Alte Särge in israelischer Höhle offenbaren Migration aus der Türkei und Iran

Die Genomanalyse von 6.500 Jahre alten menschlichen Überresten weist auf den Ursprung der alten Chalkolithikum-Kultur hin. Ein internationales Team hat herausgefunden, dass Migrationswellen aus Anatolien und den Zagros-Bergen (der heutigen Türkei und dem Iran) in die Levante dazu beigetragen haben, die Chalkolithikum-Kultur zu entwickeln, die vor etwa 6.500 Jahren in der Region Obergaliläa existierte. Die Studie ist eine der größten antiken DNA-Studien, die jemals in Israel durchgeführt wurden. 1995 begannen Zvi Gal, Dina Shalem und Howard Smithline von der Israelischen Antiquitätenbehörde mit der Ausgrabung der Peqi’in Höhle im Norden Israels, die auf die Chalkolithikum-Zeit in der Levante zurückgeht. In der 17 Meter langen und 5 bis 8 Meter breiten natürlichen Tropfsteinhöhle hat das Team Dutzende Gräber gefunden. Die große Zahl der einzigartigen keramischen Beinkästen und die Vielfalt der in der Höhle gefundenen Grabbeigaben lassen vermuten, dass sie einst von den Chalkolithikern als Leichenhalle genutzt wurde. “Einige der Funde in der Höhle sind typisch für die Region, andere deuten auf einen kulturellen Austausch mit abgelegenen Regionen hin”, so Dr. Shalem. “Glücklicherweise wurde menschliche DNA in den Knochen der begrabenen Menschen in Peqi’in der Höhle konserviert, wahrscheinlich aufgrund der kühlen Bedingungen in der Höhle und der Kalksteinkruste, die die Knochen bedeckte und die DNA konservierte”, ergänzte Prof. Israel Hershkovitz. “Wir stellen fest, dass die Peqi’in-Bevölkerung vor 6.000 Jahren einen abrupten demografischen Wandel erlebte”, schließt Éadaoin Harney, der die statistische Analyse für die Studie leitete. (TAU) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Die wichtigsten archäologischen Funde von 2018

Die Zeitung Haaretz hat die bedeutendsten archäologischen Funde des Jahres 2018 in einem Artikel zusammengefasst: Beim Bau des neuen Mosaikmuseums ...
Weiterlesen …
Studenten aus Oman, Malaysia, Pakistan und VAE online an Bar-Ilan-Universität

Studenten aus Oman, Malaysia, Pakistan und VAE online an Bar-Ilan-Universität

Mit den meisten arabischen und muslimischen Ländern hat Israel keine diplomatischen Beziehungen. Dieses Detail hindert Studenten aus Oman, Pakistan, Malaysia, ...
Weiterlesen …
Götzenfigur im Bad des Rabbiners

Götzenfigur im Bad des Rabbiners

Am Zippori-Becken, wo der berühmte Rabbi Jehudah Hanasi gebadet haben mag, wurde ein winziger heidnischer Stier gefunden. Laufende archäologische Ausgrabungen ...
Weiterlesen …
Leinendocht wirft Licht auf byzantinische Zeit

Leinendocht wirft Licht auf byzantinische Zeit

Israelische Archäologen untersuchen derzeit den 1.500 Jahre alten Docht einer Öllampe. Er wurde bereits in den 1930er Jahren vom Amerikaner ...
Weiterlesen …
Schatz mit Goldmünzen in Caesarea gefunden

Schatz mit Goldmünzen in Caesarea gefunden

In der alten römischen Hafenstadt Caesarea war im Jahr 1101 Panik ausgebrochen. Die Kreuzfahrer waren angerückt, um die Stadt zu ...
Weiterlesen …
Spuren der Babylonier in Samarien

Spuren der Babylonier in Samarien

Eine Keilschrifttafel, in Tel Mikhmoret an der Mittelmeerküste nördlich von Netanya entdeckt, deutet darauf hin, dass im 6. Jahrhundert v.d.Z ...
Weiterlesen …
Kanaanäer machten Kopf-Operationen

Kanaanäer machten Kopf-Operationen

Archäologen haben im antiken Megiddo, im heutigen Nordisrael, die Überreste von zwei Brüdern ausgegraben, die bis ins Erwachsenenalter überlebt haben, ...
Weiterlesen …
Im Anfang war die Feige

Im Anfang war die Feige

"Mindestens 110 hebräische Wörter im Alten Testament und rund 50 Wörter auf Griechisch im Neuen Testament verweisen auf Pflanzen", sagt ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

No feed items found.Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen