Bester Dokumentarfilm

Der Film “Land Without Borders” (Israel 2017) ist mit dem Ophir Award für den besten Dokumentarfilm ausgezeichnet worden. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch (auf Deutsch: “Im Land der Verzweiflung”, 2016) des israelischen Autors Nir Baram, der das Drehbuch schrieb und die Regie des Films zusammen mit Michael Alalu führte. Nachdem er den Eindruck hatte, dass viele Menschen jede Hoffnung auf eine Lösung des Nahostkonflikts aufgegeben haben und dass die überwiegende Mehrheit der Israelis und internationalen Beobachter so gut wie nichts über das Leben in der West Bank wissen, reiste Nir Baram für seinen Roman dorthin und sprach mit Palästinensern wie auch mit Israelis. Eineinhalb Jahre lang versuchte er, beide Seiten der Besatzung zu verstehen. Das Ergebnis ist eine tiefgründige Reise durch fremde Orte und Erlebnisse, und die Tatsache, dass er seinen Glauben an die Möglichkeit einer Zweistaatenlösung nahezu verloren hat. Eindeutiger Sieger an den Ophir Awards, die auch “israelische Oscars” genannt werden, war der deutsch-israelische Film “The Cakemaker”, der fünf Awards gewann. Die israelische Kulturministerin Miri Regev ist zum zweiten Mal in Folge nicht zur Ophir-Zeremonie nach Ashdod eingeladen worden. Sie hatte vor zwei Jahren empört die Preisverleihung verlassen, als ein Lied des palästinensischen Dichters Mahmoud Darwish gespielt wurde. Zudem hatte sie den Gewinnerfilm des Jahres 2017, “Foxtrot”, massiv kritisiert. (Tachles) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Yad Vashem ehrt Aktion-Sühnezeichen-Gründer

Als "Gerechte unter den Völkern" hat die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem posthum Lothar und Johanna Kreyssig ausgezeichnet. Sie hatten im Jahr ...
Weiterlesen …

Israel enthüllt den Slogan der Eurovision 2019: “Dare to Dream”

"Ich wage es, vom Eurovision Song Contest in Israel im nächsten Jahr zu träumen; ich wage zu träumen, dass der ...
Weiterlesen …

Erstes deutsch-israelisches Orchester

Das Yachad Chamber Orchestra ist das erste deutsch-israelische Orchester unter eigenem Namen. Es wurde 2018 im Rahmen des 70. Jahrestages ...
Weiterlesen …

“The Cakemaker” – Vom Echo einer Liebe

Ein schwuler Bäcker verliert seinen Geliebten und reist nach Israel, um dort dessen Witwe mit ihrem Café zu helfen. "The ...
Weiterlesen …

Yasnaya Polyana Buchpreis für Amos Oz

Der Autor Amos Oz wurde für seinen 2014 erschienen Roman Ha-Bsora al pi Yehuda (dt.: Judas, 2015) und dessen russische ...
Weiterlesen …

Schnappschuss vom “König der Löwen”

Die israelische Fotografin Dafna Ben Nun hat in Simbabwe einen Pavian fotografiert, der sein Kind hochhält. Ein ähnliches Bild wurde ...
Weiterlesen …

“The Baker and The Beauty”: ABC adaptiert israelische Comedy

Das US-Network ABC versucht sich an einer Serie aus dem Bereich Romantic Comedy: Dafür hat man das aus Israel kommende ...
Weiterlesen …

IsraAid gewinnt Deutschen Integrationspreis

Der Nationale Integrationspreis geht in diesem Jahr an IsraAid Germany. Die israelische Hilfs- und Rettungsorganisation kümmert sich in Deutschland mit ...
Weiterlesen …

Singen für Bedürftige

Mit Liedern auf Deutsch und Hebräisch möchte der Chor der Sächsischen Israelfreunde die Herzen bedürftiger Israelis erfreuen. Der Verein der ...
Weiterlesen …

Amerikanisch-israelische Chanukka-Briefmarke vorgestellt

Vor den jüdischen Chanukka-Feierlichkeiten Anfang Dezember haben die Postämter Israels und der USA eine gemeinsame Briefmarke herausgegeben, die einen Chanukka-Leuchter ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen