Iran und die Atombombe – Ein Israelhasser als “Experte” im Schweizer Radio

Benjamin Netanjahu widerlegte die Beteuerungen des Mullah-Regimes, wonach Iran nie nach Atomwaffen gestrebt habe. Bei sämtlichen westlichen Geheimdiensten gilt es als ausgemachte Sache, dass Iran bis mindestens 2015 an Atomwaffen forschte. Wozu hätte man sonst in einem grossen diplomatischen Kraftakt den “Iran-Deal” ausgehandelt, welcher das Land genau davon abbringen sollte? Dass die Mullahs formell ihr nukleares Waffenprogramm nicht eingestanden haben, ist genau eine der Schwächen des “Deals”. Doch das Schweizer Radio in der News-Sendung “Rendez-vous” vom 1. Mai erwähnt die eigentliche News der über 100.000 Dokumente mit keinem Wort. Der Sender fragt: Hat Netanjahu Beweise dafür vorgelegt, dass es nach 2015 ein atomares Bewaffnungsprogramm gab? Dass Netanjahu in seiner Rede gar nicht behauptet, dass das Atomwaffenprogramm nach 2015 weitergegangen sei, wird nicht erwähnt. Stattdessen wird Udo Steinbach interviewt. Dabei wird dem Zuhörer verschwiegen, dass der Islamwissenschaftler Steinbach ein notorischer Israelhasser ist, der die Hamas nicht als Terrororganisation einstuft und der regelmässig im iranischen Radio bei Propaganda-Sendern auftritt. Der SRF-Nachrichtensprecher spielt ihm sanfte Steilpässe zu: Warum präsentiert Israel jetzt diese Erkenntnisse? Damit “Scharfmacher” Netanjahu einen Krieg vom Zaun brechen kann, “darüber träumt er seit langem”. Nächste Frage: “Also Sie selber denken persönlich auch nicht, dass da etwas daran ist an diesen Beweisen?” Er habe “seine Zweifel” daran, dass Iran nach der Atombombe strebe, sagt Steinbach. Ein wacher Journalist hätte spätestens hier eingehakt: “Moment, die Dokumente zeigen ja schon, dass es sicher bis 2015 ein Atomwaffenprogramm gab!” Doch das Schweizer Radio lässt seinen “Experten” ungehindert seine Propaganda weiter abspulen. (audiatur) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Das “Recht auf Rückkehr” in palästinensischen Meinungsumfragen

Aus einer Befragung des Washington Institute for Near East Policy: "Zwei Drittel der Bewohner von Gaza sagen, die Palästinenser sollten ...
Weiterlesen …

Geht es hier wirklich um Pressefreiheit?

Bei der Suche nach Mitgliedern der Terrorzelle, die für den Anschlag an der Bushaltestelle verantwortlich war, hat die IDF auch ...
Weiterlesen …
Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Die EU kann die Palästinenserorganisation Hamas weiter als terroristisch einstufen und deshalb ihre Gelder auf EU-Konten einfrieren. Das entschied das ...
Weiterlesen …

Bundes-CDU: Dieser Antrag muss noch beraten werden

Israelsolidarität ist in Deutschland offenbar gar nicht so einfach. Frankfurts Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker stellte beim CDU-Bundesparteitag den Antrag: ...
Weiterlesen …
Ein Märchenonkel gegen Israel

Ein Märchenonkel gegen Israel

Pierre Krähenbühl, Direktor des umstrittenen UNO-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), präsentiert sich gerne als Ritter der Menschlichkeit, als mitfühlender Chronist von ...
Weiterlesen …
Wie Judenmörder finanziert werden

Wie Judenmörder finanziert werden

Das Gesamtbudget der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) beträgt USD 5 Mrd. Davon budgetiert die PA im Jahr 2018 USD 340 Mio ...
Weiterlesen …

EU beendet Finanzierung für El-Kuds-Bewegung

Die IHRC wurde wegen ihrer Verbindungen zum Antisemitismus als "schändliche Organisation" bezeichnet. Das Finanzierungsabkommen für die Al Quds Rallye Gruppe ...
Weiterlesen …

Hisbollah nutzt russische Flaggen, um israelischen Angriffen zu entgehen

„Moskau erlaubt Kämpfern der Hisbollah und anderen pro-iranischen schiitischen Gruppen in Syrien, russische Flaggen zu tragen, um sie vor israelischen ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen