Idumäer-Palast oder Tempel entdeckt

Ein beeindruckendes 2.200 Jahre altes Bauwerk bei Horvat ‘Amuda mitten in einem militärischen Übungsplatz wurde von der israelischen Antikenbehörde und der Hebräischen Universität Jerusalem ausgegraben. Das Gebäude war vermutlich während der Hasmonäischen Eroberungen zerstört worden. Die Struktur gleicht einem Idumäischen Palast oder Tempel. Zwei steinerne Weihrauchaltäre wurden in einem der Räume entdeckt. Einer von ihnen, der das geschnitzte Bild eines Stieres trägt, steht an der Fassade eines Tempels, der mit großen Säulen geschmückt war. Auf dem Gelände befinden sich außerdem zahlreiche unterirdische Räume, die als Steinbrüche oder rituelle Bäder (miqvaot), Ölpressen und Taubenschläge genutzt wurden. Versteckte Tunnel aus der Zeit der jüdischen Revolten gegen die Römer wurden ebenfalls entdeckt; in einem fand sich sogar ein intakter Kochtopf aus der Zeit der Bar-Kochba-Revolte (132-135 n. Chr.). Die Entdeckung wurde mit Hilfe von kameragestützten Drohnen möglich – eine Technologie, die in den letzten Jahren Teil der Werkzeugkiste der Archäologen geworden ist. Im Rahmen eines umfangreichen archäologischen Forschungsprojektes des Gebiets zwischen Bet Guvrin und Maresha im Norden und Moshav Amatzia im Süden fotografierten die Drohnenkameras die archäologischen Funde von oben und enthüllten dadurch die Umrisse der Fundamente im Boden. Während der hellenistischen Periode war Horvat ‘Amuda eine der landwirtschaftlichen Satellitensiedlungen von Maresha, die inzwischen die Hauptstadt des Idumäischen Bezirks geworden war (heute ist es ein Teil des Bet-Guvrin-Maresha-Nationalparks). Zuvor, im fünften Jahrhundert v. Chr., ließen sich dort die Idumäer – ein Volk aus dem südlichen Jordanien, nieder. Nachdem das Gebiet im Jahre 112 v. Chr. von den Hasmonäern erobert worden war, konvertierten die Idumäer und verschmolzen mit der judäischen Bevölkerung. (haaretz, Krone, ToI) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Byzantinische Töpfe von der Klippe abgeseilt

2.000 Jahre alte Keramikgefäße aus der hellenistischen Zeit wurden aus Höhlen an einer steilen Felswand nahe der Grenze zu Libanon ...
Weiterlesen …

Uralte Sexskulptur aus der Nähe von Bethlehem bei LGBTQ-Ausstellung in UK

Die 11.000 Jahre alte Steinskulptur aus dem Natufien, die ein verschlungenes androgynes Paar zeigt, wurde in den 1930er Jahren in ...
Weiterlesen …

Archäologie erweckt biblische Geschichte zum Leben

"Archäologie dient als Werkzeug, um die Wurzeln des jüdischen Volkes im Land zu beweisen", sagte der stellvertretende Minister Michael Oren ...
Weiterlesen …

Vandalismus auf dem Tempelberg

Die Schutthaufen auf dem Jerusalemer Tempelberg bergen archäologische Schätze. Aber Israel ist weitestgehend machtlos gegen die achtlose Plünderung und Entsorgung ...
Weiterlesen …

Amulett mit arabischer Inschrift gefunden

Israelische Archäologen haben in Jerusalem ein etwa 1.000 Jahre altes winziges Keramik-Amulett mit arabischer Inschrift entdeckt. Es wurde auf dem ...
Weiterlesen …

2.000 Jahre alte Grabkammer entdeckt

Israelische Bauarbeiter haben beim Baggern in Tiberias rund zehn Meter unter der Oberfläche eine 2.000 Jahre alte Grabkammer am See ...
Weiterlesen …

Portraits biblischer Könige entdeckt?

Hat die Archäologie Porträts von zwei israelitischen Königen entdeckt? Ein Anwärter ist auf dem berühmten schwarzen Obelisk von Nimrud / ...
Weiterlesen …

Maulwürfe als Archäologen

Israelische Archäologen setzen bei der Suche nach neuen archäologischen Stätten auf Maulwürfe. Schon öfters kam es vor, dass Maulwürfe Artefakte ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen