Gefälschte Qumranexponate entdeckt

Die sogenannten Qumranrollen, in Höhlen am Toten Meer und später auch anderswo in der Judäischen Wüste ab 1948 gefunden, sind etwa 2.000 Jahre alt und gelten als die ältesten Bibelabschriften der Welt. Im Jerusalemer Israel Museum wird dieser “nationale Schatz” in einem architektonisch besonderen Gebäude aufbewahrt, dessen Dach dem Deckel eines Tonkrugs nachgebildet worden ist. Weil es sich um biblische Abschriften handelt und noch dazu aus der Zeit des Jesus von Nazareth und des Zweiten Tempels, haben diese Schriftrollen einen einzigartigen emotionalen Wert für Juden wie für Christen. Das Bibel Museum in Washington D.C. wurde im November 2017 eröffnet und präsentierte dem Publikum 16 Fragmente der Qumran Rollen. Forscher hegten den Verdacht, dass einige dieser Fragmente nicht echt seien. Sie wurden deshalb der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Deutschland zugestellt, um sie mit modernsten Mitteln zu prüfen. Dabei stellte sich heraus, dass fünf der Fragmente gefälscht seien. Die Forscher schöpften Verdacht, nachdem sie die Schriftqualität, die Schreibtechnik und die Komposition sowie den Zustand der Fragmente gesehen hatten. Doch erst mit einer Untersuchung der BAM mit 3D digitaler Mikroskopie, fluoreszierender Röntgenaufnahmen und energieverstreuender Spektoskopie (EDX) konnten die Tinte analysiert, die Sedimentschichten und die chemische Zusammensetzung der Sedimente an den Pergamentfetzen genauer “unter die Lupe” genommen werden. Dabei wurde festgestellt, dass es sich wohl um Fälschungen handelt. Das Museum entfernte daraufhin die Exponate aus der laufenden Ausstellung. (israelnetz, BAM, biblical, museum) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Die wichtigsten archäologischen Funde von 2018

Die Zeitung Haaretz hat die bedeutendsten archäologischen Funde des Jahres 2018 in einem Artikel zusammengefasst: Beim Bau des neuen Mosaikmuseums ...
Weiterlesen …
Studenten aus Oman, Malaysia, Pakistan und VAE online an Bar-Ilan-Universität

Studenten aus Oman, Malaysia, Pakistan und VAE online an Bar-Ilan-Universität

Mit den meisten arabischen und muslimischen Ländern hat Israel keine diplomatischen Beziehungen. Dieses Detail hindert Studenten aus Oman, Pakistan, Malaysia, ...
Weiterlesen …
Götzenfigur im Bad des Rabbiners

Götzenfigur im Bad des Rabbiners

Am Zippori-Becken, wo der berühmte Rabbi Jehudah Hanasi gebadet haben mag, wurde ein winziger heidnischer Stier gefunden. Laufende archäologische Ausgrabungen ...
Weiterlesen …
Leinendocht wirft Licht auf byzantinische Zeit

Leinendocht wirft Licht auf byzantinische Zeit

Israelische Archäologen untersuchen derzeit den 1.500 Jahre alten Docht einer Öllampe. Er wurde bereits in den 1930er Jahren vom Amerikaner ...
Weiterlesen …
Schatz mit Goldmünzen in Caesarea gefunden

Schatz mit Goldmünzen in Caesarea gefunden

In der alten römischen Hafenstadt Caesarea war im Jahr 1101 Panik ausgebrochen. Die Kreuzfahrer waren angerückt, um die Stadt zu ...
Weiterlesen …
Spuren der Babylonier in Samarien

Spuren der Babylonier in Samarien

Eine Keilschrifttafel, in Tel Mikhmoret an der Mittelmeerküste nördlich von Netanya entdeckt, deutet darauf hin, dass im 6. Jahrhundert v.d.Z ...
Weiterlesen …
Kanaanäer machten Kopf-Operationen

Kanaanäer machten Kopf-Operationen

Archäologen haben im antiken Megiddo, im heutigen Nordisrael, die Überreste von zwei Brüdern ausgegraben, die bis ins Erwachsenenalter überlebt haben, ...
Weiterlesen …
Im Anfang war die Feige

Im Anfang war die Feige

"Mindestens 110 hebräische Wörter im Alten Testament und rund 50 Wörter auf Griechisch im Neuen Testament verweisen auf Pflanzen", sagt ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

No feed items found.Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen