Hohe Zuwendungen der PA für Mord an Israeli

Die Familie des 17 Jahre alten Palästinensers Yusuf aus dem Dorf Khobar, der einen israelischen Familienvater tötete, erwartet USD 1.600 Monatsgehalt als Belohnung. Der Terrorist hatte den 31-jährigen Yotam Ovadia in der Siedlung Adam in der Nähe von Jerusalem ermordet. Die offizielle PA-Zeitung Al-Hayat Al-Jadida berichtete, Yusuf sei “als Märtyrer gestorben”. Im Rahmen der Politik der Palästinensischen Autonomiebehörde haben die Familien der Palästinenser, die als “Märtyrer” sterben, Anspruch auf eine einmalige Zahlung von NIS 6.000 (etwa USD 1.600) sowie auf monatliche Gehälter ab USD 380. Die PA zahlt auch Gehälter an Palästinenser, die in Israel inhaftiert sind. Je mehr Morde einer nachweisen kann, desto höher ist das Gehalt, bis zu NIS 12.000 Schekel (etwa USD 3.300). Unter ihnen sind Omar Al-Abed al-Jalil aus Kobar – dem Dorf, wo auch Yusuf wohnte -, der im vergangenen Juli drei Mitglieder der Familie Solomon massakrierte, als sie die Geburt eines neuen Enkels feierten. Omar erhielt vier lebenslange Haftstrafen für das Verbrechen, wodurch er für das höchste Monatsgehalt in Frage kam. Insgesamt hat die PA in ihrem Haushalt 2017 mehr als NIS 1,2 Mrd. (etwa USD 327 Mio.) für Zahlungen an palästinensische Gefangene und die Familien der “Märtyrer” bereitgestellt. Tausende Familien im Westjordanland, wo das durchschnittliche Monatsgehalt bei etwa USD 650 liegt, profitieren von der “Pay-to-Slay”-Politik. Die Gesetzgeber in Washington – die der PA seit 1994 mehr als USD 5 Mrd. an bilateraler Hilfe gewährt haben – versuchten, diese Zahlungen zu beenden, indem sie im März den Taylor Force Act verabschiedeten. Diese Regelung kürzt die US-Hilfe für die PA, bis Ramallah aufhört, Terroristen und ihren Familien Gehälter zu gewähren. Abbas bleibt stur: “Selbst wenn wir nur noch einen Penny übrig haben, werden wir ihn zuerst in Richtung dieser Zahlungen legen”. (toi, algemeiner) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Die einfachen Menschen in Gaza leiden – aber nicht wegen Israel

Die einfache Bevölkerung in Gaza ist ein Spielball für die verfeindeten Palästinensischen Faktionen und die einzigen die den Gazastreifen trotz ...
Weiterlesen …

UNO zieht Mitarbeiter aus Gaza ab

Aus Sicherheitsgründen hat das Palästinenser-Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) am Montag Dutzende seiner ausländischen Mitarbeiter aus Gaza abgezogen. UNRWA-Sprecher Chris ...
Weiterlesen …

Greenblatt: Keine “Subventionierung von Anti-Normalisierungsmaßnahmen”

Die Vereinigten Staaten werden Gaza keine Mittel mehr zur Verfügung stellen, die die islamistische Terrororganisation Hamas fördern oder palästinensische Aufstachelung gegenüber ...
Weiterlesen …

Jerusalems Bürgermeister will die Flüchtlingslüge beenden

Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat will die UNRWA-Dienste auflösen und das Flüchtlingsproblem in Jerusalem beenden. Die Sprecherin von Barkat verschickte an Journalisten ...
Weiterlesen …

Zoll schläft: Bank überweist Gelder an Terrororganisation

Eine Bank in Nordrhein-Westfalen hat EUR 38.000 an die islamische Terrororganisation Hamas im Gazastreifen geschickt. Die nicht benannte Bank schickte das ...
Weiterlesen …

Israel verblüfft deutsche Kicker

Die Tribüne des Anton-Treffer-Stadions in Neustadt war am Donnerstagvormittag voll besetzt, die Stimmung war bestens. Hunderte Kinder hatten sich auf ...
Weiterlesen …

Vor Kritik wird gewarnt

Der Ire Pat Condell, laut eigener Aussage "free speech fundamentalist", hat vor wenigen Tagen einen Kommentar bei YouTube veröffentlicht, der ...
Weiterlesen …

Weltbank: Wirtschaft in Gaza bricht zusammen

Die Weltbank warnt nach Kürzungen von Finanzmitteln der Palästinensischen Autonomiebehörde und der USA vor einem wirtschaftlichen Zusammenbruch des Gazastreifens. Jede ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen