2.700 Jahre altes Siegel aus Jerusalem

Archäologen haben bei Ausgrabungen nahe der Klagemauer in Jerusalems Altstadt ein antikes Tonsiegel aus der Eisenzeit entdeckt. Es widerlegt die palästinensische Behauptung, wonach es in der Zeit des Salomonischen Tempels keine jüdische Herrschaft am Tempelberg gegeben habe. Der Archäologe Schimon Cohen fand die 15 Millimeter große und drei Millimeter dicke Tonscheibe beim Sieben des Aushubs der Grabung. Laut israelischen Experten fand Cohen einen der ersten Beweise für die Existenz eines jüdischen Königreiches zu Zeiten des Ersten Tempels. Unter einer Abbildung von zwei Männern in gestreiften Anzügen, die sich gegenüberstehen, befindet sich eine Inschrift in althebräischer Schrift: “Für den Gouverneur”. Das Wort kann auch als Statthalter, Bürgermeister oder Minister übersetzt werden. In dem Haus aus der Eisenzeit, wo sie das Siegel entdeckte, hatte die Archäologin Shlomit Weksler-Bdolah vorher bereits assyrische und ägyptische Siegel aus derselben Epoche gefunden – Indizien dafür, dass Jerusalem schon damals eine Stadt mit internationalen Beziehungen war. Bdolah ist überzeugt, dass das große Gebäude als Verwaltungszentrum diente. Wegen seiner Nähe zum Tempelberg könnte das Gebäude der Wohnort der Reichen und Einflussreichen gewesen sein. Das Siegel beweist, dass sich dieser Ort direkt am Tempelberg vor 2.700 Jahren unter jüdischer Herrschaft befand. Zugleich ist es auch eine erste unabhängige Bestätigung dafür, dass es den Titel “Stadtgouverneur” tatsächlich gab. Der Begriff findet sich zwei Mal in der Hebräischen Bibel. Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat freute sich denn auch über den “Gruß aus der Vergangenheit”. Ob der auch die Palästinenser überzeugen wird, darf bezweifelt werden. (welt, worldisrael, united) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Weitere biblische Mosaiken in Huqoq

Bei Ausgrabungen 2018 in der spätrömisch-byzantinischen Synagoge in Huqoq in Galiläa wurden farbenfrohe 1.600 Jahre alte Mosaiken mit biblischen Motiven ...
Weiterlesen …

Wo König David durch ein Stadttor lief

Die pure Existenz des biblischen Königs David ist zwar unter Forschern umstritten, doch der israelische Archäologe Prof. Rami Arav will ...
Weiterlesen …

Byzantinische Töpfe von der Klippe abgeseilt

2.000 Jahre alte Keramikgefäße aus der hellenistischen Zeit wurden aus Höhlen an einer steilen Felswand nahe der Grenze zu Libanon ...
Weiterlesen …

Uralte Sexskulptur aus der Nähe von Bethlehem bei LGBTQ-Ausstellung in UK

Die 11.000 Jahre alte Steinskulptur aus dem Natufien, die ein verschlungenes androgynes Paar zeigt, wurde in den 1930er Jahren in ...
Weiterlesen …

Archäologie erweckt biblische Geschichte zum Leben

"Archäologie dient als Werkzeug, um die Wurzeln des jüdischen Volkes im Land zu beweisen", sagte der stellvertretende Minister Michael Oren ...
Weiterlesen …

Vandalismus auf dem Tempelberg

Die Schutthaufen auf dem Jerusalemer Tempelberg bergen archäologische Schätze. Aber Israel ist weitestgehend machtlos gegen die achtlose Plünderung und Entsorgung ...
Weiterlesen …

Amulett mit arabischer Inschrift gefunden

Israelische Archäologen haben in Jerusalem ein etwa 1.000 Jahre altes winziges Keramik-Amulett mit arabischer Inschrift entdeckt. Es wurde auf dem ...
Weiterlesen …

2.000 Jahre alte Grabkammer entdeckt

Israelische Bauarbeiter haben beim Baggern in Tiberias rund zehn Meter unter der Oberfläche eine 2.000 Jahre alte Grabkammer am See ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen