Alles für 8 Schekel – wachsende Restaurantkette eines israelischen Sternekochs

Inmitten all der schicken israelischen Restaurants, die weltweite Aufmerksamkeit auf sich ziehen, baut der mit dem Michelin-Stern gekrönte israelische Koch Moshik Roth in aller Stille ein Imperium koscherer Sandwich-Läden auf, in denen jedes Gericht nur acht Schekel (weniger als EUR 2) kostet. Er eröffnet die 18. Filiale seiner Restaurantkette “eight” (Acht) in Ashkelon, in der Nähe der Marina. Wie die meisten seiner Vorgänger ist auch diese Filiale absichtlich abseits des Glitzerns der großen Städte gelegen, da Roth auf zwei Missionen unterwegs ist: eine, um erschwingliche und appetitliche Sandwiches für Jedermann anzubieten, und die andere, die Wirtschaft in Israels Peripherie zu beleben. Wie gelingt es Roth, die Preise so niedrig zu halten? Es geht um Portionsgrößen. Er bemerkte, dass die Portionen im Restaurant sehr groß sind, was zu Überessen und Essensverschwendung führt. “Daher wurde die Idee geboren, die Kultur des übermäßigen Konsums zu bekämpfen. Von heute an werden wir Verbraucher bestimmen, was wir essen, wie viel wir essen werden, wie viel wir bezahlen werden, und das alles zu vernünftigen Preisen, ohne natürlich Qualität, Frische und Sicherheit aufzugeben”, erklärt er auf der Unternehmens-Website. “Wir legen Wert auf Qualität, Neuheit und die Wahlfreiheit des Verbrauchers.” In den letzten Jahren war Roth Juror bei der israelischen Kochshow “Game of Chefs”. Er teilt seine Zeit zwischen seinen Residenzen und Geschäften in Holland und Israel. (i21c) EL

Alle Beiträge zur Kategorie: Wirtschaft

Wirtschaft

Hamas boykottiert Israel

Als Antwort auf Israels Schließung des Kerem-Schalom Terminals hat das Landwirtschaftsministerium der Hamas in Gaza einen Boykott von israelischem Obst ...
Weiterlesen …

Procter & Gamble, Citibank und Nokia wurden für Arbeitsplatzvielfalt geehrt

"Diversity Works", eine gemeinsame Initiative einer israelischen Nonprofit-Organisation und der US-Botschaft in Israel, habe zu einem Anstieg der Beschäftigungsvielfalt in ...
Weiterlesen …

Zeekit hat jetzt auch Hochzeitskleider auf dem Radar

Amazon will zusammen mit der mobilen Kleidungs-App von Zeekit jetzt auch Brautkleider verkaufen. Zu den ausgesuchten Händlern gehören Net-a-Porter, TopShop ...
Weiterlesen …

Teva erholt sich langsam

Der neue Teva CEO Kare Schultz hat mit seinem konservativen Führungsstil offenbar erfolgreich den Glauben der Anleger an das Unternehmen ...
Weiterlesen …

Audi-Kooperation mit Cognata

Die AUDI AG schließt einen Kooperationsvertrag mit dem israelischen Software-Startup Cognata aus Ness Ziona. Cognata ist ein Spezialist im Bereich ...
Weiterlesen …

Deutsche Firmen investieren in israelische Technologie

Israel toppt den Rekord von USD 5,24 Mrd. im Fundraising: im ersten Halbjahr 2018 wurden bereits USD 3,3 Mrd. gesammelt, ...
Weiterlesen …

Top-Akquisitionen im Juni mit israelischen Firmen

Sicherheit, Medizintechnik, Software - die israelische Wirtschaft boomt. Der größte Deal lief zwischen zwei israelischen Firmen: Der Verteidigungs- und Sicherheitsgigant ...
Weiterlesen …

Castro kauft Hoodies im Rahmen eines Aktientauschs

In den 1950er Jahren eröffnete Aaron Castro, ein sephardischer Jude aus Thessaloniki, in Tel Aviv einen kleinen Eckladen namens Nina, ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen