Byzantinische “Poolanlage” am Rand Jerusalems entdeckt

Israelische Archäologen haben im Ein Hanniya Park im Rephaim Valley National Park am Rande Jerusalems eine rund 1.500 Jahre alte “Poolanlage” entdeckt. Es handelt sich um ein Becken mit einer Art Springbrunnen aus byzantinischer Zeit. Das Grundstück gehört der armenischen Kirche. Die Stätte soll künftig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. “Es ist schwierig zu wissen, wofür das Becken benutzt wurde, entweder für Bewässerung, für Waschen, zur Landschaftsgestaltung oder vielleicht als Teil von Taufzeremonien an dieser Stelle”, sagte die Leiterin der Ausgrabung, Irina Zilberbod. Das Wasser des Beckens sei in einem Netz von Kanälen zu einem Springbrunnen geflossen – “dem ersten seiner Art, den man in Israel kennt”. Bei der Ausgrabungskampagne von 2012 bis 2016 kam auch eine seltene Silbermünze ans Licht, eine der ältesten im Jerusalemer Raum, wie die israelische Altertumsbehörde mitteilte. Es sei eine Drachme, die in der Küstenstadt Aschdod von griechischen Herrschern rund 400 Jahre vor unserer Zeitrechnung geprägt wurde. Die Ansiedlung in der Gegend von Ein Hanniya begann offenbar zur Zeit des Ersten Tempels und vielleicht sogar früher. Der herausragendste Fund aus dieser Zeit, der bei der Ausgrabung entdeckt wurde, ist das Fragment eines protonischen Kapitells – ein künstlerisches Element, das typisch für die Strukturen und Güter der Könige der ersten Tempelperiode ist. Das Bild eines solchen Kapitells erscheint auf der israelischen 5-Schekel-Münze. Ähnliche Kapitelle wurden in der Stadt Davids in Jerusalem gefunden, die Hauptstadt des Königreichs Juda war, und in Ramat Rahel, wo ein Palast der Könige von Juda gefunden wurde. Solche Kapitelle wurden auch in Samaria, Megiddo und Hazor gefunden, die große Städte im Königreich Israel waren. Nach Angaben der Archäologen könnte die Stätte in Ein Hanniya zur Zeit des ersten Tempels ein königliches Anwesen gewesen sein. Nach der Zerstörung des Ersten Tempels wurde die Siedlung in Form eines von Juden bewohnten Gutshauses erneuert. Der Bezirksarchäologe von Jerusalem, Dr. Yuval Baruch, sagte, dass einige frühchristliche Kommentatoren Ein Hanniya als den Ort identifiziert haben, an dem der äthiopische Eunuch getauft wurde, wie in Apostelgeschichte 8,26-40 beschrieben. Die Taufe des Eunuchen durch den heiligen Philipp war eines der Schlüsselereignisse der Ausbreitung des Christentums. Für weitere Fotos und einen Videoclip bitte hier klicken (standard) KR TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Uralte Siedlung mit neuer Technologie erforscht

Mit unterirdischen LiDAR-Scans (light detection and ranging) und 360-Grad-Kameras wurden bedeutende Funde in den Resten eines verschwundenen Dorfes gemacht, das ...
Weiterlesen …

Alte Ägypter exportierten Meerbrassen nach Israel

Wissenschaftler der Uni Göttingen haben den Handel der Ägypter vor 3.500 Jahren untersucht. Sie zeigten, dass Fisch in der Bronzezeit ...
Weiterlesen …

Womöglich älteste Brauerei der Welt in Israel entdeckt

In Israel haben Archäologen die weltweit vermutlich älteste Stätte zur Alkoholproduktion gefunden. Die Archäologen machten den spektakulären Fund bei Ausgrabungen ...
Weiterlesen …

Nach 2000 Jahren 1.020 unberührte Tonsiegel entdeckt

Eine riesige Fundgrube von 2.000 Jahre alten Tonimpressionen wurde im August bei der Erkundung eines neu entdeckten siebenräumigen Höhlenkomplexes in ...
Weiterlesen …

Einblicke in die Zeit von Jesus von Nazareth

Das Terra Sancta Museum in der Altstadt von Jerusalem (nahe dem Löwentor) ist um einen neuen Archäologie-Flügel erweitert worden. Zeitgleich ...
Weiterlesen …

Wie ist das alte Israel entstanden?

Haben die frühen Israeliten Kanaan aus der östlichen Wildnis erreicht, indem sie den Jordan gegenüber von Jericho überquert haben, wie ...
Weiterlesen …

8-jähriger Junge findet 11.500 Jahre alte Fruchtbarkeitsfigur

Vor 2 Jahren hat Itamar Barnea (10) einen ungewöhnlich geformten Kieselstein eingesteckt. Als seine Mutter ihn den Behörden übergab, wurde ...
Weiterlesen …

Alte Särge in israelischer Höhle offenbaren Migration aus der Türkei und Iran

Die Genomanalyse von 6.500 Jahre alten menschlichen Überresten weist auf den Ursprung der alten Chalkolithikum-Kultur hin. Ein internationales Team hat ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen