Berlin gegen Zerstörung von illegalem Dorf Khan el Akhmar

Das Berliner Außenamt äußerte “Sorge” wegen Absichten der israelischen Armee, entsprechend Vorgaben des Obersten Gerichts ein kleines auf Staatsland errichtetes “Dorf” der Beduinen nahe der Autobahn zwischen Jerusalem und Jericho aufzulösen. Der Abriss der Ansammlung von etwa 32 Nissenhütten stünde der “Zwei-Staaten-Lösung” im Wege, da ohne diese die künftige Errichtung eines “zusammenhängenden” palästinensischen Staates unmöglich sei. In Khan el Akhmar leben etwa 30 Familien in menschenunwürdiger Weise in Blechhütten und Zelten ohne Wasser- und Stromanschluss in der Judäischen Wüste. Die Kinder lernen in einer Schule, deren Wände aus aufgeschichteten alten Autoreifen bestehen. Privaträume sind notdürftig mit Tüchern abgehängt. Zwei ILI-Redakteure waren vor Ort. Israel will diese Menschen an Orte mit bestehender Infrastruktur umsiedeln. Obgleich Israel dort im besetzten Westjordanland gemäß dem Völkerrecht volle Verwaltungshoheit ausübt, widersetzt sich Berlin hier sogar einem gültigen Gerichtsurteil. Nicht nur Deutschland, sondern auch die EU fordern Israels Regierung immer wieder auf, gegen Urteile des Obersten Gerichts zu verstoßen. Solange Israel dort Verwaltungshoheit hat, ist das ein Aufruf zu Straftaten, ein diplomatischer Affront und eine Einmischung in innere Angelegenheiten Israels. Berlin schwieg, als Israel ebenfalls illegal auf Staatsland errichtete Häuser jüdischer Siedler abgerissen hat. Da die EU nichts sagt, wenn Israels Gerichte gegen illegale Bautätigkeit von Juden vorgehen, aber eine internationale Kampagne startet, wenn es um illegal siedelnde Araber geht, klingen auch die aktuellen “Sorgen” des AA in Berlin wie blanker Hohn – wenn nicht gar Antisemitismus. (audiatur, regavim,auswärtiges-amt) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Hass auf Israel: Islamisten im Norden

In Norddeutschland ist ein schiitisch-islamistisches Netzwerk aktiv. Dazu gehören Vereine, Moscheen und Wirtschaftsbetriebe. Ziele des Netzwerks: Die Verbreitung der Ideologie ...
Weiterlesen …

Dänemark vereitelt iranisches Attentat – Tippgeber Mossad?

Eine dänische Polizeioperation vereitelte einen iranischen Plan, einen Oppositionsführer zu ermorden. Finn Borch Andersen, Dänemarks Geheimdienstchef, sagte, dass ein Norweger iranischer ...
Weiterlesen …

Iran liefert Raketen-GPS an Hisbollah

Laut westlichen Geheimdienstquellen soll das islamistische Mullah-Regime seine Waffen-Lieferungen an die libanesische Terrorgruppe Hisbollah hochgefahren haben. Das berichteten US-Medien. Unter den ...
Weiterlesen …

Israel-Hetze durch belgischen Gewerkschafter und Dozenten

Israel vergifte Palästinenser und töte deren Kinder, um in den Besitz ihrer Organe zu gelangen. Das erklärte Robrecht Vanderbeeken, belgischer Universitätsdozent ...
Weiterlesen …

Studie: EU-Sozialhilfe für palästinensischen Terror?

Die Studie "Sozialhilfe für Gewalt und Terror?" zeigt erstmals auf, wie dieses System der Belohnung funktioniert. Dafür wurden palästinensische Budgetbücher ...
Weiterlesen …

Systematische Folter in palästinensischen Gefängnissen

Sowohl Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) im Westjordanland, als auch der Hamas im Gazastreifen setzten systematisch Methoden wie Drohungen, willkürliche Festnahmen ...
Weiterlesen …

Dämonisierung Israels mit Fälschung

Die palästinensische Fatah Partei von Präsident Mahmoud Abbas hat ein mit Photoshop verändertes Foto veröffentlicht, um israelische Sicherheitsdienste zu verteufeln ...
Weiterlesen …

Ägypter verweigern Preis für Lelouch

Das Internationale Filmfestival von Kairo (CIFF) hat seinen Kurs geändert und hob seine geplante Auszeichnung für den französischen jüdischen Regisseur ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen