Airbnb boykottiert “Siedlungen”

Airbnb, der weltgrößte Onlinemakler für private Ferienunterkünfte, hat über 200 jüdische Angebote aus jüdischen Gemeinschaften in der Westbank gelöscht. Israelische Anwälte haben eine Gemeinschaftsklage gegen Airbnb eingereicht, denn “das Gesetz in Israel verbietet Diskriminierung aufgrund des Ortes, an dem man lebt, und Airbnb hat auf jeden Fall aufgrund des Ortes diskriminiert, an dem man lebt”. Israel drohte dem Unternehmen zudem mit hohen Steuern. “Wir rufen alle Unterstützer Israels weltweit dazu auf, nicht mehr mit Airbnb zusammenzuarbeiten”, sagte Gilad Erdan, Minister für strategische Angelegenheiten. “Es gibt genügend Mitbewerber, wir brauchen die nicht.” Er beabsichtigt, die höchsten Ebenen der USA zu fragen, ob die Entscheidung von Airbnb gegen die Anti-Boykott-Gesetzgebung in über 25 US-Bundesstaaten verstößt. Airbnb hatte mitgeteilt, dass sich die Siedlungen sich “im Zentrum des Streits zwischen Israelis und Palästinensern” befänden. Der Zimmervermittler steht wegen dieses Angebots seit Jahren in der Kritik. “Auch Human Rights Watch fordert Airbnb seit Jahren dazu auf, auf Unterkünfte in den Siedlungen zu verzichten. Entsprechend begrüßte die Menschenrechtsorganisation nun die Entscheidung des Bettenvermittlers – und kritisierte die von Israel angedrohten Sanktionen gegen Airbnb. Diese könnten die Übernachtungskosten für Tausende Touristen – etwa beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv nächstes Jahr – in die Höhe treiben, sagte Omar Shakir, Leiter der regionalen Vertretung von Human Rights Watch in Israel. Airbnb sollte keine Gewinne in Gebieten machen, aus denen Menschen vertrieben worden sind. Die Entscheidung betreffe rund 200 Unterkünfte in israelischen Siedlungen im Westjordanland. Bisher hat das amerikanische Unternehmen den Boykott nur gegen Israel beschlossen, nicht aber gegen andere “Gebiete”, aus denen Menschen vertrieben worden sind. Hier seien nur mal Griechenland, die Türkei (Armenier), Zypern und natürlich Schlesien im heutigen Polen und Elsass in Frankreich erwähnt. Aus ganz Europa und sämtlichen arabischen Ländern wurden Juden vertrieben. Es dürfte kaum bewohnte Flecken auf der Erde geben, wo niemand vertrieben worden ist. (theisraelproject, spiegel, tower, globes, finanznachrichten,menawatch, welt, tachles, tagespost, honest, tagesschau)TS EL

Alle Beiträge zur Kategorie: Tourismus

Tourismus

Weinachten in der „Hölle“

In Jerusalem bietet ausgerechnet das Österreichische Kulturforum für den 24. Dezember ab 19:00 Uhr eine „besinnliche Alternative“ zum Weihnachtsrummel an ...
Weiterlesen …

WTO-Wettbewerb: 4 israelische Startups im Finale

Vier Startups aus Israel sind in der Endrunde eines Wettbewerbs der Welttourismus-Organisation (WTO). Beinahe 3.000 Startups aus 132 Ländern hatten ...
Weiterlesen …
Klöster an Taufstelle Jesu erstmals wieder offen

Klöster an Taufstelle Jesu erstmals wieder offen

Die britische Halo-Stiftung befreit das Gebiet um Qasr Al-Yahud (Arabisch: das jüdische Schloss) und seine Klöster am Jordan mit Unterstützung ...
Weiterlesen …
EL AL darf Oman überfliegen

EL AL darf Oman überfliegen

Qabus ibn Sa'id Al Sa'id, Sultan des Emirats Oman, hat Israels EL AL Überflugrechte genehmigt. Das gab der israelische Regierungschef ...
Weiterlesen …
Bethlehem: Neuer Glanz wie vor Jahrhunderten

Bethlehem: Neuer Glanz wie vor Jahrhunderten

Seit 2013 wird die heiligste und älteste Kirche der Christenheit, die Geburtsbasilika Bethlehems aus dem 3. Jahrhundert, renoviert. Erst musste ...
Weiterlesen …
Lichter aus aller Welt

Lichter aus aller Welt

Obwohl hier keine echten Kerzen brennen, verströmt die Ausstellung der Chanukkiot aus aller Welt im Jerusalemer Israel-Museum die feierliche Atmosphäre ...
Weiterlesen …
Mehr Urlauber aus Israel sind im Anflug auf Salzburg

Mehr Urlauber aus Israel sind im Anflug auf Salzburg

Die letzten Details wurden erst beim Besuch einer israelischen Delegation fixiert: Ab 30. Mai bis Ende Oktober wird es zwei ...
Weiterlesen …
Tanz-VIPs aus 45 Nationen wollen nach Tel Aviv

Tanz-VIPs aus 45 Nationen wollen nach Tel Aviv

Das Suzanne Dellal Zentrum für Tanz und Theater in Tel Aviv wird vom 5. bis 9. Dezember 2018 sein 24 ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Israel-Trail und Israelabenteuer

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen