Berlin gegen Zerstörung von illegalem Dorf Khan el Akhmar

Das Berliner Außenamt äußerte “Sorge” wegen Absichten der israelischen Armee, entsprechend Vorgaben des Obersten Gerichts ein kleines auf Staatsland errichtetes “Dorf” der Beduinen nahe der Autobahn zwischen Jerusalem und Jericho aufzulösen. Der Abriss der Ansammlung von etwa 32 Nissenhütten stünde der “Zwei-Staaten-Lösung” im Wege, da ohne diese die künftige Errichtung eines “zusammenhängenden” palästinensischen Staates unmöglich sei. In Khan el Akhmar leben etwa 30 Familien in menschenunwürdiger Weise in Blechhütten und Zelten ohne Wasser- und Stromanschluss in der Judäischen Wüste. Die Kinder lernen in einer Schule, deren Wände aus aufgeschichteten alten Autoreifen bestehen. Privaträume sind notdürftig mit Tüchern abgehängt. Zwei ILI-Redakteure waren vor Ort. Israel will diese Menschen an Orte mit bestehender Infrastruktur umsiedeln. Obgleich Israel dort im besetzten Westjordanland gemäß dem Völkerrecht volle Verwaltungshoheit ausübt, widersetzt sich Berlin hier sogar einem gültigen Gerichtsurteil. Nicht nur Deutschland, sondern auch die EU fordern Israels Regierung immer wieder auf, gegen Urteile des Obersten Gerichts zu verstoßen. Solange Israel dort Verwaltungshoheit hat, ist das ein Aufruf zu Straftaten, ein diplomatischer Affront und eine Einmischung in innere Angelegenheiten Israels. Berlin schwieg, als Israel ebenfalls illegal auf Staatsland errichtete Häuser jüdischer Siedler abgerissen hat. Da die EU nichts sagt, wenn Israels Gerichte gegen illegale Bautätigkeit von Juden vorgehen, aber eine internationale Kampagne startet, wenn es um illegal siedelnde Araber geht, klingen auch die aktuellen “Sorgen” des AA in Berlin wie blanker Hohn – wenn nicht gar Antisemitismus. (audiatur, regavim,auswärtiges-amt) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Keine Angst vor der Wahrheit?

Warum berichten viele deutsche Journalisten so einseitig und verzerrt über Israel? Ein Erfahrungsbericht von Arye Sharuz Shalicar in der Jüdischen ...
Weiterlesen …

Spenden für Palästinenser um ein Drittel zurückgegangen

Die Finanzhilfen für die Palästinensische Autonomiebehörde haben nachgelassen. Das teilte die Tageszeitung Jerusalem Post unter Berufung auf einen UN-Bericht mit. Während ...
Weiterlesen …

Wenn Palästinenser nicht gleich sind

Das syrische Regime hat erstmals eine Liste mit Namen veröffentlicht, unter denen auch 548 getötete Palästinenser sind. Zwar gibt das ...
Weiterlesen …

Iranische Flüchtlings-NGO sagt Gespräch mit Antisemitin ab

Die Pro-BDS-Aktivistin Manal Tamimi bezeichnet Israelis u.a. als Vampire, die Blut der Palästinenser trinken, nennt Israel ein Terrorregime, Mitglieder ihrer ...
Weiterlesen …

DIG Stuttgart gegen “ökumenische” Nakba-Ausstellung

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft Region Stuttgart e.V. protestiert dagegen, dass das Haus der Katholischen Kirche eine tendenziöse, israelfeindliche Ausstellung zeigt, die mit ...
Weiterlesen …

Polemische Kritik am deutsch-israelischen Verhältnis

Der Titel des Buchs " der allgegenwärtige Antisemit" ist sarkastisch gemeint. Moshe Zuckermann interessiert sich gar nicht für Antisemitismus. Umso ...
Weiterlesen …

Tamimi: Ein Clan gegen den Frieden

Zu den bekanntesten Figuren des arabisch-palästinensischen Clans gehören die beiden verurteilten (aber freigepressten) Erzterroristen Ahlam Tamimi und Nizan Tamimi. Am ...
Weiterlesen …

Berufungsverfahren gegen Kuwait Airlines

"Gerechtigkeit steht auf dem Spiel: Wenn das deutsche Gericht erneut für Kuwait Airways entscheidet, wird es die Rassenreinheitsgesetze einer ausländischen ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen