Alte Särge in israelischer Höhle offenbaren Migration aus der Türkei und Iran

Die Genomanalyse von 6.500 Jahre alten menschlichen Überresten weist auf den Ursprung der alten Chalkolithikum-Kultur hin. Ein internationales Team hat herausgefunden, dass Migrationswellen aus Anatolien und den Zagros-Bergen (der heutigen Türkei und dem Iran) in die Levante dazu beigetragen haben, die Chalkolithikum-Kultur zu entwickeln, die vor etwa 6.500 Jahren in der Region Obergaliläa existierte. Die Studie ist eine der größten antiken DNA-Studien, die jemals in Israel durchgeführt wurden. 1995 begannen Zvi Gal, Dina Shalem und Howard Smithline von der Israelischen Antiquitätenbehörde mit der Ausgrabung der Peqi’in Höhle im Norden Israels, die auf die Chalkolithikum-Zeit in der Levante zurückgeht. In der 17 Meter langen und 5 bis 8 Meter breiten natürlichen Tropfsteinhöhle hat das Team Dutzende Gräber gefunden. Die große Zahl der einzigartigen keramischen Beinkästen und die Vielfalt der in der Höhle gefundenen Grabbeigaben lassen vermuten, dass sie einst von den Chalkolithikern als Leichenhalle genutzt wurde. “Einige der Funde in der Höhle sind typisch für die Region, andere deuten auf einen kulturellen Austausch mit abgelegenen Regionen hin”, so Dr. Shalem. “Glücklicherweise wurde menschliche DNA in den Knochen der begrabenen Menschen in Peqi’in der Höhle konserviert, wahrscheinlich aufgrund der kühlen Bedingungen in der Höhle und der Kalksteinkruste, die die Knochen bedeckte und die DNA konservierte”, ergänzte Prof. Israel Hershkovitz. “Wir stellen fest, dass die Peqi’in-Bevölkerung vor 6.000 Jahren einen abrupten demografischen Wandel erlebte”, schließt Éadaoin Harney, der die statistische Analyse für die Studie leitete. (TAU) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Großes Minenfeld an der Taufstätte von Jesus geräumt

Großes Minenfeld an der Taufstätte von Jesus geräumt

Vor den Archäologen kommen die Sicherheitsfachleute: Israels Armee hat nach einem Jahr Arbeit das größte Minenfeld bei Kasr Al Jahud ...
Weiterlesen …

Seleukidenfestung südlich von Haifa gefunden

Die kleine natürliche Bucht von Dor Beach, heute der Strand von Kibbuz Nahsholim südlich der nordisraelischen Stadt Haifa, hat im ...
Weiterlesen …
Ein Bier wie vor 5.000 Jahren

Ein Bier wie vor 5.000 Jahren

Weil man in biblischer Zeit nicht wusste, dass Wasser gekocht werden muss, um es keimfrei zu machen, haben Menschen kräftig ...
Weiterlesen …
Bleivergiftung im Römischen Reich

Bleivergiftung im Römischen Reich

Die Römer liebten Blei, ein hochgiftiges und leicht zu schmelzendes Metall. Sie produzierten Geschirr und Kochtöpfe aus Blei und würzten ...
Weiterlesen …
Rätsel um Moabiterkönig Balak gelöst?

Rätsel um Moabiterkönig Balak gelöst?

Neue Untersuchungen an der Mesha-Stele deuten darauf hin, dass auch König Balak, der Moabitenführer, ein Erzfeind der Israeliten, eine historische ...
Weiterlesen …
Römischer Meilenstein endlich entschlüsselt

Römischer Meilenstein endlich entschlüsselt

Der alte Meilenstein wurde 2018 im Moshav Ramot gefunden. Zeitweilig diente er als Dekoration im Garten eines Hauses in Moshav ...
Weiterlesen …
Mammuts und Neandertaler – gemeinsame genetische Merkmale?

Mammuts und Neandertaler – gemeinsame genetische Merkmale?

Eine Studie von Prof. Ran Barkai und Meidad Kislev von der Universität Tel Aviv legt nahe, dass wollige Mammuts und ...
Weiterlesen …
1.600 Jahre alte Goldmünze in Israel

1.600 Jahre alte Goldmünze in Israel

Schüler haben im Norden Israels beim Wandern eine antike Goldmünze auf einem Feld gefunden. "Die Goldmünze (...) wurde zwischen 420 ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen