Engagiert für Israel

Der Publizist Henryk M. Broder hat in Berlin den Scopus Award der Hebräischen Universität Jerusalem erhalten. “Er wird mit diesem Preis für seinen mutigen Einsatz für Humanismus und Toleranz geehrt”, sagte Günter Stock vom Freundeskreis der Hebräischen Universität in Deutschland. Stock hob zudem Broders Streitlust und sein engagiertes Eintreten für Israel hervor. In seinem Grußwort lobte Springer-CEO Mathias Döpfner den Geehrten als einen seiner “absoluten Lieblingsautoren” – und fügte rasch hinzu: “Auch wenn man das als Verleger genauso wenig sagen sollte wie als Vater, dass man ein Lieblingskind hat.” Die Laudatio auf Henryk M. Broder hielt der niederländische Schriftsteller Leon de Winter (“Hoffmans Hunger”, “Das Recht auf Rückkehr”). Er berichtete davon, wie er vor über 30 Jahren Broders Buch “Der ewige Antisemit” gelesen hatte – und wie stark ihn die Ausführungen über linken Antisemitismus beeindruckten. “Vor der Lektüre hatte ich selbst noch mit meinem eigenen linken Background zu kämpfen. Danach nicht mehr”, sagte de Winter. “Henryks Artikel sind dank seines beißenden Sarkasmus ein reines Vergnügen und im Vergleich zu vielen seiner Kollegen präzise und eindeutig.” In seiner Dankesrede erklärte Broder, was ihn unter anderem mit de Winter verbinde: das Leben als Jude und das Schreiben über Juden. “Ich bin Jude, also schreibe ich über Juden. Wäre ich ein Pferd, würde ich über Pferde schreiben”, zitierte Broder eine Interviewaussage von de Winter. (JA, Israelnetz, Welt, JA) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Yad Vashem ehrt Aktion-Sühnezeichen-Gründer

Als "Gerechte unter den Völkern" hat die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem posthum Lothar und Johanna Kreyssig ausgezeichnet. Sie hatten im Jahr ...
Weiterlesen …

Israel enthüllt den Slogan der Eurovision 2019: “Dare to Dream”

"Ich wage es, vom Eurovision Song Contest in Israel im nächsten Jahr zu träumen; ich wage zu träumen, dass der ...
Weiterlesen …

Erstes deutsch-israelisches Orchester

Das Yachad Chamber Orchestra ist das erste deutsch-israelische Orchester unter eigenem Namen. Es wurde 2018 im Rahmen des 70. Jahrestages ...
Weiterlesen …

“The Cakemaker” – Vom Echo einer Liebe

Ein schwuler Bäcker verliert seinen Geliebten und reist nach Israel, um dort dessen Witwe mit ihrem Café zu helfen. "The ...
Weiterlesen …

Yasnaya Polyana Buchpreis für Amos Oz

Der Autor Amos Oz wurde für seinen 2014 erschienen Roman Ha-Bsora al pi Yehuda (dt.: Judas, 2015) und dessen russische ...
Weiterlesen …

Schnappschuss vom “König der Löwen”

Die israelische Fotografin Dafna Ben Nun hat in Simbabwe einen Pavian fotografiert, der sein Kind hochhält. Ein ähnliches Bild wurde ...
Weiterlesen …

“The Baker and The Beauty”: ABC adaptiert israelische Comedy

Das US-Network ABC versucht sich an einer Serie aus dem Bereich Romantic Comedy: Dafür hat man das aus Israel kommende ...
Weiterlesen …

IsraAid gewinnt Deutschen Integrationspreis

Der Nationale Integrationspreis geht in diesem Jahr an IsraAid Germany. Die israelische Hilfs- und Rettungsorganisation kümmert sich in Deutschland mit ...
Weiterlesen …

Singen für Bedürftige

Mit Liedern auf Deutsch und Hebräisch möchte der Chor der Sächsischen Israelfreunde die Herzen bedürftiger Israelis erfreuen. Der Verein der ...
Weiterlesen …

Amerikanisch-israelische Chanukka-Briefmarke vorgestellt

Vor den jüdischen Chanukka-Feierlichkeiten Anfang Dezember haben die Postämter Israels und der USA eine gemeinsame Briefmarke herausgegeben, die einen Chanukka-Leuchter ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen