Brandstifter muss ins Gefängnis

Mehr als zwei Jahre nach dem Brandanschlag auf die Brotvermehrungskirche hat das Bezirksgericht Nazareth den Haupttäter am Montag zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt. Zudem erhielt der 22-jährige jüdische Extremist Jinon Reuveni zwei Jahre auf Bewährung und muss umgerechnet rund EUR 12.000 Schadenersatz zahlen. Im Juni 2015 hatten Reuveni und mehrere andere Juden die Pilgerkirche in Tabgha in Brand gesteckt. In zwei Räumen und an der Inneneinrichtung entstand schwerer Sachschaden. Die Feuerwehr kam gerade rechtzeitig, um zu verhindern, dass die Flammen auf das Hauptschiff mit seiner hölzernen Decke übergriffen. Zwei Menschen erlitten Rauchverletzungen. Nach Angaben des Inlandsgeheimdienstes Schabak gehören Reuveni und seine Freunde einer ideologischen Gruppe an. Diese wolle “die Regierung auswechseln und die Erlösung näher bringen”. Dies sei aus ihrer Sicht unter anderem durch Angriffe auf christliche Ziele in Israel möglich. Bilder verschiedener Überwachungskameras hatten die Ermittler auf Reuvenis Spur gebracht. Sie zeigten einen Subaru, der nahe der Kirche zur Zeit des Brandanschlags zu sehen war. Zudem wurde das Fahrzeug an einer Tankstelle im Raum Latrun gesichtet. Der Hauptangeklagte füllte eine Flasche mit Treibstoff, die später am Tatort entdeckt wurde. (Israeltoday, haaretz, israelnetz) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

“Der ewige Jude” Entschuldigung der Frankfurter Rundschau:

“Der ewige Jude” Entschuldigung der Frankfurter Rundschau:

"Die erste Fassung der Überschrift unseres Leitartikels zum Wahlergebnis in Israel rief eine Kontroverse hervor - mit Recht. Die FR ...
Weiterlesen …

Das “Recht auf Rückkehr” in palästinensischen Meinungsumfragen

Aus einer Befragung des Washington Institute for Near East Policy: "Zwei Drittel der Bewohner von Gaza sagen, die Palästinenser sollten ...
Weiterlesen …

Geht es hier wirklich um Pressefreiheit?

Bei der Suche nach Mitgliedern der Terrorzelle, die für den Anschlag an der Bushaltestelle verantwortlich war, hat die IDF auch ...
Weiterlesen …
Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Die EU kann die Palästinenserorganisation Hamas weiter als terroristisch einstufen und deshalb ihre Gelder auf EU-Konten einfrieren. Das entschied das ...
Weiterlesen …

Bundes-CDU: Dieser Antrag muss noch beraten werden

Israelsolidarität ist in Deutschland offenbar gar nicht so einfach. Frankfurts Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker stellte beim CDU-Bundesparteitag den Antrag: ...
Weiterlesen …
Ein Märchenonkel gegen Israel

Ein Märchenonkel gegen Israel

Pierre Krähenbühl, Direktor des umstrittenen UNO-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), präsentiert sich gerne als Ritter der Menschlichkeit, als mitfühlender Chronist von ...
Weiterlesen …
Wie Judenmörder finanziert werden

Wie Judenmörder finanziert werden

Das Gesamtbudget der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) beträgt USD 5 Mrd. Davon budgetiert die PA im Jahr 2018 USD 340 Mio ...
Weiterlesen …

EU beendet Finanzierung für El-Kuds-Bewegung

Die IHRC wurde wegen ihrer Verbindungen zum Antisemitismus als "schändliche Organisation" bezeichnet. Das Finanzierungsabkommen für die Al Quds Rallye Gruppe ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen