Dänemark vereitelt iranisches Attentat – Tippgeber Mossad?

Eine dänische Polizeioperation vereitelte einen iranischen Plan, einen Oppositionsführer zu ermorden. Finn Borch Andersen, Dänemarks Geheimdienstchef, sagte, dass ein Norweger iranischer Abstammung am 21. Oktober verhaftet wurde, weil er als Komplize mit einem nicht identifizierten iranischen Geheimdienst in Dänemark an einem Attentatsplan beteiligt war, der auf einen iranischen Oppositionsführer abzielte. Borch Anderson sagte, dass der Verdächtige behauptete, unschuldig zu sein. Der Geheimdienstchef fügte hinzu, dass die Behörden in Norwegen und Schweden an der Untersuchung mitarbeiteten. Der Verdächtige wurde beim Fotografieren der Wohnsitze von Mitgliedern der Arabischen Kampfbewegung für die Befreiung von Ahwaz (ASMLA) gesehen. Der Iran warf der Gruppe vor, für einen Angriff auf eine Militärparade im September verantwortlich zu sein, bei der mehr als 25 Menschen getötet wurden. ASMLA hat jede Beteiligung an dem Angriff zurückgewiesen. Außenminister Anders Samuelsen sagte, es sei “völlig inakzeptabel”, dass der Iran einen Angriff auf dänischem Boden plant, und dass er mit europäischen Verbündeten über mögliche “weitere Schritte” sprechen werde, die als Reaktion auf den Angriffsversuch unternommen werden sollten. Vier Personen wurden im Zusammenhang mit einem iranisch geführten Bombenanschlag gegen eine iranische Oppositionsgruppe im vergangenen Sommer in Paris verhaftet. Einer der Verhafteten war ein iranischer Diplomat, der in Deutschland festgenommen wurde. Im August hat das Justizministerium der Vereinigten Staaten zwei iranische Männer wegen Spionage angeklagt. Ihnen wurde vorgeworfen, Informationen über jüdische und israelische Standorte sowie Personen, die mit der Rebellengruppe MEK in Verbindung stehen, gesammelt und an Teheran weitergegeben zu haben. Im Januar berichtete Benjamin Weinthal in der Jerusalem Post, dass Deutschland zehn Mitglieder der iranischen Islamischen Revolutionsgarde gesucht habe, weil sie jüdische und israelische Institutionen im ganzen Land ausspioniert hätten. Im November letzten Jahres wurde in Den Haag ein Anwalt der iranischen Ahwazi-Araber erschossen. Im Juli wurde bekannt gegeben, dass die Niederlande vor zwei Monaten zwei iranische Diplomaten ausgewiesen hatten. Anfang dieses Monats berichtete die Washington Post, dass der versuchte Terroranschlag von Paris in zahlreichen europäischen Ländern, den USA und Israel “wachsende Angst ausgelöst hat” und dass Teheran seine Geheimdienstaktivitäten im Ausland verstärkt hat, um sich auf “kühnere” Terroranschläge vorzubereiten. Der dänische Außenminister Anders Samuelsen sagte, sein Land werde seinen Botschafter aus dem Iran zurückrufen und auf neue EU-weite Sanktionen gegen die Islamische Republik drängen. Angeblich hat Israels Mossad den entscheidenden Tipp zu dem geplanten iranischen Attentatsplan gegeben. (tower, tower, middleeast) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Hass auf Israel: Islamisten im Norden

In Norddeutschland ist ein schiitisch-islamistisches Netzwerk aktiv. Dazu gehören Vereine, Moscheen und Wirtschaftsbetriebe. Ziele des Netzwerks: Die Verbreitung der Ideologie ...
Weiterlesen …

Dänemark vereitelt iranisches Attentat – Tippgeber Mossad?

Eine dänische Polizeioperation vereitelte einen iranischen Plan, einen Oppositionsführer zu ermorden. Finn Borch Andersen, Dänemarks Geheimdienstchef, sagte, dass ein Norweger iranischer ...
Weiterlesen …

Iran liefert Raketen-GPS an Hisbollah

Laut westlichen Geheimdienstquellen soll das islamistische Mullah-Regime seine Waffen-Lieferungen an die libanesische Terrorgruppe Hisbollah hochgefahren haben. Das berichteten US-Medien. Unter den ...
Weiterlesen …

Israel-Hetze durch belgischen Gewerkschafter und Dozenten

Israel vergifte Palästinenser und töte deren Kinder, um in den Besitz ihrer Organe zu gelangen. Das erklärte Robrecht Vanderbeeken, belgischer Universitätsdozent ...
Weiterlesen …

Studie: EU-Sozialhilfe für palästinensischen Terror?

Die Studie "Sozialhilfe für Gewalt und Terror?" zeigt erstmals auf, wie dieses System der Belohnung funktioniert. Dafür wurden palästinensische Budgetbücher ...
Weiterlesen …

Systematische Folter in palästinensischen Gefängnissen

Sowohl Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) im Westjordanland, als auch der Hamas im Gazastreifen setzten systematisch Methoden wie Drohungen, willkürliche Festnahmen ...
Weiterlesen …

Dämonisierung Israels mit Fälschung

Die palästinensische Fatah Partei von Präsident Mahmoud Abbas hat ein mit Photoshop verändertes Foto veröffentlicht, um israelische Sicherheitsdienste zu verteufeln ...
Weiterlesen …

Ägypter verweigern Preis für Lelouch

Das Internationale Filmfestival von Kairo (CIFF) hat seinen Kurs geändert und hob seine geplante Auszeichnung für den französischen jüdischen Regisseur ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen