Israel: Kirche kritisiert Flüchtlingspolitik

Mit scharfen Worten kritisieren die katholischen Bischöfe in Israel die Politik der Behörden gegenüber Asylbewerbern aus Eritrea und dem Sudan. Seit einer Verfügung der Einwandererbehörde vom 1. Januar bleibt ihnen nur die Wahl zwischen freiwilliger Ausreise und Haft. Das finden die Bischöfe grausam; die Entscheidung gefährde das Leben vieler Menschen und setze sie einer ungewissen Zukunft aus. “Wir können zwar verstehen, dass die Einwanderung in unser Land wie auch anderswo geregelt werden muss”, schreiben die katholischen Bischöfe. “Aber wir können nicht gleichgültig bleiben gegenüber der Lage so vieler Menschen, die vor Diktaturen, vor Kriegen und vor schwierigen Lebensumständen flüchten.” Insgesamt sollen sich in Israel etwa 38.000 Afrikaner aufhalten, die illegal eingereist sind. Die Geistlichen und der Vatikan beachten hierbei nicht, dass die meisten dieser Afrikaner keine Flüchtlinge sind, sondern Arbeitsmigranten. Ebenso ignorieren sie, dass vor allem der Süden von Tel Aviv wegen Sexualverbrechen, Überfällen und Einbrüchen für die Bevölkerung fast unbewohnbar geworden ist. Die israelischen Maßnahmen sollen nicht für Frauen, Kinder, Eltern oder Opfer von Menschenhandel, Zwangsarbeit und sexueller Gewalt gelten. Alle Asylbewerber, die bis Ende März freiwillig ausreisen, sollen eine Geldprämie von umgerechnet etwa EUR 850 erhalten. (vaticannews) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

“Der ewige Jude” Entschuldigung der Frankfurter Rundschau:

“Der ewige Jude” Entschuldigung der Frankfurter Rundschau:

"Die erste Fassung der Überschrift unseres Leitartikels zum Wahlergebnis in Israel rief eine Kontroverse hervor - mit Recht. Die FR ...
Weiterlesen …

Das “Recht auf Rückkehr” in palästinensischen Meinungsumfragen

Aus einer Befragung des Washington Institute for Near East Policy: "Zwei Drittel der Bewohner von Gaza sagen, die Palästinenser sollten ...
Weiterlesen …

Geht es hier wirklich um Pressefreiheit?

Bei der Suche nach Mitgliedern der Terrorzelle, die für den Anschlag an der Bushaltestelle verantwortlich war, hat die IDF auch ...
Weiterlesen …
Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Hamas-Gelder bleiben eingefroren

Die EU kann die Palästinenserorganisation Hamas weiter als terroristisch einstufen und deshalb ihre Gelder auf EU-Konten einfrieren. Das entschied das ...
Weiterlesen …

Bundes-CDU: Dieser Antrag muss noch beraten werden

Israelsolidarität ist in Deutschland offenbar gar nicht so einfach. Frankfurts Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker stellte beim CDU-Bundesparteitag den Antrag: ...
Weiterlesen …
Ein Märchenonkel gegen Israel

Ein Märchenonkel gegen Israel

Pierre Krähenbühl, Direktor des umstrittenen UNO-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), präsentiert sich gerne als Ritter der Menschlichkeit, als mitfühlender Chronist von ...
Weiterlesen …
Wie Judenmörder finanziert werden

Wie Judenmörder finanziert werden

Das Gesamtbudget der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) beträgt USD 5 Mrd. Davon budgetiert die PA im Jahr 2018 USD 340 Mio ...
Weiterlesen …

EU beendet Finanzierung für El-Kuds-Bewegung

Die IHRC wurde wegen ihrer Verbindungen zum Antisemitismus als "schändliche Organisation" bezeichnet. Das Finanzierungsabkommen für die Al Quds Rallye Gruppe ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen