Brandstifter muss ins Gefängnis

Mehr als zwei Jahre nach dem Brandanschlag auf die Brotvermehrungskirche hat das Bezirksgericht Nazareth den Haupttäter am Montag zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt. Zudem erhielt der 22-jährige jüdische Extremist Jinon Reuveni zwei Jahre auf Bewährung und muss umgerechnet rund EUR 12.000 Schadenersatz zahlen. Im Juni 2015 hatten Reuveni und mehrere andere Juden die Pilgerkirche in Tabgha in Brand gesteckt. In zwei Räumen und an der Inneneinrichtung entstand schwerer Sachschaden. Die Feuerwehr kam gerade rechtzeitig, um zu verhindern, dass die Flammen auf das Hauptschiff mit seiner hölzernen Decke übergriffen. Zwei Menschen erlitten Rauchverletzungen. Nach Angaben des Inlandsgeheimdienstes Schabak gehören Reuveni und seine Freunde einer ideologischen Gruppe an. Diese wolle “die Regierung auswechseln und die Erlösung näher bringen”. Dies sei aus ihrer Sicht unter anderem durch Angriffe auf christliche Ziele in Israel möglich. Bilder verschiedener Überwachungskameras hatten die Ermittler auf Reuvenis Spur gebracht. Sie zeigten einen Subaru, der nahe der Kirche zur Zeit des Brandanschlags zu sehen war. Zudem wurde das Fahrzeug an einer Tankstelle im Raum Latrun gesichtet. Der Hauptangeklagte füllte eine Flasche mit Treibstoff, die später am Tatort entdeckt wurde. (Israeltoday, haaretz, israelnetz) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Wegen BDS: Israels Arbeitspartei verlässt Sozialistische Internationale

Die israelische Arbeitspartei hat einen harschen Brief an die Sozialistische Internationale gerichtet, nachdem sich die Organisation der (antiisraelischen Boykott-) Bewegung BDS ...
Weiterlesen …

Israelische Freiwillige helfen palästinensischen Patienten aus Gaza

Fast jeden Tag kommen israelische Freiwillige der Organisation "Straße zur Genesung" an den Übergang Erez, um palästinensische Patienten aus dem ...
Weiterlesen …

Parteivorstand DIE LINKE: “Für ein Ende der Besatzung und der Blockade von Gaza!”

DIE LINKE beschließt nicht etwa die gezielt organisierten Angriffe auf die israelische Grenze, den Mißbrauch von Frauen und Kindern als ...
Weiterlesen …

“OLDENBURG BRENNT…”

Seit Wochen brennen - weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit - in Südisrael Felder, Wälder und Wiesen. Auslöser: so genannte Feuerdrachen ...
Weiterlesen …

Berlin gegen Zerstörung von illegalem Dorf Khan el Akhmar

Das Berliner Außenamt äußerte "Sorge" wegen Absichten der israelischen Armee, entsprechend Vorgaben des Obersten Gerichts ein kleines auf Staatsland errichtetes "Dorf" ...
Weiterlesen …

Nirgendwo in Nahost sind Araber so frei wie in Israel

Israel steht nicht auf der Liste der Staaten, aus denen Asylbewerber aus dem Nahen Osten nach Deutschland kommen - und ...
Weiterlesen …

Deutsche Diplomaten verweigern Sicherheitskontrollen

Zwischen Deutschland und Israel kam es zu einer Krise, nachdem deutsche Diplomaten bei ihrer Rückkehr aus dem Gazastreifen eine Sicherheitskontrolle ihrer ...
Weiterlesen …

Iraner skandieren “Tod Palästina”

Bei Protesten wegen der wirtschaftlichen Lage im Iran am Montag in Teheran waren Sprüche wie "Tod Palästina" zu hören. Damit ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen