BDS und Feinde des Friedens nicht willkommen in den USA

Die USA lehnten die Visumanfrage von Dr. Hanan Ashrawi ab. Sie hat sich in der Vergangenheit mit US-Präsidenten und hohen US-Beamten getroffen und sagte, dass kein Grund für die Ablehnung angegeben wurde. Ashrawi ist ein Mitglied des PLO-Exekutivkomitees und eine hochrangige Persönlichkeit in der palästinensischen Öffentlichkeitsarbeit / Propaganda. Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte: “Visa-Datensätze sind nach US-Recht vertraulich. Daher können wir nicht über die Details einzelner Visafälle sprechen”. Ashrawi erlangte auf der Madrider Konferenz von 1991 internationale Anerkennung, wo sie als Sprecherin der palästinensischen Delegation tätig war. Sie habe “keine Toleranz gegenüber der israelischen Besatzung in all ihren Erscheinungsformen als eine allgegenwärtige Form der Unterdrückung, Enteignung und Leugnung”, so Ashrawi. “Ich habe weder Respekt vor den Ermutigern dieses unmenschlichen Zustands noch vor seinen Entschuldigern.” Ashrawi hat öffentlich mit dem Nahost-Gesandten von US-Präsident Donald Trump, Jason Greenblatt, gestritten und auf Twitter gesagt, dass er ein “selbsternannter Anwalt / Apologet für Israel” sei. Im vergangenen Monat verweigerte die US-Regierung auch dem Mitbegründer der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung BDS Omar Barghouti die Einreise. (CNN, Haaretz,JPost) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was in den Medien (nicht) zu finden ist

Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen