Amnesty International: Palästinenserin im PA-Gefängnis gefoltert

Die dreifache Mutter Suha Jbara wurde am 3. November während eines Überfalls in ihrem Haus in einem Dorf nördlich von Ramallah von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) verhaftet. Die Doppelstaatlerin wird verdächtigt, sich bei islamischen Wohltätigkeitsorganisationen engagiert zu haben, die Familien von Palästinensern, die von Israel getötet oder inhaftiert wurden, finanzielle Hilfe leisten. Am 4. Dezember traf sich ein Vertreter von Amnesty International mit Jbara und erfuhr von ihrer brutalen Behandlung. Sie erzählte der Organisation auch, dass sie unerbittliche Schikanen von Beamten erfahren hatte, um einen Hungerstreik zu beenden, den sie am 22. November aus Protest gegen ihre Inhaftierung und Folter begann. Jbara teilte Amnesty International mit, dass ein männlicher Vernehmungsbeamter ihr Wasser ins Gesicht geworfen hatte, als sie um ein Getränk bat, sie auf Brust und Rücken schlug und sie mit weiterer Gewalt bedrohte. Sie hatte während des Verhörs die Augen verbunden, trug Handschellen und durfte weder Wasser trinken noch die Toilette benutzen. “Er beleidigte mich die ganze Zeit, benutzte eine sehr schmutzige und gewalttätige sexuelle Sprache, drohte, einen Arzt mitzunehmen, um meine Jungfräulichkeit zu untersuchen und zu sagen, dass ich eine Hure sei, und drohte, meine Familie zu verletzen und meine Kinder mir wegzunehmen”. “Suha Jbara hat ihre Folter in erschütterndem Detail beschrieben. In ihrer Aussage berichtet sie von rücksichtslosen Verhörern, die die Verpflichtungen Palästinas, die Gefangenen menschlich zu behandeln, schamlos missachtet und das absolute Völkerverbot der Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung verletzt haben”, sagte Saleh Higazi, stellvertretender Direktor für den Nahen Osten und Nordafrika bei Amnesty International. “Die palästinensischen Behörden müssen dringend eine unabhängige und unparteiische Untersuchung dieser Vorwürfe durchführen. Alle als verantwortlich bezeichneten Beamten müssen sofort suspendiert, strafrechtlich verfolgt und vor Gericht gestellt werden.” Während des Verhörs wurde ihr der Zugang zu einem Anwalt verweigert, und sie durfte ihre Aussagen nicht lesen, bevor sie sie unterschrieb, sagte Amnesty International. Amnesty forderte internationale Geber auf, ihre Unterstützung für die Sicherheitskräfte der PA zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie keine Menschenrechtsverletzungen begünstigen. (amnesty.de, jpost,amnesty.org)

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

“Der ewige Jude” Entschuldigung der Frankfurter Rundschau:

“Der ewige Jude” Entschuldigung der Frankfurter Rundschau:

"Die erste Fassung der Überschrift unseres Leitartikels zum Wahlergebnis in Israel rief eine Kontroverse hervor - mit Recht. Die FR ...
Weiterlesen …

Das “Recht auf Rückkehr” in palästinensischen Meinungsumfragen

Aus einer Befragung des Washington Institute for Near East Policy: "Zwei Drittel der Bewohner von Gaza sagen, die Palästinenser sollten ...
Weiterlesen …

Geht es hier wirklich um Pressefreiheit?

Bei der Suche nach Mitgliedern der Terrorzelle, die für den Anschlag an der Bushaltestelle verantwortlich war, hat die IDF auch ...
Weiterlesen …
Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Die EU kann die Palästinenserorganisation Hamas weiter als terroristisch einstufen und deshalb ihre Gelder auf EU-Konten einfrieren. Das entschied das ...
Weiterlesen …

Bundes-CDU: Dieser Antrag muss noch beraten werden

Israelsolidarität ist in Deutschland offenbar gar nicht so einfach. Frankfurts Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker stellte beim CDU-Bundesparteitag den Antrag: ...
Weiterlesen …
Ein Märchenonkel gegen Israel

Ein Märchenonkel gegen Israel

Pierre Krähenbühl, Direktor des umstrittenen UNO-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), präsentiert sich gerne als Ritter der Menschlichkeit, als mitfühlender Chronist von ...
Weiterlesen …
Wie Judenmörder finanziert werden

Wie Judenmörder finanziert werden

Das Gesamtbudget der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) beträgt USD 5 Mrd. Davon budgetiert die PA im Jahr 2018 USD 340 Mio ...
Weiterlesen …

EU beendet Finanzierung für El-Kuds-Bewegung

Die IHRC wurde wegen ihrer Verbindungen zum Antisemitismus als "schändliche Organisation" bezeichnet. Das Finanzierungsabkommen für die Al Quds Rallye Gruppe ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen