuten gesammelt wurde, die Fallschirmspringen übten. Die Geruchskontrolle war Schweiß von den gleichen Leuten, als sie gerade am Boden trainierten – ohne Angst zu haben. Hier zeigten sich eklatante Unterschiede: Obwohl keine der beiden Gruppen die Unterschiede zwischen den beiden Gerüchen benennen konnte, reagierten ihre Körper unterschiedlich. In der Kontrollgruppe führte das Riechen des angstbedingten Schweißes zu messbaren Steigerungen der Angstreaktion, zum Beispiel bei der Hautleitfähigkeit, während der tägliche Schweiß dies nicht tat. Bei autistischen Männern senkte angstbedingter Schweiß ihre Angstreaktionen, während der Geruch von “stillem Schweiß” das Gegenteil tat: Er erhöhte ihre messbaren Angstpegel. (nature-neuroscience, weizmann) EL

Alle Beiträge zur Kategorie: Medizin, Wissenschaft und Technologie

Medizin, Wissenschaft und Technologie

ReWalk konzipiert jetzt Gehilfe für Schlaganfallpatienten

Der neue ReStore Soft Suit für halbseitig gelähmte Menschen ist der Nachfolger des teuren Roboter-Exoskeletts für Paraplegiker. Das System wurde ...
Weiterlesen …

Israelischer Wissenschaftler erhält seltene Ehre in Washington

Nur die besten 2% der biomedizinischen Ingenieure dürfen im American Institute of Medical and Biological Engineering (AIMBE) forschen. Der Biomedizin-Ingenieur ...
Weiterlesen …

Aus eigenem Anbau: der Schwarze Trüffel aus Israels Wüste

Das Team des Wissenschaftlers Ofer Guy vom Ramat HaNegev Wüsten-Landwirtschaftszentrum im Süden Israels hat die Symbiose zwischen dem Pilz Terfezia ...
Weiterlesen …

Schneller und besser transkribieren mit Verbit

Wer schon einmal Tonaufnahmen transkribieren musste, weiß wie zeitraubend dieser Prozess sein kann. Aber die existierende Software ist niemals vollständig ...
Weiterlesen …

Israelischer Professor erfindet 1ª Terahertz Microchip

Nach drei Jahren intensiver Forschung haben der Physiker Dr. Uriel Levy von der Hebräischen Universität Jerusalem und sein Team den ...
Weiterlesen …

NRGene entschlüsselt Erbgut von Sojabohnen

NRGene wurde 2010 gegründet. Das Unternehmen aus Ness Ziona beschäftigt Code-Cracker der elitären 8200-Einheit der israelischen Verteidigungsstreitkräfte, um komplexe Genome ...
Weiterlesen …

High-Tech-Kapsel als Alternative zur Koloskopie

Das Darmscreening-System Check-Cap, entwickelt nach einer Idee von Dr. Yoav Kimchy aus Isfiya, erhielt kürzlich die CE-Kennzeichnung der Europäischen Union ...
Weiterlesen …

Schnelle Erste Hilfe für Allergiker

Drei Forscher der Bar-Ilan-Universität haben sich mit dem National Emergency Medical Service zusammengetan, um die Smartphone-App "Epimada" zu entwickeln, das ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Israeli-Innovation

Anzeige

Health & Science

Anzeige:

Weiterlesen