Deutschland finanziert internationalen Judenhaß

Mitarbeiter der Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) praktizieren Judenhass. Mohammed Al-Mutawakel ist Projektleiter am Hauptsitz der GIZ in Deutschland und war zuvor als Projektmanager in Jordanien tätig. Auf Facebook hat er Israel mit Nazideutschland verglichen, die Israelfahne mit einem Hakenkreuz versehen und Israel als doppelköpfiges Monster dargestellt. Ulrich Nitschke arbeitet in der GIZ im Programm “Werte für Religion und Entwicklung”. Auf Facebook fördert er die anti-israelische Organisation BDS, unterstützt terroristischen Kindesmissbrauch und verbreitet Karikaturen, in denen Juden als hysterische und schwer bewaffnete Irre dargestellt werden. Henner Kirchner ist Projektleiter der GIZ. Er hat dazu aufgerufen, Benjamin Netanjahu wegen Leugnung des Holocausts anzuzeigen. Er verteidigte Raketenangriffe der Hamas auf israelische Zivilisten und argumentierte, Israel habe nicht das Recht, sich zu verteidigen. Tobias Thiel leitet das Projekt “Stärkung der Reforminitiativen” der GIZ. Er hat Artikel verbreitet, dass Israel ein “vorsätzliches Massaker” in Gaza begangen habe. Außerdem hat sich die GIZ geweigert, den Vertrag einer Mitarbeiterin zu verlängern, die auf Facebook Israel verteidigt hatte. Sie vermutete, dass die Palästinenserin Ahed Tamimi, 17, “sofort erschossen” worden wäre, wenn einen jordanischen Soldaten so geschlagen hätte, wie sie einen israelischen Soldaten geschlagen hatte. Dafür wurde sie zu 8 Monaten Haft verurteilt. (Tapfer) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Die einfachen Menschen in Gaza leiden – aber nicht wegen Israel

Die einfache Bevölkerung in Gaza ist ein Spielball für die verfeindeten Palästinensischen Faktionen und die einzigen die den Gazastreifen trotz ...
Weiterlesen …

UNO zieht Mitarbeiter aus Gaza ab

Aus Sicherheitsgründen hat das Palästinenser-Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) am Montag Dutzende seiner ausländischen Mitarbeiter aus Gaza abgezogen. UNRWA-Sprecher Chris ...
Weiterlesen …

Greenblatt: Keine “Subventionierung von Anti-Normalisierungsmaßnahmen”

Die Vereinigten Staaten werden Gaza keine Mittel mehr zur Verfügung stellen, die die islamistische Terrororganisation Hamas fördern oder palästinensische Aufstachelung gegenüber ...
Weiterlesen …

Jerusalems Bürgermeister will die Flüchtlingslüge beenden

Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat will die UNRWA-Dienste auflösen und das Flüchtlingsproblem in Jerusalem beenden. Die Sprecherin von Barkat verschickte an Journalisten ...
Weiterlesen …

Zoll schläft: Bank überweist Gelder an Terrororganisation

Eine Bank in Nordrhein-Westfalen hat EUR 38.000 an die islamische Terrororganisation Hamas im Gazastreifen geschickt. Die nicht benannte Bank schickte das ...
Weiterlesen …

Israel verblüfft deutsche Kicker

Die Tribüne des Anton-Treffer-Stadions in Neustadt war am Donnerstagvormittag voll besetzt, die Stimmung war bestens. Hunderte Kinder hatten sich auf ...
Weiterlesen …

Vor Kritik wird gewarnt

Der Ire Pat Condell, laut eigener Aussage "free speech fundamentalist", hat vor wenigen Tagen einen Kommentar bei YouTube veröffentlicht, der ...
Weiterlesen …

Weltbank: Wirtschaft in Gaza bricht zusammen

Die Weltbank warnt nach Kürzungen von Finanzmitteln der Palästinensischen Autonomiebehörde und der USA vor einem wirtschaftlichen Zusammenbruch des Gazastreifens. Jede ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen