Iran und die Atombombe – Ein Israelhasser als “Experte” im Schweizer Radio

Benjamin Netanjahu widerlegte die Beteuerungen des Mullah-Regimes, wonach Iran nie nach Atomwaffen gestrebt habe. Bei sämtlichen westlichen Geheimdiensten gilt es als ausgemachte Sache, dass Iran bis mindestens 2015 an Atomwaffen forschte. Wozu hätte man sonst in einem grossen diplomatischen Kraftakt den “Iran-Deal” ausgehandelt, welcher das Land genau davon abbringen sollte? Dass die Mullahs formell ihr nukleares Waffenprogramm nicht eingestanden haben, ist genau eine der Schwächen des “Deals”. Doch das Schweizer Radio in der News-Sendung “Rendez-vous” vom 1. Mai erwähnt die eigentliche News der über 100.000 Dokumente mit keinem Wort. Der Sender fragt: Hat Netanjahu Beweise dafür vorgelegt, dass es nach 2015 ein atomares Bewaffnungsprogramm gab? Dass Netanjahu in seiner Rede gar nicht behauptet, dass das Atomwaffenprogramm nach 2015 weitergegangen sei, wird nicht erwähnt. Stattdessen wird Udo Steinbach interviewt. Dabei wird dem Zuhörer verschwiegen, dass der Islamwissenschaftler Steinbach ein notorischer Israelhasser ist, der die Hamas nicht als Terrororganisation einstuft und der regelmässig im iranischen Radio bei Propaganda-Sendern auftritt. Der SRF-Nachrichtensprecher spielt ihm sanfte Steilpässe zu: Warum präsentiert Israel jetzt diese Erkenntnisse? Damit “Scharfmacher” Netanjahu einen Krieg vom Zaun brechen kann, “darüber träumt er seit langem”. Nächste Frage: “Also Sie selber denken persönlich auch nicht, dass da etwas daran ist an diesen Beweisen?” Er habe “seine Zweifel” daran, dass Iran nach der Atombombe strebe, sagt Steinbach. Ein wacher Journalist hätte spätestens hier eingehakt: “Moment, die Dokumente zeigen ja schon, dass es sicher bis 2015 ein Atomwaffenprogramm gab!” Doch das Schweizer Radio lässt seinen “Experten” ungehindert seine Propaganda weiter abspulen. (audiatur) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Neue Zürcher Zeitung entfernt antisemitisches Zitat

Unter dem Titel "Sie hilft, wo es brennt" berichtete die NZZ am Freitag über Ursula Hauser, eine Frau, die es ...
Weiterlesen …

Antisemitismusbeauftragter kritisiert “Süddeutsche Zeitung”

Der Karikaturist Dieter Hanitzsch (Bundesverdienstkreuz erster Klasse) hat in der Süddeutschen Zeitung den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu als ESC-Siegerin Netta und ...
Weiterlesen …

Schweizer Außenminister: UNRWA ist Hindernis für den Frieden

Nach seiner Rückkehr von einem Besuch in Jordanien Anfang dieser Woche äusserte sich der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis in mehreren deutschsprachigen ...
Weiterlesen …

Hamas lehnt israelische Hilfsgüter ab

Israel hat Dienstagnacht den von Palästinensern weitgehend zerstörten Warenübergang Kerem Schalom zum Gazastreifen wieder geöffnet. Zuvor hatte die Hamas die ...
Weiterlesen …

AfD vor leeren Stühlen

Die AfD-Fraktion im Landtag von Brandenburg wollte bei ihrer jüngsten Pressekonferenz keine Fragen der BILD zulassen. Grund sei gewesen, dass ...
Weiterlesen …

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste kritisiert “Tagesschau”

Drei Organisationen der Friedensbewegung und des jüdisch-christlichen Dialogs haben der "Tagesschau"- Redaktion vorgeworfen, Antisemitismus zu relativieren. Eine Meldung zu einer Rede ...
Weiterlesen …

Auch Araber in Jerusalem wollen die Stadt nicht teilen

Pünktlich zum Jerusalem-Tag am Sonntag gibt es aktuelle Zahlen aus der israelischen Hauptstadt. Etwa 88% der jüdischen Einwohner Jerusalems sind ...
Weiterlesen …

Iranischer “Geistlicher” droht mit Zerstörung von Tel Aviv und Haifa

Der iranische Ajatollah Ajatollah Ahmad Khatami hat in einer TV-Ansprache wieder einmal gegen Israel gehetzt mit der Zerstörung von Tel ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen