Gespaltener Schädel aus 10. Jahrhundert stammt von Blutrache-Opfer

Israelische Forscher haben in einer Höhle in den Jerusalemer Bergen einen gespaltenen Schädel und Knochen einer Hand gefunden. Sie deuten dies als frühesten Hinweis auf einen Fall von Blutrache unter Beduinen, wie die israelische Altertumsbehörde mitteilte. Die menschlichen Überreste sind nach Angaben der Forscher rund 12.000 Jahre alt und stammen von einem 25 bis 40 Jahre alten Mann. “Der Schädel wurde mit einem Schwerthieb in zwei Teile gespalten”, erklärte Jossi Nagar von der Altertumsbehörde. Zur Untermauerung der These von der Blutrache führte er an, dass der Schädel aus dem 10. Jahrhundert stamme, “einem Zeitalter, in dem nur Beduinen in dieser dünn besiedelten Gegend lebten”. Aus Texten aus der damaligen Zeit gehe hervor, “dass Blutrache unter den Beduinen üblich war”. Um einen Beweis für den ausgeführten Mord zu liefern, seien damals der Familie, die sich rächen wollte, der Schädel und die rechte Hand des Opfers gebracht worden. Die Fundstücke in der Höhle passten also zu dieser Art des Auftragsmords. Der Archäologe Jossi Garfinkel von der Hebräischen Universität in Jerusalem hält die Studie für “in Ordnung”. Garfinkel sagte, die physischen Befunde des Schädels passten zur beduinischen Bevölkerung, der kulturelle Hintergrund mit der Praxis der Blutrache stütze ebenfalls die Schlussfolgerung. (Standard, haaretz, journalsplos) KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Byzantinische Töpfe von der Klippe abgeseilt

2.000 Jahre alte Keramikgefäße aus der hellenistischen Zeit wurden aus Höhlen an einer steilen Felswand nahe der Grenze zu Libanon ...
Weiterlesen …

Uralte Sexskulptur aus der Nähe von Bethlehem bei LGBTQ-Ausstellung in UK

Die 11.000 Jahre alte Steinskulptur aus dem Natufien, die ein verschlungenes androgynes Paar zeigt, wurde in den 1930er Jahren in ...
Weiterlesen …

Archäologie erweckt biblische Geschichte zum Leben

"Archäologie dient als Werkzeug, um die Wurzeln des jüdischen Volkes im Land zu beweisen", sagte der stellvertretende Minister Michael Oren ...
Weiterlesen …

Vandalismus auf dem Tempelberg

Die Schutthaufen auf dem Jerusalemer Tempelberg bergen archäologische Schätze. Aber Israel ist weitestgehend machtlos gegen die achtlose Plünderung und Entsorgung ...
Weiterlesen …

Amulett mit arabischer Inschrift gefunden

Israelische Archäologen haben in Jerusalem ein etwa 1.000 Jahre altes winziges Keramik-Amulett mit arabischer Inschrift entdeckt. Es wurde auf dem ...
Weiterlesen …

2.000 Jahre alte Grabkammer entdeckt

Israelische Bauarbeiter haben beim Baggern in Tiberias rund zehn Meter unter der Oberfläche eine 2.000 Jahre alte Grabkammer am See ...
Weiterlesen …

Portraits biblischer Könige entdeckt?

Hat die Archäologie Porträts von zwei israelitischen Königen entdeckt? Ein Anwärter ist auf dem berühmten schwarzen Obelisk von Nimrud / ...
Weiterlesen …

Maulwürfe als Archäologen

Israelische Archäologen setzen bei der Suche nach neuen archäologischen Stätten auf Maulwürfe. Schon öfters kam es vor, dass Maulwürfe Artefakte ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen