Politik

Gegen Hass auf Schulhof: Berliner Lehrer reisen nach Israel

Zehn Berliner Lehrer nehmen zusammen mit zwölf Pädagogen, die in Berlin und Brandenburg in NS-Gedenkstätten und in der Jugendarbeit tätig sind, an einer Fortbildung in Yad Vashem teil. Im Mai 2016 hatte die Senatsbildungsverwaltung eingestehen müssen, dass zwar 11 von 16 Bundesländern eine Kooperation mit der “International School for Holocaust Studies” (ISHS) in Yad Vashem vereinbart hatten, doch das Land Berlin und seine Pädagogen waren nicht dabei. Die Berliner Morgenpost hakte nach. Und nun sind die ersten 22 Lehrer und Pädagogen vor Ort, anfangs begleitet von der Senatorin Scheeres. “Wir haben bei uns in der Schule viele muslimische Schüler”, erzählt eine Lehrerin. Schon in der dritten Klasse erlebe sie bei manchen Israelhass – und damit Judenhass. In dem jungen Alter könne man noch etwas bewirken. Je älter die Schüler würden, desto mehr verfestigten sich Vorurteile. (morgenpost)KR

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen