Kanaanäer machten Kopf-Operationen

Archäologen haben im antiken Megiddo, im heutigen Nordisrael, die Überreste von zwei Brüdern ausgegraben, die bis ins Erwachsenenalter überlebt haben, obwohl sie mit angeborenen Anomalien geboren wurden und später im Leben von lähmenden Krankheiten betroffen waren. Die Forscher fanden Beweise dafür, dass die Männer von ihrer Familie oder der Gemeinschaft betreut wurden, so dass am Ende des Lebens an einem von ihnen ein komplexer medizinischer Eingriff durchgeführt wurde, in einem verzweifelten – und erfolglosen – Versuch, ihn zu retten. Die Entdeckung deutet auf die Existenz eines sozialen Unterstützungssystems für behinderte Menschen in kanaanitischen Siedlungen der späten Bronzezeit hin, sagen Archäologen. Das kanaanitische Grab, das zwischen dem späten 16. und frühen 15. Jahrhundert v.Chr. datiert wird, wurde 2016 unter einem Gebäude an der alten Stätte gefunden. Damals war es üblich, den Verstorbenen unter dem Boden des Familienhauses zu begraben. Überraschend war der Zustand der Skelette. Ein Skelett zeigte mehrere Anomalien, darunter eine so genannte metopische Naht, d.h. die Stirnknochen waren im Säuglingsalter nicht so verschmolzen, wie sie sollten. Die Person hatte auch einen seltenen vierten Molar (die meisten Erwachsenen haben drei Molaren in jedem Quadranten des Mundes, der dritte ist der Weisheitszahn). Am faszinierendsten war, dass seinem Schädel ein quadratisches Stück Knochen direkt auf der Stirn fehlte. Er hatte sich einer Trepanation unterzogen, einem in der Antike nicht seltenen chirurgischen Eingriff, bei dem ein Loch in den Schädel des Patienten gebohrt wurde. Die DNA-Analyse der beiden Skelette hat gezeigt, dass beiden Männer Brüder waren. Das Loch im Schädel ist leicht zu erkennen. Trepanation wurde von Kulturen auf der ganzen Welt praktiziert, von den alten Griechen und Römern bis zu den präkolumbischen Gesellschaften Südamerikas. Im alten Mittleren Osten war es nicht besonders verbreitet. Dies war der erste Beweis für Trepanation (auch Trepaning genannt) bei Megiddo. (haaretz)TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Archäologie

Archäologie

Ein Bier wie vor 5.000 Jahren

Ein Bier wie vor 5.000 Jahren

Weil man in biblischer Zeit nicht wusste, dass Wasser gekocht werden muss, um es keimfrei zu machen, haben Menschen kräftig ...
Weiterlesen …
Bleivergiftung im Römischen Reich

Bleivergiftung im Römischen Reich

Die Römer liebten Blei, ein hochgiftiges und leicht zu schmelzendes Metall. Sie produzierten Geschirr und Kochtöpfe aus Blei und würzten ...
Weiterlesen …
Rätsel um Moabiterkönig Balak gelöst?

Rätsel um Moabiterkönig Balak gelöst?

Neue Untersuchungen an der Mesha-Stele deuten darauf hin, dass auch König Balak, der Moabitenführer, ein Erzfeind der Israeliten, eine historische ...
Weiterlesen …
Römischer Meilenstein endlich entschlüsselt

Römischer Meilenstein endlich entschlüsselt

Der alte Meilenstein wurde 2018 im Moshav Ramot gefunden. Zeitweilig diente er als Dekoration im Garten eines Hauses in Moshav ...
Weiterlesen …
Mammuts und Neandertaler – gemeinsame genetische Merkmale?

Mammuts und Neandertaler – gemeinsame genetische Merkmale?

Eine Studie von Prof. Ran Barkai und Meidad Kislev von der Universität Tel Aviv legt nahe, dass wollige Mammuts und ...
Weiterlesen …
1.600 Jahre alte Goldmünze in Israel

1.600 Jahre alte Goldmünze in Israel

Schüler haben im Norden Israels beim Wandern eine antike Goldmünze auf einem Feld gefunden. "Die Goldmünze (...) wurde zwischen 420 ...
Weiterlesen …

Die wichtigsten archäologischen Funde von 2018

Die Zeitung Haaretz hat die bedeutendsten archäologischen Funde des Jahres 2018 in einem Artikel zusammengefasst: Beim Bau des neuen Mosaikmuseums ...
Weiterlesen …
Studenten aus Oman, Malaysia, Pakistan und VAE online an Bar-Ilan-Universität

Studenten aus Oman, Malaysia, Pakistan und VAE online an Bar-Ilan-Universität

Mit den meisten arabischen und muslimischen Ländern hat Israel keine diplomatischen Beziehungen. Dieses Detail hindert Studenten aus Oman, Pakistan, Malaysia, ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Archaeology

    No feed items found.

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen